[Rezension] Ich will doch bloß sterben, Papa (Michael Schofield)

Ich will doch bloß sterben, Papa

Originaltitel: January first
Autor: Michael Schofield

Verlag: Kösel
Erscheinungsdatum: März 2014
Ebook mit 336 Seiten

ISBN: 978-3-641-12575-2
Preis: 15,99€
Empfehlung: für Erwachsene

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Jani ist erst vier Jahre alt, da befürchten Michael und Susan Schofield bei ihrer Tochter schizophrene Halluzinationen. Die damit konfrontierten Ärzte wiegeln ab, bei einem so kleinen Kind sei so etwas unvorstellbar. Doch der Verdacht bestätigt sich: Bei dem inzwischen sechsjährigen Mädchen wird Schizophrenie diagnostiziert. Jani lebt in einer Welt aus Halluzinationen und gewalttätigen Vorstellungen mit Hunderten imaginärer innerer „Freunde“. Eine Ratte flüstert ihr ein, ihren Bruder zu misshandeln, eine Katze sagt ihr, sie solle sich selbst töten, eine Stimme in ihr drängt sie dazu, aus dem Fenster zu springen. Und mittendrin in diesem Chaos aus nicht enden wollenden Wahnvorstellungen und Wutanfällen: Janis Eltern, die alles daransetzen, das Leben ihrer beiden Kinder zu schützen, während die Familie auseinanderzubrechen droht.

Meinung: Auf dieses Buch bin ich durch meine Kusine aufmerksam geworden und musste es dann natürlich haben, denn es klingt einfach unglaublich interessant.

Schon früh merken Janis Eltern, dass sie besonders schlau und auch sehr fantasievoll ist. Aber auch ihr Aggressionspotenzal ist extrem hoch und die Familie muss sich mit Ärtzen, falschen Diagnosen und der Ignoranz der Außenwelt auseinandersetzen.

Zuerst ist man schockiert, dann beginnen die Zweifel. Sicher ist Jani hochbegabt, aber erwarten die Eltern nicht zu viel von ihr. Da träumen diese schon davon, dass das Kind später einmal Nobelpreisträgerin wird und ein Heilmittel gegen Krebs finden, während dieses momentan noch Windeln braucht. Anfangs stellt sich der Vater als ruhigen Mann dar, der die Schläge seiner Tochter einsteckt und ihr nie wehtun würde. Später stellt sich heraus, dass genau dieser Mann Jani als Baby geschüttelt und dadurch ihr Gehirn ein bischen Schaden genommen hat. Schwer zu glauben, dass das der gleiche Mann sein soll.

Auch bei den Ärzten denkt man, solche Idioten, erkennen einfach das Problem nicht, war ja klar. Aber mit der Zeit bekommt man das Gefühl, auch mit den Eltern stimmt etwas nicht. Die Mutter hat panische Angst vor ihrer Tochter, der Vater denkt, das Kind gehört ihm und sagt das auch im Buch. Da ist es doch kein Wunder, dass Jani auch einen Knacks hat. Liest man das Buch kommt einem immer öfter der Gedanken, dass die Eltern einfach nur zu nachgiebig sind und Jani einfach mal Grenzen braucht. Ich bezweifle nicht, dass sie psychische Probeleme hat, das ist selbstverständlich bei solchen Eltern.

Natürlich kann es ein, dass Jani an Schizophrenie leidet, aber das kommt im Buch einfach nicht so rüber. Die Eltern haben sich damit praktisch ihr Todesurteil selbst geschrieben, denn sie wirken selbst wie die Patienten.

Fazit: Ich werde mir hier keine Meinung über die Familie erlauben, aber bewertet man nur das Buch könnte man meinen, es sind eher die Eltern, die einen an der Waffel haben und ihre beiden Kinder da mit hinein ziehen.

Cover und Kurzbeschreibung via Kösel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)