Filmmonat Januar 2014

Reichlich spät, aber besser als nie. Im Januar habe ich einige Filme gesehen, manche gut, manche eher schlecht. Auf den Titeln ist der amazon Link zur jeweilgen DVD.

The Tree ist ein sehr ruhiger, berührender Film, der zum Nachdenken bewegt. Die Familie verliert ihren Vater und Simone ist der Überzeugung, dass er in dem Baum weiter lebt. Sie verbringt immer mehr Zeit dort und es geschehen allerhand Dinge, bis sich ein schreckliches Unwetter ankündigt und die Familie in Lebensgefahr bringt. Die Handlung war wirklich traurig, wenn auch manchmal recht langwierig, aber ich denke, dass ist bei solchen Filmen normal. Ich mochte die Schauspieler und wer auf kleine Dramen steht ist hier sicherlich gut bedient.


Erbarmen habe ich in der Sneak Preview gesehen und leider war es nicht so mein Fall. Die Literaturverfilmung gefiel meinen Begleitern gar nicht und einer schlief während der Vorstellung. Ich selbst fand die Atmosphäre des Films klasse und die Bilder waren super. Die Handlung war eher so mittelmäßig umgesetzt und doch recht vorhersehbar.



Der Hobbit 2 sollte jedem bekannt sein. Der erste Teil gefiel mir ja gar nicht und dieser hier war auch eher mittelmäßg. Klar, es sind gewaltige Bilder, aber die Handlung fand ich größtenteils einschläfernd bzw. einfach viel zu ausschweifend, was klar ist, wenn man ein 150 Seiten in 9 Stunden Kino verwandelt.

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 wurde von mir und Freunden sehnsüchtig erwartet. Natürlich ist die Handlung klischeehaft, aber einfach toll. Die Personen sind einfach immer noch spitze, die Witze waren auch lustig und die neuen Figuren herzallerliebst. Definitiv ein Spaß für die ganze Familie und zum öfter schauen.


Rubinrot konnte mich als Literaturverfilmung eher weniger umhauen. Es wurde extrem viel verändert. Weder Handlung noch Charaktere hatten Witz und ja. Man merkte, dass es ein deutscher Film ist. Die Bücher sind besser. Lest lieber, bevor ihr den Film schaut.

Beautiful Creatures wollte ich schauen, weil ich definitiv nicht die Bücher lesen werde. Es war ganz ok, aber auch nicht das Spannendste der Welt und es bleib auch nicht in Erinnerung.

Hänsel und Gretel: Hexenjäger wurde mich empfohlen und entpfohlen und so wollte ich mir selbst ein Bild machen. Es ist sehr oberflächlich und zum Schluss endet es einfach in sinnlosem Gemetzel. Muss nicht sein, war echt nicht der Brüller.

The Wolf of Wall Street ist ja neu erschienen im Kino diesen Monat und ich muss sagen, die Überlänge lohnt sich nicht wirklich. Viel Titten, Ärsche und Drogen. Die Handlung war doch recht langweilig und vorallem zog es sich extrem. Die Schauspieler mochte ich eigentlich ganz gerne, aber sonst war es eher für den Müll.



Das ist das Ende sollte wohl witzig sein, meist war es aber lahm und auch die super Schauspieler konnten das nicht ausgleichen. Wirklich schade.

47 Ronin ist auch neu ins Kino gekommen und da ich den Schauspieler  gerne mag musste ich den Film natürlich gucken. Er war auch gut und hatte endlich mal kein Schnulzenende. Trotzdem gab es einige Längen und die Spannung ist eher schwach. Extrem enttäuscht war ich von Zombie Boys Autritt, der geht nämlich ganze 10 Sekunden.


Einfach zu haben habe ich vorher bereits gesehen und als er im TV kam musste ich es einfach nochmal machen. Die Schauspielerin ist klasse, die Handlung ist super, beinhaltet Witz und regt zum Nachdenken an. Ein top Film, den ich sicherlich noch öfter schauen werde.



Kommentare:

  1. Ui, da hast du ja viele Filme gesehen!
    Also ich hab davon Rubinrot, Hobbit 2 und Hänsel und Gretel geguckt und kann dir größtenteils eigentlich überall zustimmen. 47 Ronin und Beautiful Creatures wollte ich auch sehen, hab mich aber jeweils immer von den eher negativen Kritiken aufhalten lassen.

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HÄnsel und Gretel fanden mein Freund und meine Mum so super, meinem Bruder gefiel es auch nicht, also dachte ich, ich schau mir's mal an :D

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)