[Rezension] Die Bestimmung: Tödliche Wahrheit (Veronica Roth)

Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

Originaltitel: Insurgent
Autor: Veronica Roth

Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: Dezember 2012
Gebundene Ausgabe mit 512 Seiten

ISBN: 978-3-570-16156-2
Preis: 17,99€
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Die Bestimmung (2011)
2. Tödliche Wahrheit
3. Letzte Entscheidung (2014)

Kurzbeschreibung: In einer ungewissen Zukunft, in der die Fraktionen zerfallen, gibt es keine Sicherheiten mehr. Außer der einen: Wo auch immer ich hingehe – ich gehe dorthin, weil ich es will…  Drei Tage ist es her, seit die Ken mithilfe der ferngesteuerten Ferox-Soldaten unzählige Altruan umgebracht haben. Drei Tage, seit Tris' Eltern starben. Drei Tage, seit sie selbst ihren Freund Will erschossen hat – und aus Scham und Entsetzen darüber schweigt. Mit den überlebenden Altruan haben Tris und Tobias sich zu den Amite geflüchtet – doch dort sind sie nicht sicher, denn der Krieg zwischen den Fraktionen hat gerade erst begonnen. Wieder einmal muss Tris entscheiden, wo sie hingehört – selbst wenn es bedeutet, sich gegen die zu stellen, die sie am meisten liebt. Und wieder einmal kann es nur Tris in ihrer Rolle als Unbestimmte gelingen, die Katastrophe abzuwenden...

Meinung: Lange ist es her, dass ich Die Bestimmung gelesen habe und extrem begeistert war. Ich war gespannt ob mich die Autorin wieder in ihren Bann ziehen kann oder ob mich damals nur der Hype beflügelt hatte.

Das Ende hat begonnen. Tris ist mit Four, Peter und Marcus nach dem Simulationsangriff zu den Amite geflohen, aber lange verweilen können sie nicht und immer wieder müssen sie sich vor Angriffen schützen. Es scheint aussichtslos, aber Tris wäre nicht Tris und unbestimmt, wenn sie nicht einen Weg finden würde. Dabei verletzt sie jedoch den Menschen, den sie am meisten liebt.

Ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll. Es ging rasant weiter und sobald man sich in einer sicheren Situation wähnte, geschahen die unglaublichsten Dinge. An Spannung fehlt es einem in diesem Buch sicher nicht. Dafür an Symphatie für die Protagonistin. Tris ist so ein typsches Dystopiemädchen. Sie fühlt sich für die ganze Menschheit verantwortlich und setzt andauernd ihr Leben aufs Spiel und opfert sich selbst um andere zu retten. Teilweise war richtige nervig.

Ich denke, wir weinen, damit wir den tierischen Regungen in uns den Raum geben können, ohne dass wir unsere Menschlichkeit aufgeben. Denn in meinem Inneren ist ein Tier, das knurrt und schnaubt und an seinen Ketten zerrt, um in die Freiheit und vor allem ins Leben zu gelangen. Und sosehr ich mich auch bemühe, ich kann dieses Tier nicht töten. S. 331

Kein Wunder, dass Four sich ein bischen von ihr abwendet. Von liebevollen Gefühlen oder Ähnlichen findet ihr hier nicht viel. Diesmal bestimmen Angst, Trotz, Kampfgeist und Tris' Nerverei das Buch.

Fazit: Leider konnte mich Band 2 nicht so sehr mitreißen wie Die Bestimmung. Es fehlte an Emotionen und Tris war doch ab und an nervtötend. Trotzdem freue ich mich auf den 3. Band. 
***`

Cover und Kurzbeschreibung via cbt

Kommentare:

  1. Ich kann deine Kritik am typischen Dystopiemädchen vollstens nachvollziehen. trotzdem sind wir natürlich alle gespannt auf das Finale =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicherlich. Wobei das Original schon einige schlechte Rezensionen auf amazon bekommen hat. Aber dadurch werde ich irgendwie nur noch neugieriger :P

      Löschen
  2. Huhu,
    ja mir ging es auch so, dass ich den zweiten Teil nicht mehr ganz so gut und gelungen fand. Und ich bin jetzt auch gespannt wie es ausgeht. Aber bitte nicht schon wieder so ein scheiß Ende wie gerade eben jetzt erst bei Requiem... Was ist denn bitte so schwer daran ne Reihe zu nem guten Abluss zu bringen... Naja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt^^

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffen wir das Beste für die Trilogie :D

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)