short review: Smaragdgrün


Smaragdgrün
Autor: Kerstin Gier

Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: Dezember 2010
Gebundene Ausgabe mit 496 Seiten

ISBN: 978-3-401-06348-5
Preis: 18,95€
Empfehlung: ab 12 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Rubinrot 2009
2. Saphirblau 2010
3. Smaragdgrün

Kurzbeschreibung: Gwendolyn ist am Boden zerstört. War Gideons Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain, in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwennys Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann ...

Meinung: Ich bin unendlich froh, diese Reihe begonnen zu haben und unendlich traurig, dass diese nun zu Ende ist. Gwenny, Gideon, Tante Maddy, Leslie sind mir ans Herzchen gewachsen.

Im finalen Teil kommt endlich die ganze Wahrheit ans Licht. Die Freunde tappen bis zum Schluss im Dunkeln und das Ende hat mich doch etwas überrascht. Vorher schleppt sich die Handlung eher voran. Es entstehen Missverständnisse, die sofort aus der Welt geräumt werden könnten, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre. Smaragdgrün ist ein typischer Teenie Liebesroman, mit allerlei Herzschmerz und gute Laune - Feeling.

Mädchen sind wirklich die anstrengendste Sorte Mensch, die es gibt. Gleich nach pensionierten Finanzbeamten, Verkäuferinnen in Strumpfgeschäften und Vorsitzenden von Kleingärtenvereinen. S.27

Xemerius ist wieder der Stimmungsaufheller schlechthin. Leslie die perfekte beste Freundin, die man selbst gern hätte. Es ist wieder sehr ironisch geschrieben, ich mag den Humor von Kerstin Gier und der Protagonistin Gwendolyn. Ihr Schreibstil ist einfach, jugendlich und steigert den Lesefluss enorm. Innerhalb von nur einem Tag hatte ich die fast 500 Seiten gelesen.

Wenn man liebt, ist der andere plötzlich wichtiger als man selber. S. 67

Jedoch hatte ich im ersten Drittel des Romans das Gefühl, plötzlich bei Harry Potter gelandet zu sein. Da ist die Rede vom Stein der Weisen, von Du-weiß-schon-wem. In diesem Fall war das Gideon, aber schon der Name erinnert an Voldemort. Auch die Sache mit James bereitet mir Schwierigkeiten.

Fazit: Ein schöner Abschluss für eine schöne Trilogie. Die Reihe werde ich bestimmt irgendwann noch einmal lesen. Außerdem werde ich noch eine Rezension für die Reihe insgesamt schreiben.
Cover und Kurzbeschreibung via Arena

Kommentare:

  1. Hallo,

    die Trilogie hab ich bis jetzt völlig außer Acht gelassen - es gibt einfach zu viele :D
    Aber die Meinungen darüber - wie auch deine - fallen ja immer recht positiv aus.

    Ich hab dir übrigens den Best Blog Award verliehen (oder hast du den schon bekommen?):
    http://dreaming-till-midnight.blogspot.de/2013/02/best-blog-award.html

    Liebe Grüße,

    Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      da hast du recht. Es gibt einfach viel zu viele Reihen, da lässt man die neue Reihe lieber liegen :D
      Danke, den nehme ich gerne an :) Den Award habe ich noch nicht, hätte ihn aber auch so angenommen. Leider kann es ein wenig dauern, bis ich den passenden Post veröffentliche, da mein PC momentan etwas spinnt. Ich geb Bescheid ;)

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)