[Rezension] Sturmtöchter (Josephine Pennicott)

Sturmtöchter

Originaltitel: Currawong Manor
Autor: Josephine Pennicott

Verlag: List
Erscheinungsdatum: März 2014
Taschenbuch mit 416 Seiten

ISBN: 9783471350874
Preis: 16,99€
Empfehlung: für Erwachsene

Teil einer Reihe: nein

Kurzbeschreibung: Elizabeth hat ihren Großvater nie kennengelernt. Der berühmte Maler war für einen ungeklärten Mord hingerichtet worden. Umso überraschter ist Elizabeth, als sie von seiner letzten großen Muse, der schillernden Ginger, eingeladen wird, sie auf dem früheren Familienanwesen zu besuchen. Sie reist in die magisch schöne Landschaft der Blue Mountains, um mehr über die faszinierende alte Frau zu erfahren. Doch als sie in dem vernachlässigten Herrenhaus eintrifft, ist Ginger abweisend. Fragen zur Familiengeschichte weicht sie aus. Elizabeth ist verzweifelt, aber entschlossen, Gingers Vertrauen zu gewinnen. Als sie erkennt, was sie beide verbindet, ist es fast schon zu spät.

Meinung: Ich finde der Klappentext verrät so einiges und man kann sich schon einiges denken und ich wollte herausfinden, ob ich mit meiner Vermutung richtig lag oder nicht, weswegen ich mich direkt bei vorablesen beworben habe.

Elizabeth kennt ihre Vergangenheit, die Geschichte ihres Großvaters, der seine kleine Tochter ermordet haben soll, und nun begibt sie sich zum ersten Mal auf Currawong Manor, wo der Künstler mit seiner Familie und den Musen lebte, um ein Buch darüber zu verfassen. Sie taucht dabei immer tiefer in die Geheimnisse der Familiengeschichte ein.

Hmm, klingt recht interessant. Mal davon abgesehen, dass sich jeder normale Mensch denken kann, was diese Verbindung bedeuten wird und ja, ich lag richtig... Es war schon sehr langweilig. Die Geschichte ist extrem langatmig und oft habe ich Sätze und sogar ganze Seite überflogen. Gegen Ende hin habe ich dann wieder genauer gelesen, um die Auflösung nicht zu verpassen, aber die war wirklich mau und kaum der Rede wert. Schade.
Die Gedanken des Vaters, die unausgesprochenen Träume der Mutter prägen den Weg des Kindes. Wir sind gefangen in diesem Netz aus elterlichem Schicksal, wenn man so will, aus dem Flüstern unserer Zeugung und der Zeit im Mutterleib. S. 352
Die Charaktere mochte ich auch weniger. Elizabeth ist extrem naiv und damit war sie wirklich nervig. Ginger war eine hohle Nuss und war ebenso nervig mit ihrem Getue. Nick war ein Macho und ihn mochte ich bis zum Schluss nicht und daher kann ich das Ende noch weniger nachvollziehen. Auch die restlichen Personen waren nicht besonders herausragend und waren eher zur allgemeinen Unterhaltung da, als etwas zur Handlung beizutragen.

Fazit: Langatmig, langweilig und nicht empfehlenswert. 
**

Cover und Kurzbeschreibung via List

[Teaser-Kurzfilm] ALMOST HOME - FAST ZU HAUSE


Der Kurzfilm enthält keine Szenen aus dem finalen Film, sondern wurde extra angefertigt, um die Vorgeschichte zu „HOME – EIN SMEKTAKULÄRER TRIP“ zu erzählen. Daher hat der Kurzfilm auch einen anderen Titel und heißt „ALMOST HOME – FAST ZU HAUSE“.
Der Teaser hatte mich sofort überzeugt. Die kleinen Männchen sind so süß und auf ihre Geschichte bin ich mal gespannt. Der Film erscheint erst im November, aber ich freue mich auf weiteres Material dazu.



[Montagsfrage] Liest du die Rezensionen zu einem Buch vor oder nach dessen Lektüre?



Rezensionen lese ich sowieso eher selten und dann meist auch nur von Büchern die mich interessieren. Da es hier um Bücher geht die ich dann lese, schaue ich mir ein paar Rezensionen an. Bei ein paar Blogs oder Youtubern lese/schaue ich die komplette Meinung, bei manchen nur das Fazit oder sogar nur Punktebewertung. Das ist absolut unterschiedlich und hängt auch von meiner Stimmung ab und wie viel Zeit ich habe.

Weitere beantwortete Montagsfragen könnt ihr bei Libromanie finden.

[Rezension] Die Kane-Chroniken: Der Schatten der Schlange (Rick Riordan)

Der Schatten der Schlange

Originaltitel: The Serpent's Shadow
Autor: Rick Riordan

Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: Dezember 2013
Gebundene Ausgabe mit 464 Seiten

ISBN: 978-3-551-55590-8
Preis: 17,90€
Empfehlung: ab 12 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Die rote Pyramide (zu meiner Rezension)
2. Der Feuerthron (zu meiner Rezension)
3. Der Schatten der Schlange

Kurzbeschreibung: Der Weltuntergang steht bevor – schon wieder! Und schon wieder bleibt es an Sadie und Carter Kane hängen, das Ende der Welt zu verhindern und die Chaosschlange Apophis aufzuhalten. Aber alles wäre etwas einfacher, wenn Thot, der Gott des Wissens, nicht immer in Rätseln sprechen würde; wenn der Sonnengott Re nicht so schrecklich senil wäre; und wenn ihnen nicht dauernd fremde Götter in die Gedanken quatschen würden. Werden es die Kane-Geschwister auch diesmal schaffen, die Welt zu retten?

Meinung: Ach wie hab ich mich auf den finalen Band der Kane-Chroniken gefreut und sobald ich ihn hatte musste ich natürlich auch sofort mit dem Lesen beginnen.

Der Weltuntergang steht kurz bevor, Apophis ist aus seinem Gefängnis geflohen und die Geschwister Kane müssen mit ihrem Nomos und der Hilfe von Freunden die Chaosschlange wieder in die Maat befördern. Aber das ist einfacher gesagt als getan und dazu kommt noch der alltägliche Wahnsinn.

Weiterhin wird die Geschichte abwechselnd aus Carters und Sadies Sicht geschrieben und es ist wie immer heiter. Die Zwei reden sich ab und an mal rein und die Kinder sind immer für einen doofen Spruch zu haben. Ebenso wie der Autor, dessen Schreibstil einfach großartig ist. Mit viel Witz und Homur und der richtigen Portion Spannung konnte mich noch kein Buch enttäuschen.

Auch die Charaktere waren gewohnt genial, aufmüpfig und sarkastisch. Trotzdem ging mir Sadie mit ihrem Liebesdreieck immer mehr auf die Nerven und das Ende schlug dem Fass den Boden war. Das war wirklich absolut unglaubwürdig und hätte nicht sein müssen. Auch Carter musste sich mit Zia erst wieder neu zurecht finden, aber das war authentischer.

Die Handlung war spannend und man konnte gar nicht schnell genug lesen. Die Personen kommen vom Regen in die Traufe und man musste einfach wissen wie es weiter geht. Das Ende war auch ganz gut, zwar ging es dann doch zu schnell, aber das war ok. Es bleibt aber noch viel Stoff für weitere Bücher und ich kann mir vorstellen, dass der Autor wie bei Percy Jackson weitere Büchere schreibt, die z.B. von Felix und den jüngeren Kindern handeln. Also Lesen würde ich es auf jeden Fall.

Fazit: Ein guter Abschluss, aber Sadie und ihr Liebesdreieck gingen mir doch extrem auf die Nerven.
****

Cover und Kurzbeschreibung via carlsen

Meine Bücherregale


Ich bin umgezogen und habe dementsprechend neue Bücherplätze. Meine Schätze und schönsten Bücher stehen im Wohnzimmer auf einem Sideboard mit Deko von mir und meinem Freund. Davor liegen die Bücher, die ich gerade oder demnächst lesen werde. Meine ungelesen Bücher sind momentan in einem Karton, wo sie auch bleiben werden und ich sie bei Bedarf holen kann. Die restlichen Bücher sind natürlich auch wichtig, müssen aber nicht unbedingt in der Öffentlichkeit stehen, da sie zum Beispiel stark beschädigt sind und weil auf dem Board kein Platz mehr war :D



[Rezension] Ich und die Menschen (Matt Haig)

Ich und die Menschen

Originaltitel: The Humans
Autor: Matt Haig

Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: April 2014
Broschierte Ausgabe mit 352 Seiten

ISBN: 978-3-423-26014-5
Preis: 14,90€
Empfehlung: für Erwachsene

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: In einer regnerischen Freitagnacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew ist nicht begeistert von seiner neuen Existenz. Er hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen. Jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel, der Frau des Professors, in die Augen blickt?

Meinung: Die Kurzbeschreibung konnte mich eigentlich nicht so richtig überzeugen, aber da ich momentan auf der Suche nach Neuem bin, dachte ich, ich probiere mal mein Glück.

Andrew Martin ist nicht mehr Andrew Martin. Er wurde von einer außerirdischen Lebensform übernommen, der die Aufgabe hat, alle, die von Andrews neuester Entdeckung wissen, zu töten. Das Problem sind die Menschen, die er eigentlich für böse und gewalttätig hielt. Aber Isobel und Gulliver und Hund Newton überzeugen ihn vom Gegenteil und Andrew beginnt, die Menschen zu beobachten und zu lieben und sein Auftrag lehnt er immer mehr ab.

Allein schon die ersten zwei Sätze brachten mich zum Lachen (siehe Zitat) und das zog sich durchs ganze Buch. Immer wieder musste ich schmunzeln über Andrews Unwissenheit, seine Vorurteile und neueste Entdeckungen was die Menschen angeht. Mit unheimlich viel Witz und Charme beschreibt der Autor uns Menschen und bringt immer neue Weisheiten an den Tag.
Hallo Mensch, wie geht es dir ?
Du siehst  gut aus. Ja, wirklich, trotz der Nase.  S. 9
Die Familie ist keine Bilderbuch Familie. Der richtige Andrew war ein Arschloch, hatte eine Affäre, vernachlässige seine Familie extrem und lebte eigentlich nur für die Arbeit. Natürlich fühlt sich da die Frau verletzt und auch der Sohn zieht sich zurück und lebt in seiner eigenen dunklen Welt. Aber dadurch waren alle sehr lebendig und man konnte sie sich gut vorstellen.

Die Handlung war äußerst unterhaltsam und lehrreich. Es gab so einige grandiose Sätze, leider habe ich mir keinen markiert, da ich das Buch regelrecht verschlungen habe und keine Zeit dafür blieb.

Fazit: Homurvoll. Interessant. Spannend. Und abolut lesenswert !
****

Cover und Kurzbeschreibung via dtv.
Danke an den dtv Verlag und vorablesen für das Rezensionsexemplar.

Neuzugänge #269 - 271


Und die nächsten Neuzugänge sind eingetrudelt. Wieder zwei Leseexemplare und ein Tauschbuch. Bei vorablesen hatte ich auch diese Woche Glück und konnte Ich und die Menschen von Matt Haig abstauben. Das habe ich schon begonnen und es zur Hälfte durch und bisher gefällt es mir super. Skinned von Robin Wasserman habe ich ertauscht und bin schon gespannt auf den Anfang dieser Trilogie. Und zu guter Letzt kam überraschend Der goldene Schwarm von Nick Harkaway über Buchflüsterer an.


[short review] Die Wiederkehr des Königs (J.R.R. Tolkien)

Die Wiederkehr des Königs

Originaltitel: The Return of the King
Autor: J. R. R. Tolkien

Verlag: Klett-Cotta
Erscheinungsdatum: 1966
Taschenbuch mit 380 Seiten

ISBN: 978-3608935431
Preis: -
Empfehlung: für Erwachsene

Teil einer Reihe: Ja
1. Die Gefährten (Rezi)
2. Die zwei Türme (Rezi)
3. Die Wiederkehr des König

Kurzbeschreibung: Durch einen merkwürdigen Zufall fällt dem Hobbit Bilbo Beutlin ein Zauberring zu, dessen Kraft, käme er in die falschen Hände, zu einer absoluten Herrschaft des Bösen führen würde. Bilbo übergibt den Ring an seinen Neffen Frodo, der den Ring in der Schicksalskluft zerstören soll. Hobbits sind kleine, gemütliche Leute, dabei aber erstaunlich zäh. Sie leben in einem ländlichen Idyll, dem Auenland.

Meinung: Geschafft. Die Geschichte des Rings ist erzählt und ich muss sagen, ich habe mir die Geschichte schwerer vorgestellt.

Frodo und Sam sind weiter auf dem Weg zum Schicksalsberg und auch Gandalf und die restlichen Gefährten haben weitere Schlachten zu kämpfen. Ich kannte bisher nur die Filme und wusste gar nicht, dass es danach noch so weiter geht. Wundert mich, dass daraus nicht noch ein Film gemacht wurde :D

Es gewohnt spannend weiter und man begleitet die Gefährten auf ihren unterschiedlichen Wegen. Auch der Schreibstil bleib gleich und gefiel mir recht gut, wobei ich nach weiterer Recherche sagen kann, ich möchte ünbedingt die Carroux Übersetzung lesen. Frodo wurde mir wieder symphatischer und die restlichen Personen mochte ich schon immer.

Die Filme mag ich weiterhin sehr gerne, wobei sie natürlich doch etwas unterschiedlich sind. Trotzdem. Buch und Film sind beide zu empfehlen.

Fazit: Ein tolles Ende.
****

Bild von mir und Kurzbeschreibung via Klett-Cotta

Neuzugänge #266 - 268 [Reziexemplare]


Die ersten Neuzugänge für den März sind schon bei mir eingetrudelt und es erwarten mich noch einige mehr die nächsten paar Wochen. Zuerst zu meinem Tauschbuch. Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi kommt gespalten an und da bin ich schon extrem gespannt. Bei vorablesen hatte ich auch mal wieder Glück und mich erreichte Sturmtöchter von Josephine Pennicott. Ich habe schon eine vage Vermutung zum Verlauf der Geschichte, aber das lest ihr dann in der Rezension. Und zum Schluss freue ich mich über den 3. Band der Kane-Chroniken: Der Schatten der Schlange von Rick Riordan. Ich liebe die Trilogie und freu mich schon mega aufs Lesen. Ihr sehr, es erwarten mich einige Reziexemplare, die abgearbeitet werden müssen.


the month: february

Gelesen: 3 Bücher / 891 Seiten
Abgebrochen: 2 Bücher / 180 Seiten
  • Artikel 5 von Kristen Simmons
  • Zeitsplitter - Christin Terrill
Weitere Rezensionen: -

Neuzugänge: 8 Bücher
  • Die Bücherdiebin von Markus Zusak
  • Veronika beschließt zu sterben von Paulo Coelho
  • Eine dunkle und grimmige Geschichte von Adam Gidwitz
  • Zeitspiltter von Cristin Terrill
  • Ash von Malinda Lo
  • Wir Kinder vom Bahnhof Zoo von Christiane F
  • Die Frau, die Sterne fing von Amy Brill
  • Wo Milch und Honig fließen von Grace McCleen
Ausgeliehen: -

Gewonnen: -

Lese ich gerade: 
  • Veronica beschließt zu sterben
  • Ash
  • Die Frau, die Sterne fing
SuB: wird nachgereicht

Fazit: So einen schlechten Monat hatte ich schon lange nicht mehr. 3 gelesene Bücher und einen Haufen Neuzugänge. Und trotzdem nicht einen Cent ausgegeben. Das wird nächsten Monat auch noch gleich so weiter gehen. Hoffentlich habe ich bald wieder mehr Zeit zum Lesen, aber momentan is Prüfungsstress, der Umzug steht vor der Tür und momentan ist Fasching. Auf einen lesereichen März.