Der Torwächter




Der Torwächter

Autor: Markus Stromiedel

Verlag : Cecilie Dressler
Erscheinungsdatum: Februar 2012
Gebundene Ausgabe mit 302 Seiten

ISBN: 978-3791519432
Preis: 14,95 €
Empfehlung: ab 11 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Der Torwächter
2.
3.

Leseprobe von Dressler


Kurzbeschreibung: Ein rätselhafter Turm, der Simon magisch anzieht, zwei leuchtende Augen in der Dunkelheit, die unheimlichen Bilder im Atelier unter dem Dach. Seit Simon in das Haus seines Großvaters umziehen musste, häufen sich die merkwürdigen Ereignisse. Wohin ist sein Großvater so plötzlich verschwunden? Und vor allem, warum? Zusammen mit Ira, einem Mädchen aus dem Dorf, will Simon herausfinden, was hinter all dem steckt, und stößt dabei auf das geheimnisvolle Erbe der Torwächter. Ein Erbe, dem er selbst nicht entgehen kann.


Gestaltung: Das Cover passt sehr gut zum Inhalt, Simon, Ashakida und der Tower sind darauf abgebildet. Allerdings sieht Simon darauf älter aus, als er im Buch ist und das ist mir gleich aufgefallen. Sonst ist es schön gestaltet.


Inhalt: Der dreizehnjährige Simon ist mit seiner Familie in das Haus seines verschwundenen Großvaters gezogen. Dort geschehen merkwürdige Ereignisse, er sieht leuchtende Augen, seine Eltern verschweigen ihm etwas und dieser schwarze Turm scheint ihn magisch anzuziehen. Ira, das Mädchen aus dem Dorf, hilft ihm, die Lösung für all die unheimlichen Geschehnisse zu finden.


Meinung: Der Anfang ist zäh. Es scheint ein langweiliges Buch zu werden, aber falsch gedacht. Interessant wird es zwar erst nach der Hälfte, aber Durchhalten lohnt sich. Den Schreibstil fand ich anfangs recht monoton und bei mir wollte keine Lesestimmung aufkommen. Ich war froh, als ich das Kapitel fertig hatte und dann wieder das nächste. Wie schon geschrieben, gefiel mir der Anfang nicht. Zwei Gründe habe ich schon genannt und noch ein letzter Grund kommt jetzt. Simons Figur ist wenig ausgearbeitet, er kommt flach daher, man erfährt nur sehr wenig von ihm und doch kann man seine Gedanken und Emotionen nachempfinden. Vielleicht fiel mir der Einstieg schwerer, weil es bei Simon um eine männliche und noch dazu sehr junge Hauptperson handelt. Vielleicht liegt es aber auch nur an den oben genannten Gründen. Dieses Wissen ist mir verwehrt geblieben.


Nach Ira treten noch weitere Personen auf, aber sie und Simon bleiben die wichtigen Charactere, daher werden die Neuen nicht stark beleuchtet. Man erfährt das Wichtigste und ist damit zufrieden, denn sie treten nur selten in Erscheinung. Simon entwickelt sich zu einem symphatischen und mutigen Jungen, der versucht, seine Welt zu beschützen. Langsam entwickelt sich seine Gabe, lernt sie einzusetzen und lässt sich Zeit dafür. Seine Gefühle für Ira sind zu erahnen und damit schleicht sich Abwechslung in die Handlung, die zudem ganz ohne Gewalt auskommt. Dafür bin ich dem Autor äußerst dankbar, denn das kommt nicht mehr oft vor.
Die Geschichte selbst ist voller Geheimnisse, Ahnungen und trotzdem habe ich lange im Dunkeln getappt, so wie auch Simon und Ira. Spannung erfasste mich erst nach vielen Kapiteln, aber dann schlägt sie ein wie eine Bombe. Ich konnte mich kaum vom Buch losreißen, musste es aber an der besten Stelle doch, denn da war das Buch zu Ende.


>> Der Weg zurück war mhsam. Waren sie auf dem Hinweg einfach quer durch die Menge gegangen, musste Simon jetzt jedem Menschen ausweichen, der ihnen regungslos im Weg stand, gefangen in der Zeit. Jeder und alles stellte ein unverrückbares Hindernis dar. Selbst der Nebel aus feinsten Wassertröpfchen, der am Brunnen in der Lust stand, war für sie undurchdringbar. Es war wie in einem gigantischen Labyrinth: Manche Wege, die sie einschlugen, waren plötzlich versperrt, dann taten sich Lücken zwischen zwei oder drei erstarrten Menschen auf. Gassen, die breit schienen, wurden plötzlich schmal, sodass sie nicht hindurchkamen und umkehren mussten. Ira, die Simon willenlos folgte, mache die Sache nicht leichter. << S. 141


Die Kapitel lesen sich schnell und flüssig und haben eine gute Länge für Jugendliche und Erwachsene. In meiner Rezension schrieb ich, der Schreibstil sei mir zu monoton, dabei stimmt das nur zur Hälfte. Bildhaft, detailreich und in kurzen Sätzen bringt uns der Autor Simons Geschichte näher, bis wir ganz in ihr versinken.
Zu meinen anfänglichen Startschwierigkeiten muss ich ein Zitat von Markus Stromiedel posten: Ich möchte nicht nur die erfahrenen Phantasy- und SciFi-Leser "kriegen", sonden auch jene, die mit so etwas nicht so viel am Hut haben. Ich ziehe sie ganz behutsam in die Geschichte hinein, um sie dann in der besagten letzten Nacht in eine Achterbahn der Ereignisse zu stoßen, an deren Ende sich die Türen zu zu neuen Welten öffnen - jene Welten, um die es mir geht und von denen ich erzählen möchte. Hier findet ihr sein Kommentar. Die Idee finde ich super, aber für Fantasyfans ist es ein recht schwieriger Einstieg. Junge Leute, die den größten Teil der Leserschaft bilden sollten, sind davon schwer begeistert, wie man der anderen Leserunde entnehmen konnte. Übrigens ist Der Torwächter der erste Band einer Trilogie und Band 2 soll nächstes Jahr um diese Zeit erscheinen.

Viel Spielraum wurde für den Leser gelassen, es wurde weder ein Land noch ein Dorfname genannt. Die Protagonisten werden nur oberflächlich beschrieben, was das Aussehen angeht. Da bleibt viel Zeit zum Rätseln und Nachdenken. Simon kann man sich gut vorstellen, weil er auf dem Cover zu sehen ist.


Fazit: Von einem Kinderbuch entwickelt es sich zu einer rasanten Fahrt in andere Welten.  Bildhaft, detailreich und in kurzen Sätzen bringt uns der Autor Simons Geschichte näher, bis wir ganz in ihr versinken. Kinder, Jugendliche und Erwachsene, für jeden ist das Buch und daher vergebe ich 3,75 von 5 Punkten.


Kommentare:

  1. huch achja ein frischer blog ;D bin gleich mal mitglied geworden ^^ bin ja schon gespannt was du so bringst ;D übrigens ich dachte mir wir dürfen die rezi zu daughter of smoke and bone erst beim ET veröffentlichen ^^ na aber wenns bei dir schon on ist werd ich das auch die tage mal machen lol

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch immer, dass ich die Rezensionen nicht veröffentlichen darf, aber bisher hatte ich noch keine Probleme damit und BdB stellt die Links auch immer gleich auf die Seite, also wird es wohl nicht falsch sein. Außerdem haben einige Blogger nachgefragt und das Team meinte, es ist ok.

      Löschen
    2. naja der fischer verlag meinte zu mir ich soll noch warten aber wenn dus von blogg dein buch hast und die sagen es is ok ^^ dann wirds ok sein lol

      Löschen
  2. Hey :)
    danke für dein Kommi. Wünsche dir mit deinem Blog viel Glück und weitere tolle Rezensionen :)

    AntwortenLöschen
  3. Einen schoenen Blog hast du hier und interessante Buecher! Ich werde oefters mal hier vorbeischauen! Vielen Dank fuer den Hinweis! Du hast somit eine Verfolgerin mehr.

    AntwortenLöschen
  4. Da hast du dir aber einen wirklich schönen Bücherblog erstellt!
    Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und natürlich Spaß!
    Gruß Lina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)