[Rezension] Die Kane-Chroniken: Der Schatten der Schlange (Rick Riordan)

Der Schatten der Schlange

Originaltitel: The Serpent's Shadow
Autor: Rick Riordan

Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: Dezember 2013
Gebundene Ausgabe mit 464 Seiten

ISBN: 978-3-551-55590-8
Preis: 17,90€
Empfehlung: ab 12 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Die rote Pyramide (zu meiner Rezension)
2. Der Feuerthron (zu meiner Rezension)
3. Der Schatten der Schlange

Kurzbeschreibung: Der Weltuntergang steht bevor – schon wieder! Und schon wieder bleibt es an Sadie und Carter Kane hängen, das Ende der Welt zu verhindern und die Chaosschlange Apophis aufzuhalten. Aber alles wäre etwas einfacher, wenn Thot, der Gott des Wissens, nicht immer in Rätseln sprechen würde; wenn der Sonnengott Re nicht so schrecklich senil wäre; und wenn ihnen nicht dauernd fremde Götter in die Gedanken quatschen würden. Werden es die Kane-Geschwister auch diesmal schaffen, die Welt zu retten?

Meinung: Ach wie hab ich mich auf den finalen Band der Kane-Chroniken gefreut und sobald ich ihn hatte musste ich natürlich auch sofort mit dem Lesen beginnen.

Der Weltuntergang steht kurz bevor, Apophis ist aus seinem Gefängnis geflohen und die Geschwister Kane müssen mit ihrem Nomos und der Hilfe von Freunden die Chaosschlange wieder in die Maat befördern. Aber das ist einfacher gesagt als getan und dazu kommt noch der alltägliche Wahnsinn.

Weiterhin wird die Geschichte abwechselnd aus Carters und Sadies Sicht geschrieben und es ist wie immer heiter. Die Zwei reden sich ab und an mal rein und die Kinder sind immer für einen doofen Spruch zu haben. Ebenso wie der Autor, dessen Schreibstil einfach großartig ist. Mit viel Witz und Homur und der richtigen Portion Spannung konnte mich noch kein Buch enttäuschen.

Auch die Charaktere waren gewohnt genial, aufmüpfig und sarkastisch. Trotzdem ging mir Sadie mit ihrem Liebesdreieck immer mehr auf die Nerven und das Ende schlug dem Fass den Boden war. Das war wirklich absolut unglaubwürdig und hätte nicht sein müssen. Auch Carter musste sich mit Zia erst wieder neu zurecht finden, aber das war authentischer.

Die Handlung war spannend und man konnte gar nicht schnell genug lesen. Die Personen kommen vom Regen in die Traufe und man musste einfach wissen wie es weiter geht. Das Ende war auch ganz gut, zwar ging es dann doch zu schnell, aber das war ok. Es bleibt aber noch viel Stoff für weitere Bücher und ich kann mir vorstellen, dass der Autor wie bei Percy Jackson weitere Büchere schreibt, die z.B. von Felix und den jüngeren Kindern handeln. Also Lesen würde ich es auf jeden Fall.

Fazit: Ein guter Abschluss, aber Sadie und ihr Liebesdreieck gingen mir doch extrem auf die Nerven.
****

Cover und Kurzbeschreibung via carlsen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)