the month: march

Gelesene Bücher:


Top: Ashes - Brennendes Herz
Flop: Chucks


Weitere Rezensionen:


Neuzugänge:


  • Chucks - Cornelia Travnicek
  • Die Essensfälscher - Thilo Bode
  • wie ausser Atem - Julie Myerson
  • Peter Pan - James M. Barrie
  • Ich will schlafen - Helen Waslh
  • Alchemie der Unsterblichkeit - Kerstin Pflieger


Angefangene Bücher: Shirley - Charlotte Bronte // Ich will schlafen - Helen Walsh


Seitenaufrufe März: 523


Top 3 Posts: 
Stadt aus Trug und Schatten
Ashes - Brennendes Herz
Meeresflüstern

The Host

Die Musik verursacht Gänsehaut. Ich freue mich schon so sehr auf die Verfilmung, sogar mehr als auf die Panembücher. Werdet ihr euch den Film anschauen, wenn er 2013 endlich in die Kinos kommt oder fandet ihr schon das Buch schlecht ? Seelen ist eines meiner Lieblingsbücher, also ist der Film ein Muss für mich.

Rezension: Die Kane Chroniken - Die rote Pyramide

Die rote Pyramide


Originaltitel: The Red Pyramid
Autor: Rick Riordan

Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: Dezember 2011
Gebundene Ausgabe mit 608 Seiten

ISBN: 978-3551555878
Preis: 18,90 €
Empfehlung: ab 12 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Die rote Pyramide
2.
3.

Leseprobe von carlsen

Info: Es handelt sich bei Die rote Pyramide um den ersten Band einer Trilogie.



Klappentext: Ein Besuch im Museum? An Heiligabend? Eine bescheuerte Idee, findet Sadie. Sie sieht ihren Vater, den berühmten Ägyptologen Dr. Julius Kane, ja ohnehin nur zwei Mal im Jahr - und dann muss er sie und ihren Bruder Carter ausgerechnet ins British Museum schleppen. Aber ihr Vater will ihnen gar keine verstaubten Sarkophage zeigen - er plant nicht weniger, als den ägyptischen Gott Osiris zu beschwören. Doch das geht schief, und er wird von einem unheimlichen glutroten Typen entführt. Um ihn zu befreien, müssen Sadie und Carter es mit der gesamten ägyptischen Götterwelt aufnehmen.

Cover und Gestaltung: Ich finde das Cover sehr passend, man erkennt sofort, dass es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt. Gut finde ich auch, dass es dem Originalcover ähnelt.

Inhalt: Carter und Sadie sind Geschwister und sehen sich doch nur 2x im Jahr. An Weihnachten besuchen sie mir ihrem Vater das British Museum und das finden beide nicht so super. Aber langweilig wird es dort nicht, denn ihr Vater beschwört einen Gott aus dem Rosettastein und verschwindet darauffhin in einem Sarg im Boden. Und damit fangen die Probleme erst richtig an, denn Sadie und Carter müssen nun ihren Vater befreien  und gleichzeitig vor mächtigen Feinden fliehen.

Meinung: Den Anfang des Buchs fand ich doch etwas schleppend, aber das ändert sich schnell. Ungefähr ab Seite 100 war ich gefesselt von der Geschichte der Geschwister. Mit dem Schreibstil musste ich auch erst klar kommen. Carter und Sadie erzählen dem Leser ihre Geschichte und so schreibt der Autor auch. Bei der verlinkten Leseprobe könnt ihr das nachlesen oder in dem kleinen Ausschnitt, wenn euch das reicht. Je weiter man liest, desto mehr ändert sich das. Rick Riordan schreibt dann, als wäre er der Autor (was er eigentlich auch ist, aber Carter und Sadie haben doch die Oberhand) Ich hoffe, meine Meinung war verständlich. Bildhaft schreibt Rick Riordan auf jeden Fall, ich konnte mir die Personen, die Schauplätze gut vorstellen und hatte diese beim Lesen immer vor Augen. Kurz gesagt, ich habe mich an den Schreibstil gewöhnt und ihn lieb gewonnen.

Ich war früher schon mal im British Museum gewesen. Genau genommen war ich schon in mehr Museen, als ich zugeben will, sonst haltet ihr mich für den totalen Streber. [ Das im Hintergrund ist Sadie, die rumbrüllt, ich sei ein totaler Streber. Danke, Schwesterchen] Egal, das Museum war geschlossen und nirgendwo brannte Licht, auf der Eingangstreppejedoch erwarteten uns der Leiter und zwei Sicherheitsleute. S. 27

Abwechselnd erzählen Carter und Sadie ihre Sicht der Dinge und so erhalten wir viele verschiedene Einblicke und Meinungen über die aktuellen Geschehnisse. Es ist sehr interessant die Götter, Schriftzeichen und mehr aus (dem alten) Agypten kennen zu lernen. Ich gehe davon aus, dass der Autor gut recherchiert hat und das Meiste davon stimmt. Das mit den Göttern ist natürlich ausgedacht, aber die Phantasie des Autors hat mich beeindruckt. Durchgehend ist Spannung aufgebaut und mir als Leser wurde nie langweilig und wollte nie aufhören zu lesen. Carter und Sadie gelangen von einem Abenteuer ins nächste, wir lernen und mit ihnen  ihre neue Aufgabe kennen und mit jeder neuen Seite möchte ich die Beiden mehr und mehr. Highlights sind die Bilder der alten Hieroglyphen und am Ende des Buchs gibt es noch ein Glossar.

Jedoch fällt es mir bei solchen Abenteuer Geschichten immer schwer vorzustellen, dass Carter 14 und Sadie 12 ist. Mit 14, bzw. 12 wäre ich nie in der Lage gewesen auch nur zu realisieren was da plötzlich mit mir und um mich herum passiert. Diese Kritik gilt aber nicht nur für dieses Buch, sondern allgemein für Bücher. Carter und Sadie sind, wie schon vermutet, sehr reif für ihr Alter, beide Protagonisten sind liebevoll ausgearbeitet und die anderen Charactere kommen auch nicht zu kurz. Von Cheops dem Schimpansen bis hin zu Philipp dem Krokodil fand ich alle genial.


Fazit: Man sollte darauf achten, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt und das muss man auch berücksichtigen. Erwachsene kommen deshalb aber nicht zu kurz. Die 600 Seiten gingen viel zu schnell zu Ende und das, obwohl ich anfangs gar nicht mit dem Schreibstil klar kam. Und daher gibt es 4 von 5 Punkten.

Nezugänge #6 - 8


Die Essensfälscher habe ich bei zeilchenreich gewonnen. Chucks ist ein Leseexemplar von lovelybooks und das vegetarische Kochbuch habe ich bei real gekauft.

Rezension: Meeresflüstern


Meeresflüstern

Autor: Patricia Schröder

Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: Januar 2012
Gebundene Ausgabe mit 412 Seiten

ISBN: 978-3649603191
Preis: 16,95 €
Empfehlung: 14 - 17 Jahre

Teil einer Reihe: Ja
1. Meeresflüstern
2. Meeresrauschen (Juni 2012)
3.

Kurzbeschreibung: Nach dem Tod ihres Vaters verlässt die siebzehnjährige Elodie ihre Heimatstadt Lübeck, um bei ihrer Großtante auf Guernsey zu leben. Als wenig später auf der Nachbarinsel ein Mädchen tot aufgefunden wird, glaubt sie, dass ihre Ankunft auf der Kanalinsel in irgendeinem Zusammenhang mit dem schrecklichen Vorfall steht. Aber wie ist das möglich? Und wer ist der wunderschöne Junge, dem Elodie in ihren Träumen begegnet? Dann, eines Tages, taucht dieser Junge plötzlich wie ein Geschöpf aus dem Meer vor ihr auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Elodie kann nicht aufhören, an ihn zu denken. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist.

Cover und Gestaltung: Schon wieder ein Mädchengesicht. Wären die Salzelemente nicht auf der Haut würde mich das Cover überhaupt nicht ansprechen. So aber passt es sehr gut zum Inhalt und auch der blaue Hintergrund ist gut gewählt. Ohne Schutzumschlag hat das Buch eine türkisblaue Farbe.

Inhalt: Um den Tod ihres Vater zu verarbeiten besucht sie ihre Großtante Grace auf der Insel Guernsey. Schlimmer könnte es für Elodie nicht sein, denn sie hat panische Angst vor Wasser. Schon bald lernt sie Jugendliche kennen, aber schon einen Tag später, ist Lauren tot. Ihr Tod gibt der Polizei und den Freunden Rätsel auf. Der Verdacht fällt auf viere fremde Jungs, die anscheinend nicht menschlich sind.

Meinung: Durch den Prolog wurde mein Interesse geweckt und so las ich die ersten 100  Seiten, lernte die Orte und Personen mit Elodie kennen, war aber noch distanziert und konnte letztendlich nicht viel damit anfangen. Elodie, Ruby, Ashton und Cyril waren mir gleich symphatisch. Tante Grace empfand ich als eher unwichtige Figur, die aber da sein musste, weil sich schließlich jemand um Elodie kümmern und Elodie bei einer Person leben musste. Gordian taucht erst später auf, er und Elodie sind plötzlich leidenschaftlich ineinander verliebt, obwohl Elodie noch einige Tage vorher mit Cyril flirtete. Meerwesen haben bekanntlich eine magische Anziehungskraft auf Menschen, aber dass es so extrem ist und Elodie sich mit keiner Faser ihres Körpers wehrt  finde ich etwas abwegig. Schließlich hat ein Menschen einen natürlichen Überlebensinstinkt und sollte wissen, von wem eine Gefahr ausgeht. Damit möchte ich nicht sagen, dass Gordian gefährlich ist, aber dass sich Elodie die Sache lieber 2x überlegt hätte, bevor sie handelt. Ruby, Grace und Cyril haben sich mit Taten oder (nicht gesagten) Worten ins Aus katapultiert. Den Einzigen den ich nach Ende des Buchs noch mag ist Ashton. Ein Satz von ihm ist mir besonders in Erinnerung geblieben und den möchte ich mit euch teilen ( siehe kursiven Text).

>>Das muss ich auch nicht<<, erwiderte Ashton leise an meinem Ohr. >> Ich b-bezweifle schon lange, dass es ausschließlich auf dem L-Land intelligentes Leben gibt, d-das m-mit uns Menschen vergleichbar ist. Er warf den Kopf nach hinten und schlenkerte ein wenig mit dem rechten Arm. W-wir dringen ins Weltall vor, um nach Aliens zu suchen. Dabei kennen wir uns noch mit einmal auf unserem eigenen P-Planeten aus. W-wir machen uns gar nicht die M-Mühe, ihn w-wirklich zu erforschen und zu verstehen. U-und ich bilde mir ein, auch zu w-wissen, w-warum. Wir wollen einfach nicht genau hinschauen, damit wir nicht sehen, welchen Schaden wir in W-Wahrheit anrichten.<< Ich fand Ashtons Gedankengang wahsninnig interessant und wäre ich nicht so fertig gewesen, hätte ich ganz sicher gern mehr davon gehört. Im Moment konnte ich jedoch nur an eines denken: an Gordy und die vielen Delfinde dort draußen. S. 349

Statt mit kräftigen Wellen wurde die Handlung eher ins seichte Wasser gezogen. Passiert anfangs noch viel, wird es kurz vor dem Mittelteil ruhig, nur damit noch ein hübscher Cliffhanger an Land gezogen werden kann. Das Thema an sich finde ich interessant, durch Elodis Taten aber schlecht umgesetzt. Nach einiger Zeit ging nur noch um Elodie Liebesleben und die eigentlichen Geschehnisse gerieten in Vergessenheit. Der Tod ihres Vaters, und wie sie damit zurecht kommt, wird mehrmals erwähnt, bleibt aber nie  Hauptteil der Geschichte. Zwischendurch gibt es immer wieder kursiv gehaltene Passagen oder sogar Kapitel. Namen werden schon im ersten Abschnitt genannt, also war die Spannung schon fast weg. Jedoch muss ich dem Buch zu Gute halten, dass ich fast bis zum Ende im Dunkeln tappte.Ich hatte zwar Ahnungen und einige haben sich auch bewahrheitet, aber meistens lag ich daneben. Da es noch weitere Teile geben wird sind viele Fragen noch offen. Alle paar Kapitel wurde Elodies Wasserangst wieder auf den Tisch gebracht und seltsamerweiße verschwindet ihre Angst fast über Nacht. Die ständigen Wiederholungen waren mit der Zeit nervig.

Nun zum erfreulicheren Teil: Sprache und Stil der Autorin. Patricia Schröder ist eine sehr gute Schriftstellerin, sie schreibt klar, einfach und doch einzigartig. So kommen auch Wörter vor, die Jugendliche alltäglich verwenden, aber seltens in Jugendbüchern auftauchen. Ob ich die weiteren Teile der Trilogie lesen werde weiß ich noch nicht. EDIT: Wahrscheinlich werde ich die Folgebände doch lesen

Fazit: Es sollte nicht nur auf das Äußere geachtet werden, der Inhalt ist bestimmend, aber der war bei den meisten Personen im Buch gar nicht vorhanden. Oder es war so viel Liebe in einer Person, dass diese für 2 weitere Personen reichte. Der gelungene Anfang konnte nicht viele Fehler ausmerzen, die mir nach Beenden des Buchs durch den Kopf gingen. Leider kann ich nur 2,5 von 5 Punkten vergeben.

Rezension: Ashes - Brennendes Herz

Ashes - Brennendes Herz

Originaltitel: Ashes
Autor: Ilsa J ick

Verlag : Egmont Ink
Erscheinungsdatum: August 2011
Gebunde Ausgabe mit 502 Seiten

ISBN: 978-3863960056
Preis: 19,99 €
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Brennendes Herz
2. Tödliche Schatten (August 2012)
3.

Leseprobe von amazon

Kurzbeschreibung: Die siebzehnjährige Alex befindet sich auf einer Wanderung in den Bergen, als plötzlich die Natur um sie herum verrücktspielt und eine Druckwelle sie zu Boden wirft. Was war das? Alex hat keine Ahnung, aber sehr schnell wird klar, dass die Welt, die sie kannte, nicht mehr existiert. Die meisten Städte sind zerstört und die Überlebenden werden zur lauernden Gefahr. Das Einzige, worauf Alex noch zählen kann, ist ihre Liebe zu Tom. Gemeinsam versuchen die beiden, sich durchzuschlagen. Doch dann wird Tom verwundet, und Alex muss ihn schweren Herzens zurücklassen, um sein Leben zu retten. Als sie mit Hilfe zurückkehrt, ist er verschwunden. Eine packende Suche beginnt. Eine Suche nach Antworten, sich selbst und nach der einen ganz großen Liebe. Denn Alex weiß: Tom lebt, und sie wird ihn finden, komme, was wolle.

Cover mit Gesichtern gefallen mir selten und nur wenn das Mädchen auch zur Protagonistin passt und das ist hier ganz sicher nicht der Fall, denn Alex hat rotes Haar und das Covermädchen eine schwarze Haarpracht. Ansonsten gefällt mir der Schutzumschlag sehr gut, das Blau hebt die düstere Stimmung im Buch hervor. Das Buch selbst, ohne den Schutzumschlag mit Mädchengesicht, gefällt mir sogar noch besser. Ich habe für euch ein Bild gemacht, welches ihr hier im Post sehen könnt. Ich liebe die Farben und Formen der Zeichnung und finde es schade, dass der Schutzumschlag zwar das gleich Design hat, aber das Gesicht darauf stört mich.

Inhalt: Alex hat mit ihren 17 Jahren schon viel erlebt der Tod ihrer Eltern war der Anfang und ihr eigener Tod wartet nur darauf, sie zu holen, denn ihr Hirntumor breitet sich immer mehr aus und Medikamte helfen schon lange nicht mehr. Mit  vielen Gedanken und der Waffe ihres Vaters unternimmt sie eine Wanderung im Waucamaw-Naturschutzgebiet in Michigan. Sie trifft auf Jack und Ellie und kurz darauf geschieht die Katastrophe. Es ist eine Art Druckwelle,  Jack ist sofort tot. Alex kümmert sich um Ellie, aber schon bald finden sie heraus, dass die Druckwelle noch viel schlimmere Folgen hat. Alex und Ellie leben nun in einer Welt in der durchgeknallte, jugendliche Kannibalen leben, aber auch Menschen, die nur Schlechtes im Sinn haben. Erst wird Ellie entführt und schließlich Tom schwer verwundet. Als Alex mit Hilfe zurückkehrt ist Tom verschwunden und sie muss nun einen Platz in der Welt finden, ohne Tom und ohne Ellie.

Meinung: Eigentlich wollte ich das Buch nur schnell anlesen, aber plötzlich war es 9 Uhr und ich auf Seite 250. Ein Plus für das Buch, welches mich gleich fesseln konnte. Manchmal geht es sehr blutrünstig  zu, besonders dann, wenn die Jugendlichen angreifen und das ist sicher nichts für schwache Gemüter. Ilsa J. Bick beschreibt auch diese Szenen sehr ausführlich und erschreckend. Sie hat einen sehr mitreißenden, anspruchsvollen Schreibstil, der mir außerordentlich gut gefiel und an manchen Stellen sogar Angst machen konnte. Der Plot spielt in unserer Zeit, nicht 100 Jahre in der Zukunft und wird dadurch noch realistischer.  Die Dialoge und Handlungen der Protagonisten waren nicht absurd, wie es manchmal in Büchern ankommt, sondern waren nachvollziehbar und verständlich

Alex ist durch ihre Erfahrungen eine sehr starke Persönlichkeit, die im Laufe des Buchs wächst und lernt. Sie ist keine typische, naive Siebzehnjährige, die ihr Leben noch vor sich hat, sondern ein, von Tod und Krankheit gezeichnes, Mädchen, das bald sterben muss. Alex hat nichts mehr zu verlieren, aber Ellie gibt ihr Halt und umgekehrt ist es genauso. Schon zu Beginn der ersten Seiten war sie mir sehr symphatisch und das hat sich nicht geändert. Ellie dagegen ist ein rotzfreches kleines Mädchen, mit Ipod und viel Erfahrung mit Tod und Trauer. Ich habe sie mit gemischten Gefühlen betrachtet. Einerseits Mitgefühl und andererseits Wut. Sie muss noch mit einem fremden Mädchen zurecht kommen, welches sie 5 Minuten kannte und das war sicher eine schwere Situation für beide. Wahrscheinlich hätte ich in ihrem Alter und der Situation gleich gehandelt. Aber auch sie macht eine große Veränderung durch, ihre Welt ist aus den Fugen geraten, aber Alex und Tom geben ihr Liebe, Hoffnung und Geborgenheit. Bleiben wir bei Tom, er rettet Alex und Ellie vor Jim, seinem Freund, indem er ihn erschießt. Er ist ein sehr starker Character, war stationiert in Afghanistan und hat somit, wie Alex und Ellie, schon viel erlebt. Er und Alex verlieben sich ineinander, sehr langsam und ohne, dass sie die Situation richtig begreifen. Eine "Liebe-auf-den-ersten-Blick" Romanze hätte das Buch, für mich, weniger anspruchsvoll gemacht. Wie ihr sehr, die Personen haben mir allesamt gefallen, sie waren gut und anschaulich beschrieben. Jeder von den Dreien hatt eine eigene Geschichte, die es zu erzählen gab und vielleicht ein paar Geheimnisse, die es in den Folgebänden noch zu entdecken gibt.

Die Geschichte ist in vier goßen Kapitel und 69 kleinen Abschnitten erzählt. Obwohl einiges passiert kommt die eigentliche Handlung, die Suche nach Zivilisation und der Wahrheit, nicht viel voran. Der Stoff für weitere Bücher ist somit gesichert. Spannend bleibt es trotzdem, die Suche nach Antworten ist besonders wichtig, es werden Vermutungen zu EMP`s, Hormonstörungen und besonderen Gaben gemacht, aber richtige Antworten gibt es keine. Vorhersehbar ist die Handlung keinesfalls, den Leser erwarten Überraschungen ohne Ende und das Ende selbst hät die größe Überraschung und auch einen Cliffhanger bereit. Ich kann es kaum erwarten den zweiten Band zu lesen, der ungefähr ein Jahr nach diesem Buch erscheinen soll. (September 2012, so weit ich weiß)

Jedoch habe ich kleine Kritikpunkte, die mich stark störten. Die Dreiecksgeschiche zwischen Alex, Tom und Chris. Ein gutes Buch sollte auch ohne solche Verwirrungen auskommen und hier war die Geschichte einfach nur unnötig. Zudem finde ich, dass der Klappentext ein falsches Bild vermittelt. Ellie wird mit keinem Wort erwähnt, obwohl sie eine größere Rolle spielt und die Suche nach Tom scheint einen großen Teil der Handlung auszumachen, dabei verschwindet dieser erst nach der Hälfte des Buchs und gesucht wird kaum.
Alex denkt sehr oft an ihr Monster, den Hirntumor, alle paar Kapitel ist davon die Rede. Vielleicht spielt das in den weiteren Bänden eine wichtige Rolle, aber hier fand ich es recht unnötig und eintönig, denn die Gedanken waren meist die gleichen. Gegen Ende des Buchs, Tom und Ellie sind schon nicht mehr da, verliert die Geschichte an Spannung und Alex für kurze Zeit ihren Überlebenswillen. Der Verlust von Ellie und Tom macht ihr schwer zu schaffen und damit ist die Zeit zu rechtfertigen, aber der Spannungsabbau brachte mich etwas aus dem Lesefluss.

Fazit: Ashes - Brennendes Herz ist eine schreckliche, aber doch glaubwürdige Zukunftsvision. Es ist die perfekte Mischung aus Spannung, Hoffnung, Mut, Liebe, Freundschaft und Abenteuer die ein Dystopieroman braucht. Die Charactere sind fabelhaft ausgearbeitet und der Schreibstil ist auch nicht zu verachten. Allerdings muss ich meine Kritikpunkte mit einbeziehen und daher gibt es 4 von 5 Sternen.

Wenn im Regal kein Platz mehr für Bücher ist ..

.. wird improvisiert. Bis meine neuen Regale angebracht werden kann es noch einige Zeit dauern und die Bücher sollten ncht die ganze Zeit auf dem Boden, eingewickelt in eine Decke, überwintern und daher kamen sie kurzerhand auf den Fernsehtisch. Sobald die Regale da sind und die Bücher eingeräumt bekommt ihr alle Regale und Bücherablagen zu sehen, solange hoffen wir, dass der Tisch nicht unter dem Gewicht zusammenbricht ;)

Darauf liegt noch meine aktuelle Zeitschrift. Wie bewahrt ihr eure Bücher auf ? Regal, versteckt im Schrank, auf dem Dachboden, auf oder unter dem Bett ?

Tag: Entweder oder

Es ist eine kleine Premiere, der erste Tag den ich mache. Ich wurde von keinem Blogger/Youtuber getaggt, aber die Fragen gefielen mir so gut, dass ich den Tag gerne machen möchte. Wer auch mitmachen möchte kann sich die Fragen gerne klauen ;)


Gebunden oder Taschenbuch? 
Unterwegs habe ich lieber ein Taschenbuch, aber sonst eher ein gebundenes Buch, da diese nicht gleich so verbraucht aussehen.

Amazon oder Buchhandel? 
Amazon, da ich viele meiner Bücher gebraucht kaufe und es solche reduzierten Exemplare kaum bis gar nicht im Handel bekomme.

Lesezeichen oder Eselsohr? 
Unbedingt ein Lesezeichen, Knicke in Büchern mag ich gar nicht.


Ordnen nach Autor, Titel oder ungeordnet?
Ungeordnet geordnet, ich habe da meine eigene Ordnung :D


Behalten, wegwerfen oder verkaufen? 
Behalten, außer das Buch hat mir nicht gefallen, dann wird es verkauft oder getauscht.




Schutzumschlag behalten oder wegwerfen?
Behalten, warum sollte ich denn den Schutzumschlag wegwerfen ?!


Mit Schutzumschlag lesen oder ohne? 
Lieber ohne Schutzumschlag, da das Buch beim Lesen dreckig werden kann und ich diese Mängel mit dem Schutzumschlag später verstecken kann ;)


Kurzgeschichte oder Roman?
Roman


Aufhören wenn man müde ist oder wenn das Kapitel zu Ende ist? 
Wenn das Kapitel zu Ende ist, der Schlaf kann warten.


„Die Nacht war dunkel und stürmisch" oder „Es war einmal"?
Beides 



Kaufen oder leihen?
Kaufen, ich hasse es, Bücher wieder abgeben zu müssen. Ich habe meine gelesenen Bücher gerne in meinem Bücherregal, damit ich sie immer wieder lesen kann.



Neu oder gebraucht?
Gebraucht, neue Bücher sind mir meist zu teuer.





Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern?
Die Rezensionen der Lieblingsblogger/youtuber sind mir sehr wichtig.



Geschlossenes Ende oder Cliffhanger?
Cliffhanger sind gemein :D



Morgens, mittags oder nachts lesen?
Morgens bin ich in der Schule, nachts schlafe ich, also mittags, aber auch nicht jeden Mittag, da fehlt mir einfach die Zeit dazu.



Einzelband oder Serie?
Wenn mir die serie gefällt, dann gerne die Serie, aber auch Einzelbände lese ich sehr gerne.



Lieblingsserie?
Harry Potter und die bücher rund um Smoky Barrett



Lieblingsbuch, von dem noch nie jemand gehört hat?
Der Trotzkopf von Emmy von Rhoden



Lieblingsbuch, das du letztes Jahr gelesen hast?
The Forest: Wald der tausend Augen von Carrie Ryan





Welches Buch liest du gegenwärtig?
Krabat



Absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten?

Ich habe mehrere Lieblingsbücher, die ich euch, wenn gewünscht, gerne in einem extra Post vorstellen kann.



Lieblingsautoren?
Ich schaue nicht so sehr auf die Autoren und habe demnach auch keine.