Rezensionsexemplare bei der Rezension kennzeichnen ?

Hallo und schönes Wochenende,

ich habe eine sehr wichtige Frage an euch. Wie viele andere auch erhalte ich Rezensionsexemplare von Verlagen und Autoren. Im Neuzugängepost schreibe ich das immer mit dazu, aber bei der Rezension lasse ich das weg. Meine Meinung ist immer ehrlich, ob nun ein selbst gekauftes Buch, ein Reziexemplar oder ein Leserundenbuch bei lovelybooks zum Beispiel. Nun ist meine Frage, soll ich unter dem Fazit einen kleinen Vermerk einbauen, dass dies ein Reziexemplar ist oder ist euch das vollkommen egal ? 

Ich muss sagen, ich finde das bei anderen immer sehr interessant zu sehen, was nun vom Verlag etc ist, mache mir aber sonst keine weiteren Gedanken darüber. Also ich registriere zwar, dass es eins ist, mache mir aber nun keinen Kopf darüber, ob die Meinung gekauft ist, weil ich an die Glaubwürdigkeit der Blogger glaube.


Kommentare:

  1. Ich schreibe es nicht dazu und finde es auch besser, wenn andere es nicht tun. Für die Bewertung sollte es keine Rolle spielen, woher man das Buch bekommen hat, deshalb finde ich das auch unwichtig. Ich selbst musste mir auch schon vorwerfen lassen, dass ich Bücher besser bewerte, wenn sie vom Verlag sind, und seitdem schreibe ich es nicht mehr dazu. Mal davon abgesehen, dass Verlage es meistens auch lieber haben, wenn man es nicht erwähnt. :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, das ist dann natürlich doof. Ich glaube, am Anfang habe ich es ein paar Mal erwähnt, aber dann nie wieder, einfach weil ich es vergessen habe. Bei einem großen Verlag weiß ich, dass sie das früher gar nicht wollten. Mittlerweile sind sie da offener habe ich das Gefühl.

      Löschen
  2. Also, mir ist das eigentlich relativ egal, ob man sowas kennzeichnet oder nicht. Ich mache es allerdings, da ich denke, dass die Verlage es erwarten, oder nicht? Manche schreiben einem ja auch, dass man doch bitte einen Link auf die Verlagsseite angeben soll, also zumindest bei mir. ^^ Pass auf, dass du da keinen Ärger bekommst.
    Auch ich glaube an die Glaubwürdigkeit der Blogger und auch meine Meinung ist immer absolut ehrlich, da vergebe ich auch mal nur 1 Stern bei einem Reziexemplar. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verlinke sowieso immer den die jeweilige Buchseite vom Verlag, weil ich ja daher das Cover und die Kurzbeschreibung und das sollte man ja sowieso kennzeichnen wegen Urheberrechten etc., also sehe ich da mit Stress wegen nicht verlinkter Rezeiexemplare keine Probleme. Manche wollen das ja sowieso nicht, dass das so öffentlich gemacht wird, wie Jacquy schon schrieb. Ja, ich vergebe auch gern mal nur 1 Stern bei Rezeiexemplaren, z.b. Humpelgreed hatte ich von BloggdeinBuch, und das war einfach nur miserabel :D

      Löschen
    2. Hallöchen
      also mir wurde mal zugetragen, dass die Verlage es gar nicht so gerne haben, wenn man sich explizit bedankt, weil das mehr die Aufmerksamkeit darauf lenkt dass man das Buch vom Verlag bekommen hat und die Leser nicht dazu anregt sich das Buch zu kaufen, sondern ebenfalls beim Verlag anzufragen !
      :)

      Liebst, Lotta

      Löschen
  3. Ich bedanke mich nur noch persönlich beim Verlag, wenn ich den Beleglink schicke, kennzeichne Rezensionsexemplare aber nicht mehr in der Rezension selbst. Für meine Bewertung ist es unerheblich und somit ist es für den Leser meines Blogs (eigentlich) auch unerheblich, ob ich mir das Buch selbst gekauft oder es geschenkt bekommen habe.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso handhabe ich es auch. Danke für deine Meinung :)

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :)

    also ich schreibe nicht unter meinen Rezensionen hin, ob es nun ein Rezensionsexemplar ist oder nicht. Ich blogge schon ein halbes Jahr lang und hatte bisher nur ein Rezensionsexemplar angefragt. Aber wenn ich in Zukunft weiterhin anfragen sollte, würde ich unter meinen Rezensionen dies nicht hinzufügen. Für mich spielt es keine Rolle, ob das gelesene Buch nun ein Rezensionsexemplar, Leserundenbuch oder gekauftes ist. Meine Meinung steht und ist unkäuflich.
    Meine meisten Bewertungen liegen zwischen 4 - 5 Sternen. Das finde ich ziemlich gut, aber ich lese auch Bücher, die mich nunmal ansprechen. Aber zum Beispiel das eine Rezensionsexemplar habe ich abgebrochen! Mein erstes abgebrochenes Buch und habe noch 2 Sterne dafür gegeben, weil zwischendurch die Spannung etwas hoch stieg, aber leider immer wieder gefallen ist.
    Ich bin durch Facebook auf deinen Blog zugestoßen und bleibe gerne als Leserin hier :) Wenn du willst, kannst du mich auch besuchen. Ich würde mich freuen. Übrigens läuft auch auf meinem Blog ein Gewinnspiel, falls du dein Glück versuchen willst :)
    http://schneefloeckchen.blogspot.de/

    Liebe Grüße


    PS: Hab meinen Post wegen Tippfehler überarbeitet :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich dich als Leser gewinnen konnte. Zeitsplitter habe ich auch abgebrochen obwohl es vom Verlag war, aber abgebrochene Bücher halten bei mir auch keine Sternebewertung weil ich das unfair gegenüber dem Autor fände sein Buch schlecht zu bewerten und es nichtmal fertig gelesen zu haben. Aber das mache ich auch noch nicht so lange.

      Löschen
  6. Ich schreibe es dazu ud bedanke mich beim Verag, aber das wirkt sich icht auf die Rezension aus. Immerhin bewerbe ich mich für Bücher, die mich interessieren, und bisher hatte ich da wirklich nur gute Bücher dabei, und keinen Fehlgriff.
    Aber das ist generell so. Klar, bei manchem Büchern die ich gelesen habe war ich ein wenig enttäuscht, aber es gab insgesamt vielleicht 2 oder 3, die wirklich schlecht waren.

    Also, mir ist es relativ egal, ob dabei steht, dass es ein Rezensionsexemplar ist, weil die eigene Meinung davon nicht abhängt (oder zumindest nicht abhängen sollte). :)

    LG
    Cynder von Blue Splashes
    http://bluesplashes.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sehe ich das auch. Die Meinung sollte nicht davon abhängen ob das nun ein ReziExemplar war, sondern immer ehrlich sein

      Löschen
  7. Ich hatte bisher immer nur 3-5 Sterne-Bücher, wobei 3 Sterne-Bücher bisher eher selten waren. Ups, jetzt ist wohl rausgekommen, dass ich "geschmiert" bin xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ok, hab grad gesehen, dass du den Satz gelöscht hast, fandest ihn wohl doch zu hart ausgedrückt.

      Löschen
    2. Achwas, da war etwas übertrieben ausgedrückt von mir. Tut mir leid, wenn du dich davon ein bischen angegriffen gefühlt hast wegen deiner Bewertungen. Habe ja bei mir selbst gesehen, dass bei mir der Großteil auch 4 Sterne sind

      Löschen
  8. Ich erwarte bei Bloggern absolut und uneingeschränkt, dass sie Rezensionsexemplare als solche kennzeichnen…am besten nicht erst am Ende des Posts durch einen winzigen Vermerk, sondern direkt am Anfang groß und deutlich.
    Ich hab kein Problem damit, wenn man als Blogger Rezensionsexemplare annimmt und darüber berichtet (würde ich auch jederzeit machen), aber ich hab ein - großes - Problem damit, wenn man diese im Blog nicht als solche kenntlich macht.

    LG, Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit wärst du echt die erste, die das ausdrücklich möchte. Darf man fragen warum genau dir das so wichtig ist ? Also klar dann weiß man dass es ein ReziExemplar ist, aber sonst ja nichts ?

      Löschen
    2. Also das finde ich aber auch sehr merkwürdig o:

      Liebst, Lotta

      Löschen
    3. Hätte auch gedacht, dass da viel mehr kommen und sagen, sie wollen das unbedingt wissen. Wundert mich wirklich :D

      Löschen
    4. Der Grund dafür ist ganz einfach…ich hab's ganz gerne, wenn die Transparenz eines Blogs gewahrt wird. Alles andere fällt für mich unter Schleichwerbung.

      Löschen
    5. …und das (Schleichwerbung) ist für mich ein absolutes Blog-No Go!

      Löschen
    6. Hallo!
      Das mit der "Schleichwerbung" verstehe ich in dem Zusammenhang jetzt nicht so ganz, denn was ist denn dann mit den ganzen Buchvorstellungsposts a la "Da freue ich mich drauf", "Diese Bücher sind bei mir eingezogen" etc.?

      Löschen
    7. Auch wenn hier alle dauernd behaupten, es mache keinen Unterschied, ob das Buch selbst gekauft oder vom Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt sei… es MACHT einen Unterschied. Erstens mal rechtlich…und zweitens hinsichtlich Ehrlichkeit und Transparenz gegenüber dem Leser.
      Ich z.B. möchte keinen Blog lesen, in dem Dinge empfohlen oder bewertet werden, bei denen ich nie weiß, ob da eine Marketingabteilung ihre Finger mit im Spiel hatte oder nicht.

      Löschen
    8. Ich schreibe es zwar nicht mit in die Rezi, aber wenn ich die neuen Bücher vorstelle. Also ich habe mitgeteilt, dass es vom Verlag ist, aber halt nicht in der Rezi. Ich kann deine Ansichten verstehen, denn in der Bloggerwelt (allgemein und nicht auf Buchbloggerb bezogen) gibt es sehr viele, die sich kaufen lassen oder Dinge besser bewerten, weil man sie gesponsert bekommen hat.

      Löschen
  9. Hallöchen :D
    Das ist doch mal eine sehr coole Frage.
    Ich habe es früher immer dazu geschrieben, einfach weil ich es auch toll fand zu zeigen, was ich so bekomme von den Verlagen (Man ist ja schon stolt darauf, oder nicht?)
    Mittlerweile mache ich es jedoch nicht mehr, weil ich einerseits denke, dass es für meine Leser vollkommen unwichtig ist ob das nun ein Rezensionsexemplar war oder nicht und zum anderen weil mir mal zugetragen wurde, dass die Verlage es gar nicht so schön finden, wenn das da hin geschrieben wird. Deswegen lasse ich es jetzt generell weg und sehe auch keinen Sinn darin zu sagen dass ein Buch ein Reziexemplar ist oder nicht.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir der Post gefällt. Ohja, anfangs ist man immer so stolz und freut sich mega, dass die Verlage einen unterstützen. Das kenne ich auch noch ;D

      Ich glaube das is von Verlag zu Verlag unterschiedlich. Manche wollen es nicht, für andere ist es ein Muss. Da is ja sowieso immer die Seite des Verlags wegen der Urheberrechte (Cover+Klappentext) verlinke, sehe ich darin kein Problem. Und wer möchte, dass ich das Exemplar kennzeichne muss es auch ausdrücklich schreiben :D

      Löschen
    2. Also die Verlagsseite verlinke ich auch inmer. das steht ja außer Frage ;) Das sollte ja auf jeden Fall so sein :D
      Welche Verlage bestehen denn darauf?

      Liebst, Lotta

      Löschen
    3. So explizit fällt mir keiner ein, aber ich hatte mal ein Buch, da wollte der Verlag genauestens gekennzeichnet haben. Fällt mir nur grad echt nicht ein welcher. Aber das ist wohl eher die Ausnahme

      Löschen
    4. Z.B. bei BDB muss man den Verlag immer verlinken :-)

      Löschen
    5. Ja, aber da bekommt man die Bücher durch eine Plattform. Ich denke, da geht es mehr um Werbung, als das man die Exemplare kennzeichnet.

      Löschen
  10. Also ich schreibe es immer dazu. Finde es fair, den Lesern gegenüber. Wobei ich immer sehr ehrlich bin und auch schon Rezensionsexemplare mit 2 Sternen bewertet habe.
    Denke, das ist Geschmackssache und muss jeder selbst wissen. Wichtig ist eh nur eine gute Rezension:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Solange die Rezi stimmt kann es ja egal sein ob nun ReziExemplar oder nicht

      Löschen
  11. Ich habe es eine Zeitlang immer nochmal extra bei der Rezension erwähnt und mich für das Exemplar bedankt, mache es aber in letzter Zeit nicht mehr. Manche Verlage möchten es ausdrücklich, andere wiederum nicht. Ich habe eine Seite auf meinem Blog, wo ich alle Verlage und Autoren aufgelistet (und verlinkt) habe, von denen ich Rezensionsexemplare erhalte bzw. schon erhalten habe. Wenn es vom Verlag ausdrücklich gewünscht wird, setze ich natürlich einen Hinweis dazu, beispielsweise bei allen Büchern von "Blogg-dein-Buch". Auf meine Rezension hat es keinen Einfluss, ob ich das Buch zur Rezension erhalten oder gekauft habe. Ich bewerte so, wie ich das empfinde, und wenn mir ein Buch nicht gefallen hat, schreibe ich das auch so dem Verlag und habe noch nie Probleme deswegen gehabt.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die wenigsten Verlage habe Probleme damit, wenn das Buch schlecht bewertet wird. Da muss ein Verlag schon offen sein, denn Kritik wird immer kommen. So eine Seite habe ich z.B. nicht, da ich sowieso immer vergesssen würde, das einzutragen :D

      Löschen
  12. Ich gehe davon aus, dass jeder Blogger subjektiv, nach völlig eigenen Kriterien bewertet. Da ist es für mich vollkommen uninteressant, ob es ein Rex ist oder nicht. Wir sind ja alle keine ausgebildeten Literaturkritiker....
    Ich suche meine Bücher z.B. immer sehr bewusst aus, daher habe ich überwiegend 4-5-Sterne-Rezis. Das betrifft allerdings gekaufte Bücher, als auch die Rex.
    Wenn ich wirklich mal ein absolutes "no go" darunter habe (1-2 Sterne), dann wird man von mir keine Rezi dazu lesen. Das kläre ich mit dem Autor/Verlag dann lieber persönlich. Ist das verlogen? Vielleicht, aber ich stehe auf dem Standpunkt, dass jedes Buch seine Leser findet, denn jeden Leser begeistert etwas anderes. Ein Verriss nutzt Niemandem...

    Ich persönlich kennzeichne die Rex trotzdem. Zwar nicht im Text, aber mit dem TAG "Rezensionsexemplar". Außerdem verlinke ich zum Verlag, was ich aber auch bei den nicht-Rex mache.

    Fazit: das soll jeder halten wie er will - mich stört es nicht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich auch verstehen, aber ich schreibe dann lieber eine negative Rezi, weil ich denke, andere fühlen genau wie ich und sind froh, wenn sie das Buch nicht lesen, weil ich die negative Rezi geschrieben. Verlogen finde ich das nicht, nur würde ich es nicht so machen. Wie du schon sagtest, das muss jeder halten wie er will :D

      Löschen
  13. Nochmal ganz allgemein…abgesehen von meiner persönlichen Meinung. Rein rechtlich gibt es eine Kennzeichnungspflicht von Werbung auf Blogs. Man kann sich nun darüber natürlich streiten, ob das Zur Verfügung stellen eines Rezensionsexemplars und das anschließende Darüber berichten als Werbung zu werten ist oder nicht. Ich persönlich bin der Meinung, ja. Aber wie auch immer, ich als Blogger/in würde nicht in die Situation kommen wollen, dass mir irgendwann jemand mit rechtlichen Schritten kommt, weil ich Rezensionsexemplare (und damit potentielle Werbung für den Blog) nicht als solche gekennzeichnet haben.
    UND zudem…auch Sachwerte (z.B. Bücher) zählen als Einkommen. D.h. ganz offiziell müsste auch dafür ein Gewerbe angemeldet und nachher der Wert bei der Steuererklärung angegeben werden.

    Bevor ich, wie so viele hier, im Internet herumposaunen würde, dass ich Rezensionsexemplare NICHT kennzeichne…würd ich lieber mal überlegen, ob ich damit nicht vielleicht illegal handle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit sollte man sich echt mal auseinandersetzen.

      Löschen
  14. Ich zweifle eigentlich auch nicht an der Ehrlichkeit des Bloggers, daher ist es mir egal, ob das Buch vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde oder selbst gekauft ist. Ich selbst habe das früher gekennzeichnet, mittlerweile ist mir das aber zu lästig. Und es macht bei meiner Bewertung nun mal keinen Unterschied.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)