[Rezension] Ich will doch bloß sterben, Papa (Michael Schofield)

Ich will doch bloß sterben, Papa

Originaltitel: January first
Autor: Michael Schofield

Verlag: Kösel
Erscheinungsdatum: März 2014
Ebook mit 336 Seiten

ISBN: 978-3-641-12575-2
Preis: 15,99€
Empfehlung: für Erwachsene

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Jani ist erst vier Jahre alt, da befürchten Michael und Susan Schofield bei ihrer Tochter schizophrene Halluzinationen. Die damit konfrontierten Ärzte wiegeln ab, bei einem so kleinen Kind sei so etwas unvorstellbar. Doch der Verdacht bestätigt sich: Bei dem inzwischen sechsjährigen Mädchen wird Schizophrenie diagnostiziert. Jani lebt in einer Welt aus Halluzinationen und gewalttätigen Vorstellungen mit Hunderten imaginärer innerer „Freunde“. Eine Ratte flüstert ihr ein, ihren Bruder zu misshandeln, eine Katze sagt ihr, sie solle sich selbst töten, eine Stimme in ihr drängt sie dazu, aus dem Fenster zu springen. Und mittendrin in diesem Chaos aus nicht enden wollenden Wahnvorstellungen und Wutanfällen: Janis Eltern, die alles daransetzen, das Leben ihrer beiden Kinder zu schützen, während die Familie auseinanderzubrechen droht.

Meinung: Auf dieses Buch bin ich durch meine Kusine aufmerksam geworden und musste es dann natürlich haben, denn es klingt einfach unglaublich interessant.

Schon früh merken Janis Eltern, dass sie besonders schlau und auch sehr fantasievoll ist. Aber auch ihr Aggressionspotenzal ist extrem hoch und die Familie muss sich mit Ärtzen, falschen Diagnosen und der Ignoranz der Außenwelt auseinandersetzen.

Zuerst ist man schockiert, dann beginnen die Zweifel. Sicher ist Jani hochbegabt, aber erwarten die Eltern nicht zu viel von ihr. Da träumen diese schon davon, dass das Kind später einmal Nobelpreisträgerin wird und ein Heilmittel gegen Krebs finden, während dieses momentan noch Windeln braucht. Anfangs stellt sich der Vater als ruhigen Mann dar, der die Schläge seiner Tochter einsteckt und ihr nie wehtun würde. Später stellt sich heraus, dass genau dieser Mann Jani als Baby geschüttelt und dadurch ihr Gehirn ein bischen Schaden genommen hat. Schwer zu glauben, dass das der gleiche Mann sein soll.

Auch bei den Ärzten denkt man, solche Idioten, erkennen einfach das Problem nicht, war ja klar. Aber mit der Zeit bekommt man das Gefühl, auch mit den Eltern stimmt etwas nicht. Die Mutter hat panische Angst vor ihrer Tochter, der Vater denkt, das Kind gehört ihm und sagt das auch im Buch. Da ist es doch kein Wunder, dass Jani auch einen Knacks hat. Liest man das Buch kommt einem immer öfter der Gedanken, dass die Eltern einfach nur zu nachgiebig sind und Jani einfach mal Grenzen braucht. Ich bezweifle nicht, dass sie psychische Probeleme hat, das ist selbstverständlich bei solchen Eltern.

Natürlich kann es ein, dass Jani an Schizophrenie leidet, aber das kommt im Buch einfach nicht so rüber. Die Eltern haben sich damit praktisch ihr Todesurteil selbst geschrieben, denn sie wirken selbst wie die Patienten.

Fazit: Ich werde mir hier keine Meinung über die Familie erlauben, aber bewertet man nur das Buch könnte man meinen, es sind eher die Eltern, die einen an der Waffel haben und ihre beiden Kinder da mit hinein ziehen.

Cover und Kurzbeschreibung via Kösel

[Rezension] Phantasmen (Kai Meyer)

Phantasmen
Autor: Kai Meyer

Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: März 2014
E-book mit 400 Seiten

ISBN: 978-3551582928
Preis: 13,99€
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich. An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen. Dann erscheinen die Geister. Doch diesmal lächeln sie. Und es ist ein böses Lächeln.

Meinung: Yaay, ein neues Buch von Kai Meyer. Nach der Wellenläufer Trilogie versuche ich es immer mal wieder mit dem Autor, aber es will nicht so recht klappen.

Rain und ihre Schwester Emma sind gerade auf dem Weg in Spanien um den Ort zu besuchen, an dem ihre Eltern ums Leben kamen, denn bald werden ihre Geister dort erscheinen, so wie viele Millionen vor ihnen. Und tatsächlich, sie tauchen auf und sie lächeln. Jeder der in die Umlaufbahn der sogenannten Smilewaves gelangt stirbt an einem Herzinfarkt. Emma und Rain haben Glück und kommen noch rechtzeitig aus dem Radius aber schon bald müssen sie feststellen, dass hinter den Geistern mehr steckt als eigentlich erwartet.

Ohje ohje ohje, was hat sich der Kai da nur wieder gedacht. An sich klingt die Handlung super gut, aber die Umsetzung ist einfach nur... naja ... fürchterlich. Da fängt es schon an, dass Dinge angefangen und nie zu Ende gebracht werden. Rain mit ihrer Afrika Phobie ist einfach nur schwachsinnig... wegen 2 Tagen und 1 Nacht... wir wollen es mal nicht übertreiben, und dann tauchen natürlich genau DIE auch noch DORT auf und verfolgen sie. Waah, also blöder geht es doch nicht oder.

Die Charaktere sind auch eher vorhersehbar. Über Rain sage ich ja oben schon was. Das ist auch allgemein nicht besser. Emma ist natürlich etwas besonderes und dass sie im Laufe des Buches noch eine sehr wichtige Rolle spielen wird ist ja wohl klar. Tyler ist ein wenig seltsam und rennt seinen Träumen hinterher. Komisch, komisch alles. Die Bösen waren eher doof-abergläubisch-böse statt böse-böse, aber was solls.

Das Ende war auch total lachhaft. Die Füchse spielten eine super wichtige Rolle. Nicht. Ich habe während des Lesens die ganze Zeit gelacht, weil es so unglaubwürdig und einfach so vorhersehbar war. Ich habe dann anderen erzählt, von was das Buch und genau diese Szene handelt und diese meinten auch nur: ahja...

Fazit: Idee an sich sehr gut, aber die Umsetzung ist miserabel, die Charaktere nervig und die Handlung einfach nur zum auslachen gut.
*`

Cover und Kurzbeschreibung via carlsen

[Vorschau] Carlsen Winter 2014




Oktober 2014

Kurzbeschreibung: Egbert, genannt Egg, und sein einhändiger Freund Guts hoffen, in den Neuen Ländern jemanden vom Stamm der Okalu aufzutreiben, der ihnen beim Entziffern ihrer Schatzkarte behilflich ist. Doch wenn man nicht mehr als ein paar Schimpfwörter in der Landessprache beherrscht, gestaltet sich die Verständigung äußerst schwierig. Zudem haben sie immer noch den fiesen Pembroke am Hacken, der es ebenfalls auf die sagenumwobene Faust des Ka abgesehen hat. Als Egg schließlich den verfallenen Tempel der Okalu aufspürt, offenbart sich dort ein schockierendes Geheimnis … via carlsen

Mir gefiel der erste Band leider nicht, aber euch interessiert es bestimmt, dass da ein Nachfolger erscheint.







September 2014

Kurzbeschreibung: Seit ihrer Kindheit hat Cress die Erde nur aus der Ferne betrachten können. Unter strenger Aufsicht der bösen Königin Levana führt sie in ihrem Satelliten ein wenig abwechslungsreiches Leben. Doch immerhin hat sie sich mit den Jahren zu einer begnadeten Hackerin entwickelt und verschafft sich so Zugang zu Levanas geheimen Plänen. Da taucht plötzlich das Raumschiff von Cinder bei ihr auf, die ihr zur Flucht verhilft. Doch wird sie auf der Erde den Ritter in der glänzenden Rüstung finden, von dem sie immer geträumt hat? .. via carlsen

Hach, ich freue mich ja schon so auf Cinders weiteren Weg. Das Buch werde ich definitiv kaufen.








Juli 2014

Kurzbeschreibung: Erneut suchen Alina und Maljen ein Versteck vor dem Dunklen. Ein unheimlicher Priester, Asket genannt, führt sie in ein finsteres Höhlengeflecht. Doch hier kann Alina die Macht der Sonne nicht aufrufen. Mit jedem Tag wird sie schwächer.
Um wieder sie selbst zu werden, um zu leben, muss sie zurück ans Licht. Zusammen mit Maljen, der nach wie vor zu ihr steht, macht sie sich dann auf die Suche nach dem Feuervogel, dem dritten Kräftemehrer.
 Und die letzte Konfrontation mit dem Dunklen wird kommen... via carlsen

Auch diese Reihe lese ich nicht, aber auch hier haben einige sicher Interesse wie es weiter geht ;)









Oktober 2014

Kurzbeschreibung: Percy und Annabeth haben es mit ihren Freunden auf ihrem Schiff, der Argo II, bis nach Rom geschafft. Doch nun steht alles auf dem Spiel: Die Erdgöttin Gaia und ihre Armee aus Riesen können sie nur aufhalten, wenn sie die Tore des Todes von beiden Seiten gleichzeitig verschließen. Gut, dass Percy und Annabeth ohnehin durch einen Felsschlund in die Unterwelt gestürzt sind, da können sie gleich auf die Suche danach gehen. Werden sie es rechtzeitig schaffen und den Untergang des Olymps verhindern?.. via carlsen

Helden des Olymp finde ich total interessant. Leider habe ich die Reihe noch nicht begonnen, werde das aber sicherlich noch machen.

BoD EShorts - Texte veröffentlichen leicht gemacht


Viele Blogger haben das Bedürfniss ihre Texte noch weiter zu veröffentlichen und eine größere Masse zu erreichen. E-Shorts bieten nun die Lösung. Es geht ganz einfach und nebenbei kann man noch ein bischen Geld verdienen. Deine Artikel kannst du bequem veröffentlichen und mit dem intuitiven easyEditor sogar ein schönes Cover zaubern. innerhalb von Zwei Tagen steht dein Text bei amazon, bücher.de, ebook.de und weiteren Plattformen zur Verfügung.

 Momentan habt ihr die Möglichkeit den Service kostenlos zu testen. Also ran an den Speck. Es gibt übrigens auch keine Mindestlaufzeit und Änderungen nach Veröffentlichung sollten auch ohne weitere Kosten gehen. Meine Artikel sind eher noch unspektakulär, aber manch anderer Blogger schreibt ja öfter mal tiefsinniger. Weitere infos findest du hier: http://www.bod.de/e-short.html Dort findest du auch die Grafik, die ihr oben seht.


"BoD ist Kooperationpartner dieses Blogbeitrags"

[short review] Wie Blut so rot (Marissa Meyer)

Wie Blut so rot

Originaltitel: Scarlet
Autor: Marissa Meyer

Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: Januar 2014
Ebook mit 432 Seiten

ISBN: 978-3-646-92587-6
Preis: 13,99€
Empfehlung: ab 12 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Wie Monde so silbern
2. Wie Blut so rot
3. Wie Sterne so golden
4. noch keine näheren Infos

Kurzbeschreibung: Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …

Meinung: Nach dem tollen ersten Band musste ich gleich weiter lesen mit der Märchenreihe.

Cinder ist gerade auf der Flucht und hat zwei starke Verbündete. Mit ihrem Schicksal muss sie sich erst abfinden und ihre Fähigkeiten erlenen, was ihr aber gut gelingt. Scarlets Großmutter ist seit fast drei Wochen verschwunden und niemand glaubt ihr, dass da etwas faul ist. Sie begibt sich selbst auf Spurensuche und was hat der geheimnisvolle Wolf damit zu tun ?

Nun hat das Buch zwei Handlungsstränge, Cinder und Scarlet. Ich finde die Spannung um Cinder ist ein bischen verflogen und Scarlet schafft es nicht, genauso interessant wie Cinder zu sein. Die Handlung war immer actiongeladen, aber es fehlte einfach das gewisse Etwas aus dem ersten Band.

Mit Scarlet und Wolf bekommen wir zwei weitere symphatische Personen, ebenso wie mit Throne und auch Iko ist wieder mit dabei. Das hat mich natürlich super gefreut.

Fazit: Immer noch gut, aber nicht mehr so gut wie Band 1.
***`


Cover und Kurzbeschreibung via carlsen

Neuzugänge #275 - 283


Seit genau einem Monat gab es hier keinen Neuzugänge Post mehr. Es kam auch nichts an, abgesehen von einem Rezensionsexemplar und einem Haufen ebooks :D Da habe ich mir mal ein paar Bücher für die carlsen Challenge von Lesezauber besorgt. Nur Saphirtränen ist schon älter und zu einigen Büchern gibt es auch schon eine Rezension.


Immer einen Spruch auf Lager - Rolf Hohenhaus
Ich will doch bloß sterben, Papa - Michael Schofield
Phantasmen - Kai Meyer
Leuchtendes Herz - Sophie Jordan
Die Mechanik des Herzens - Mathias Malzieu
Wie Blut so rot - Marissa Meyer
Der Herzstein - Moira Young
Wie Monde so silbern - Marissa Meyer
Delirium - Lauren Oliver


[short review] Wie Monde so silbern (Marissa Meyer)

Wie Monde so silbern

Originaltitel: Cinder
Autor: Marissa Meyer

Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: Dezember 2013
Ebook mit 416 Seiten

ISBN: 78-3-646-92588-3
Preis: 12,99€
Empfehlung: ab 12 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Wie Monde so silbern
2. Wie Blut so rot
3. Wie Sterne so golden
4. noch keine näheren Infos

Kurzbeschreibung: Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Meinung: Extrem gehypt in der deutschen Buchszene, da bin ich ja immer etwas skeptisch. Diesmal war das aber gar nicht nötig.

Cinder ist Mechanikerin und lebt bei ihrem Vormund und deren Töchtern. Sie ist ein Cyborg und damit geächtet in der Gesellschaft. Nach einem Vorfall beschließt Adri Cynder der Wissenschaft zu spenden, um gegen die Blaue Pest anzukämpfen. Aber alles läuft anders als geplant.

Zuerst muss ich sagen, dass ich einfach schon bei 23% wusste, wer die Prinzessin ist und das soll wohl kaum gewollt sein. Aber das ist einfach so offensichtlich und wem das nicht klar war, spätestens nach der Hälfte, sollte wohl noch ein bischen darüber nachdenken.

Trotzdem war die Handlung spannend und interessant und sonst in keiner Weise vorhersehbar. Mir gefiel es richtig gut, wie Cinder hinter das Geheimnis kommt und wie sie sich mit Kai anfreundet, dem Sohn des Imperators.

Auch der Schreibstil und die Charaktere allgemein gefielen mir gut. Cinder ist eine tolle Protagonistin. Auch Peony war herzallerliebst.

Fazit: Ein gutes Buch, bei dem man das Wichtigste schon zu Anfang erkennen kann.
****`

Cover und Kurzbeschreibung via Carlsen

[Rezension] Delirium (Lauren Oliver)

Delirium

Originaltitel: delirium
Autor: Lauren Oliver

Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: Oktober 2011
Ebook mit 416 Seiten

ISBN: 978-3-646-92207-3
Preis: 7,99€
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. delirium
2. pandemonium
3. requiem

Kurzbeschreibung: Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.

Meinung: So viele sind begeistert von dieser Trilogie und auch mich sprach der Klappentext an. Leider wurde ich extrem enttäuscht.

Die Liebe ist eine Krankheit und bald wird auch Lena dagegen immun sein. Bei der Evaluierung sieht sie zum ersten Mal Alex und ihn darauf ein weiteres Mal. Bald verliebt sie sich ihn und und muss feststellen, dass die Liebe gar keine so schreckliche Krankheit ist.

Ich muss sagen, es war wirklich tödlich langweilig. Die Handlung besteht aus Lenas Hoffen auf ihre OP, dann ist sie verliebt und ja. Es passiert wirklich absolut nichts Interessantes oder ansatzweiße spannendes. Beim Ende wollte die Autorin anscheinend noch etwas Action einbauen, aber das war ja absoluter Quatsch, dass der Kerl da nicht mit rüber ist. Herrje, also so eine vorhersebar und jugendbuchtypische Handlung habe ich schon lang nicht mehr gelesen.

Lauren Olivers Wenn du stirbt zieht dein ganzes Leben an dir vorbei sagen sie richtig gut, aber von dem tiefgehenden Schreibstil habe ich nicht mehr viel gemerkt. Es war einfach normal, nichts Besonderes mehr, wie ich es eigentlich von der Autorin kannte.

Auch die Charaktere waren fade. Natürlich macht Lena die typischen Phasen des Typischen durch und ist erst vollkommen vom System überzeugt und ganz plötzlich haut sie ab. Natürlich.... Hana fand ich ganz ok, aber mehr auch nicht und Alex war am wenigsten überzeugend.

Die Grundidee ist wirklich genial und wurde leider total verkorkst. Die Cover der Trilogie gefallen mir recht gut, dieses am besten, aber weitere Teile werde ich defintiv nicht lesen, sondern mir von jemandem erzählen lassen, wie die Trilogie endet. Da Band 3 sowieso extrem viele schlechte Rezensionen hat, kann ich wohl kaum etwas falsch machen.

Zudem erfährt man wirklich gar nichts über die Hintergründe. Vor ein paar Jahren gab es mal einen Krieg und weiter. Wer ist jetzt an der Macht ? Wie sind sonst die Prinzipien ? Wie kam es soweit ? Sogar mit Ally Condies Die Flucht würde ich es vergleichen. Das war ja genauso öde und herzzerreißend langweilig.

Fazit: Tolle Grundidee, aber miese Umsetzung mit wenig überzeugenden Characteren.
*`

Cover und Kurzbeschreibung via Carlsen