[short review] In der Brandwüste (James Dashner)

In der Brandwüste

Originaltitel: The Scorch Trials
Autor: James Dashner

Verlag: chickenhouse
Erscheinungsdatum:
Ebook mit 496 Seiten

ISBN: 978-3-646-92327-8
Preis: 8,99€
Empfehlung: ab 13 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Im Labyrinth
2. In der Brandwüste
3. In der Todeszone

Kurzbeschreibung: Sie haben einen Ausweg aus dem tödlichen Labyrinth gefunden und geglaubt, endlich wären sie frei. Doch auf Thomas und seine Freunde wartet das Grauen: sengende Hitze, verbranntes Land und ein tödlicher Virus. Und noch immer halten die undurchsichtigen Schöpfer die Fäden in der Hand. Damit steht den Jungen die nächste Prüfung bevor. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, sonst sind sie verloren... Ein Wettkampf gegen die Zeit und mörderische Gegner – Spannung pur!

Meinung: Nachdem ich letztes Jahr so begeistert Im Labyrinth las musste ich mir nun, da ja bald der Film erscheint, Band 2 zu Gemüte führen.

Thomas, Minho, Newt und die wenigen anderen Überlebenden sind aus dem Labyrinth entflohen und sehnen sich nach Sicherheit. Aber damit ist es bald vorbei. Teresa verschwindet, Aris taucht auf, ebenso wie neue Prüfungen. Das Durchqueren der Brandwüste ist eindeutig kein Zuckerschlecker, wie die Jungs schnell entdecken.

Die Handlung ist spannend, beantwortet ein paar Fragen , lässt aber viele offen. Diese gibt es hoffentlich aber in Band 3. Trotzdem muss ich sagen, dass ich es klein wenig vorhersehbar empfang und der Verrat als zu gekünstelt. Die Charaktere bangen alle um ihr Leben und es bleibt wenig Zeit, um sie genauer zu studieren. Von vielen Jungs weiß ich gar nicht den Namen. Gerne hätte ich über mehr gelesen als immer nur die paar Strünke.

Fazit: Nicht ganz so umhauend wie Band 1, aber trotzdem spannend und lesenswert.
***`

Cover und Kurzbeschreibung via chickenhouse

Neuzugänge #299 -300 !!!!!!!!!!!!!!!!!


Unglaublich. Der 300. Neuzugang in 2 1/2 Jahren, verrückte Sachen. Aber zu den Büchern, Salt & Storm habe ich in der Buchhandlung mitgenommen, auch gelesen und die Rezi ist auch schon online. Wenn ihr sie gelesen habt, wisst ihr, dass mir das Buch leider nicht gefiel. Das Haus der verschwundenen Kinder habe ich vom Verlag erhalten und freue mich schon sehr darauf. Nach niemand liebt November und Dahin ist aller Glanz (s. letzte Neuzugänge) wird das meine neue Lektüre.


[Rezension] Das nachtblaue Kleid (Karen Foxlee)


Das nachtblaue Kleid

Originaltitel: The Midnight Dress
Autor: Karen Foxlee

Verlag: Beltz & Gelberg
Erscheinungsdatum: August 2014
Gebundene Ausgabe mit 333 Seiten

ISBN: 978-3-407-81181-3
Preis: 17,95€
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Rose Lovell braucht keine Freunde. Rose hat niemals irgendwo dazu gehört. Doch als sie mit ihrem Vater, der vor dem Leben flieht, in diesem Kaff an der Pazifikküste Australiens strandet, trifft sie auf die unvergleichliche Pearl Kelly, die alles überstrahlt. Von ihr lässt sich Rose überreden, auf dem Ball der Zuckerrohrernte mitzumachen, dem alle Mädchen entgegenfiebern. Und so lernt Rose die alte Edi Baker kennen, gemeinsam nähen sie das nachtblau schimmernde Traumkleid, mit dem Rose die Schönste sein wird. Stich für Stich hört Rose von Edis Geheimnissen und dem verborgenen Baumhaus, das einst ein Liebesnest war. Erst am Schluss dieses Romans erfährt man von dem Unglück, das passiert ist und alles verändert.

Meinung: Ein Cover, welches direkt verzaubert und eine traumhafte Geschichte vermuten lässt.

Rose landet mit ihrem Vater im australischen Küstenort Paradise und trifft dort auf Pearl und später auch auf die alte Schneiderin Edith Baker, mit denen sie eine ganz besondere Freundschaft verbindet. Und Edith erzählt ihr während der Nähstunden ihre Geschichte. Gemeinsam nähen sie ein Kleid für Rose, dass sie am Erntefestzug tragen wird und der Tag der Tragödie rückt unaufhaltsam näher.

Schon von Anfang an weiß der Leser, dass etwas schreckliches passieren, denn zusätzlich zur normalen Geschichte gibt es am Anfang jeden Kapitels einen kursiv gedruckten Text. In diesen Passagen geht es darum, was nach der Tragödie geschieht, aber trotzdem tappt man im Dunkeln, denn zu viel verraten wird definitiv nicht. Man bekam Lust auf mehr und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die Kapitelüberschriften waren verschiedene Nähstiche, viele poetisch erfunden, aber ein paar gibt es wirklich. Das hat einen noch mehr verzaubern können. Zudem erzählt Edith im Buch ihre Geschichte, die einen ebenso fesselt. Somit kann man festhalten, dass die Handlung spannend und facettenreich ist.

Das Ende lässt einen irgendwie überrascht zurück. Für mich war es nicht völlig abgeschlossen, aber anders hätte man es wohl kaum gestalten können. Einen weiteren Teil wird es nicht geben, ist aber auch nicht nötig.

Rose war eine symphatische Person, ein bischen schroff und anders, aber was erwartet man schon bei einem Mädchen mit so einer Vergangenheit. Und auch Pearl und Edith sind zwei liebenswerte Charaktere, die einem ans kleine Herzchen wachsen. Ebenso der Rest, alle waren gut beschrieben und jeder hatte so ein eigenes Wiedererkennungsmerkmal.

Fazit: Die 330 Seiten fliegen nur so an einem vorbei und am Ende möchte man einfach nochmal von vorne anfangen. Es war wirklich eine kleine, zauberhafte Geschichte, die mich sofort in ihren Bann ziehen konnte.
****`

Cover und Kurzbeschreibung via Beltz & Gelberg 
Danke an BloggdeinBuch und B&G für das Buch.

[Rezension] Niemand liebt November (Antonia Michaelis)

Niemand liebt November
Autor: Antonia Michaelis

Verlag: Oetinger
Erscheinungsdatum: August 2014
Hardcover mit 432 Seiten

ISBN: 978-3-7891-4295-6
Preis: 17,99€
Empfehlung: ab 16 Jahren

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Kurz vor Ambers sechstem Geburtstag verschwanden ihre Eltern auf unerklärliche Weise. Jetzt ist Amber, die eigentlich November heißt, 17 Jahre alt und glaubt, eine Spur zu haben. Doch was hat es mit dem Jungen auf sich, der in dem erleuchteten Zelt ein Buch liest, sich aber in Luft auflöst, sobald sie sich ihm nähert? Welche Ziele verfolgt der Kneipenwirt, zu dem sie sich immer stärker hingezogen fühlt, und der immer für sie da zu sein scheint? Steckt er vielleicht sogar hinter den anonymen Drohungen, die sie erhält? Amber muss sich entscheiden: zwischen ihrer zerstörerischen Vergangenheit und dem Aufbruch in die Zukunft.

Meinung: Nachdem ich Michaelis Märchernerzähler geliebt habe musste ich einfach noch weitere Bücher von ihr lesen. Auch Nashville habe ich noch daheim.

November, genannt Amber, sucht ihre Eltern. Diese sind eines Tages verschwunden und seitdem fristet sie ihr Dasein in Heimen und Pflegefamilien. Als sie eine Spur hat, haut sie ab und landet im Bottled. Dort gibt sie sich als die 21-jährige Lucy aus und begibt sich auf die Suche nach Antworten, gelangt aber immer weiter in den Strudel der Dunkelheit. Und wer ist der anonyme Briefeschreiber und was hat der Junge mit dem Zelt damit zu tun ?

An sich ein interessanter Plot, aber die Umsetzung gefiel mir gar nicht. Dee Autorin kommt nicht zum Punkt, Amber irrt von einem Ort zum nächsten um am Ende mit irgendwelchen Typen auf dem Sofa zu landen. Die Story ist langatmig, nervtötend und schwer zu schlucken. Teilweiße lag es an den Handlungen, dass man nicht voran kam, teilweiße aber auch an dem Schreibstil, der einen einfach nicht vorankommen lassen will.

Amber ist defintiv kein 08/15 Mädchen, leiden konnte ich sie trotzdem nicht. In unserer Welt würde man sie als Assi, Nutte und Gestörte bezeichnen und da kann mir niemand widersprechen. Natürlich wei´ß man hier die Hintergründe und wie es dazu kam und man kann sich einige Ausrede für das arme Mädchen zusammen suchen, aber am Ende ist sie an vielemselbst Schuld. Niemand kann ihr einen Vorwurf machen, ihre Eltern sind nun mal Arschlöcher, aber es ist jedem selbst überlassen, was er mit seinem Leben anfängt und Amber ist in einem Alter, in dem ihr Konsequenzen bewusst sein sollten.

Meines Erachtens nach hätte man sich mindestens 100 Seiten sparen können und ich muss gestehen, dass ich öfter mal Sätze und Seiten überflogen habe, weil es mich angeödet hat. Andauernd die gleiche Leier über den Jungen und den Stalker und ihre Eltern und Katja und das Verschwinden. Mir hing es irgendwann zum Hals raus.

Genau habe ich nicht überlegt, wer der Stalker ist, aber bei den vielen Bemerkungen über ihn, kann das jedem schon auf den ersten 200 heraus finden.

Fazit: Eindeutig nicht mein Geschmack. Zu viel Getöse ausenrum, eine unsymphatische Protagonistin und Langatigkeit ohne Ende. 
**

Cover und Kurzbeschreibung via oetinger

[Rezension] Salt & Storm. Für ewige Zeiten (Kendall Kulper)

Salt & Storm. Für ewige Zeiten

Originaltitel: Salt & Storm
Autor: Kendall Kulper

Verlag: Sauerländer
Erscheinungsdatum: August 2014
Hardcover mit 448 Seiten

ISBN: 978-3-7373-5100-3
Preis: 16,99€
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Seit Generationen verlässt kein Schiff den Hafen von Prince Island ohne einen Talisman der mächtigen Roe-Frauen. Avery ist die Jüngste und Letzte ihrer Linie. Nimmt sie ihr Erbe an, wird sie Macht über das Meer, den Sturm, das Glück und die Liebe haben. Doch sie weiß noch nicht, dass der Preis dafür ihr eigenes gebrochenes Herz sein wird. Verweigert sie sich ihrem Schicksal, muss sie sterben.

Meinung: Ein tolles Cover und ein vielversprechender Klappentext verleiten zum Lesen.

Avery Roe wird seit Jahren von ihrer Mutter von ihrer Großmutter und damit auch von der Hexerei fern gehalten. Als sie den jungen Tane um Hilfe bittet ahnt sie nicht, dass sie damit ihr ganzes Leben verändern wird.

Die Handlung beginnt vielversprechend und spannend, aber mit der Zeit verliert sich der rote Faden im Meeressand. Die Autorin braucht ewig um dann wieder in Fahrt zu kommen und in der Mitte des Buchs langweilte ich mich so sehr, dass ich überlegte, es vielleicht einfach abzubrechen. Auch das Ende konnte mich nicht umhauen. Die Idee des Plots an sich fand ich sehr interessant und neu, aber leider nicht gut umgesetzt.

Avery Roe kam mir verwöhnt, unverschämt und wenig liebenswürdig vor. Sie pampt an, wer auch immer gerade über den Weg läuft. Selbst ihrem ach so geliebten Tane schlägt sie manchmal Worte vor den Kopf, bei denen man sich denkt, jetzt muss er aber genug haben. Aber nein. Und wenn man dann mal frech zu der kleinen Roe wird, verkriecht sie sich heulend im Schuppen, weil ihre Kindheit ja ach so schwer war.

Und die Liebe zwischen Avery und Roe war so tiefgehen und konnte den Leser direkt überzeugen. *<-Ironie* Nein, mal ehrlich, das war sowas von überzogen und unglaubwürdig. Sie sieht in ein paar Mal, meckert ihn an, er ist absolut liebevoll wie er sie da im Arm hält und dann ganz plötzlich muss sie ihn einfach küssen. Ahja. Von ein wenig Tiefgang hat die Autorin wohl auch noch nie gehört.

Der Schreibstil lies mich zwiegespalten zurück. Einerseits konnte die Autorin die Insel und die Menschen sehr gut beschreiben und man konnte sich super vorstellen, wie es dort aussieht. Andererseits brachte sie keine Emotionen rüber und das Buch bleibt auch wenig im Gedächtnis.

Ob dies der Anfang einer Reihe ist, weiß ich nicht. Man kann es definitiv als Einzelband lesen, aber auch noch, unnötigerweise, einen 2. oder 3. Band hervor zaubern. So oder so, für mich ist es abgeschlossen und ich werde nicht weiter lesen.

Fazit: An sich an neuartiger Plot, aber sehr schwach umgesetzt.
*`

Cover und Kurzbeschreibung via Sauerländer

Neuzugänge #297 + 298 [Rezi-Exemplare]


Diese Woche trudelten wieder 2 Bücher bei mir ein. Niemand liebt November von Antonia Michaelis habe ich bei einer tollen fb Gruppe erhalten. Nach dem Märchenerzähler musste ich einfach noch etwas von der Autorin lesen. Und Dahin ist aller Glanz von Rosemary Clement-Moore ist ein Rezensionsexemplar des cbj Verlags und sprach mich durch seine Kurzbeschreibung an.



[short review] Die Stadt der tausend Schatten (Carrie Ryan)

Die Stadt der tausend Schatten

Originaltitel: The Dark and Hollow Places
Autor: Carrie Ryan

Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: März 2013
Ebook mit 416 Seiten

ISBN: 978-3-641-09560-4
Preis: 7,99€
Empfehlung:

Teil einer Reihe: Ja
1. Wald der tausend Augen (Rezi)
2. Das Meer der tausend Seelen (Rezi)
3. Die Stadt der tausend Schatten

Kurzbeschreibung: Dies ist die Geschichte von Annah, die mutterseelenallein in einer zerstörten Welt leben muss — in einer Stadt, deren Stacheldrahtzaun den Bewohnern jedoch kaum Schutz vor den wiederkehrenden Toten bietet. Als Annah Catcher begegnet, keimt Hoffnung in ihr auf. Doch gibt es in einer Welt, die getränkt ist vom Blut der Lebenden, eine Chance auf eine glückliche Zukunft?

Meinung: Und wieder eine Trilogie beendet. Ich war sehr traurig, als ich erfuhr, dass der letzte Band nur als ebook erscheinen wird, aber mittlerweile bin ich ganz froh.

Annah lebt seit Jahren in der dunklen Stadt und wartet auf Elias, aber nach Jahren taucht nicht nur Elias auf, sondern er bringt auch Catcher und Gabry, Annahs Zwilling, mit. Die Wiedersehensfreude währt nur kurz, denn sie werden bei den Rekrutern festgehalten und müssen um ihr Leben bangen. Catcher wird erpresst auf Nahrungssuche zu gehen und bald muss er feststellen, dass es so nicht weiter gehen kann.

Band 1 und 2 fand ich mega spannend und Band 1 zähle ich sogar zu meinen Lieblingsbüchern, aber dieser Abschluss war einfach nur miserabel und langweilig. Die Handlung klingt an sich interessant, aber es kamen beim Leser keine Emotionen an, dutzende Fragen bleiben offen, ob nun allgemein oder zum Ende, und das fand ich sehr schade. Man hätte aus diesem Teil ein so actiongeladenes und bahnbrechendes Ende machen können. Stattdessen erwarten uns Gefühlsduseleien, platte Dialoge und unrealistische Liebende.

Fazit: Schade um das Ende einer so fantastisch beginnenden Trilogie.
**

Cover und Kurzbeschreibung via Heyne

[short review] Quidditch im Wandel der Zeit (Joanne K. Rowling)

Quidditch im Wandel der Zeit

Originaltitel: Quidditch through the ages
Autor: Joanne K. Rowling

Verlag: carlsen
Erscheinungsdatum: März 2010
Taschenbuch mit 80 Seiten

ISBN: 978-3-551-35947-6
Preis: 4,99 €
Empfehlung: ab 10 Jahren

Teil einer Reihe: Nein
gehört zu Harry Potter

Kurzbeschreibung: Dieses Buch wird erstmals in »Harry Potter und der Stein der Weisen« erwähnt. Dort ist es im Bestand der Bibliothek von Hogwarts zu finden. Es beschäftigt sich mit der Sportart Quidditch, die von Zauberern und Hexen auf œ iegenden Besen gespielt wird, schildert außerdem die Entwicklung des Flugbesens, berichtet von früheren Besenspielen und stellt berühmte Quidditch-Mannschaften Großbritanniens und Irlands vor.

Meinung: Ein echter Potter Fan muss natürlich auch die Zusatzbücher lesen. Das Märchenbuch und die Tierwesen habe ich auch schon gelesen und war jetzt auf dieses gespannt.

Es geht um Quidditch, wie es sich entwickelt hat, um die Besen, die Mannschaften und was es sonst noch so zu wissen gibt. Eingeteilt ist es in 10 Kapitel auf 80 Seiten.

Das Buch liest sich natürlich mega schnell weg. Innerhalb einer 3/4 Stunde war ich fertig. Auch, weil ein paar Zeichungen und ein paar mehr Absätze enthalten sind. Trotzdem ist es immer wieder schön in die Welt der Hexen und Zauberer zu versinken.

Die Informationen über Quidditch sind sehr interessant und es wirkt, als wäre es tatsächlich genau recherchiert und nicht ausgedacht.

Fazit: Wieder ein toller Potter Zusatz
****

Cover und Kurzbeschreibung via carlsen

Neuzugänge #294 -297 [BdB Aktion + amazon]


Über meinungsstudie.de erhielt ich wieder einen amazon Gutschein von 20€ und in was verprasselt man den... in Bücher natürlich :D Der zweite Band Der Sohn des Neptun aus der Helden des Olymp Reihe von Riordan wird bald fleißig gelesen, denn der 4. Band erscheint schon Ende des Jahres und bis dahin möchte ich mit der Reihe schon so weit sein. Vegan lecker lecker wirkt beim flüchtigen Durchblättern doof und langweilig, aber für Anfänger ist es doch super geeignet. Quidditch im Wandel der Zeiten habe ich schon gelesen und da folgt die Rezi bald. Zudem kam Das nachtblaue Kleid vom Beltz & Gelberg Verlag, den bei der BdB Aktion habe ich gewonnen. Ich bin gespannt, das Buch wird meine nächste Lektüre.


[Filmrezension + Verlosung] Vampire Academy

Vampire Academy

Regie: Mark S. Waters
Darsteller: Zoey Deutch, Lucy Fry, Danila Kozlowskj
Genre: Action, Grusel

Produktionsland/jahr: USA 2014
Spieldauer: 100 Minuten
FSK: ab 12 Jahren

Verleih: Universum Film GmbH
Website zum Film

Kurzbeschreibung: Coole Partys und jede Menge Herzklopfen: Es scheint, als führten die 17-Jährige Rose (Zoey Deutch) und ihre beste Freundin Lissa (Lucy Fry) ein ganz normales Teenager-Leben. Doch die beiden Girls haben einen ziemlich ungewöhnlichen Stundenplan. Da passiert es schon mal, dass ein wenig Blut an ihren Lippen hängen bleibt – besonders, wenn man dazu ausgebildet wird… Denn Rose ist kein gewöhnliches Mädchen: Sie ist halb Vampir, halb Mensch. An der Vampire Academy wird sie zur Kämpferin ausgebildet, um die friedlichen Vampire der Moroi gegen die feindlichen Vampire der Strigoi zu beschützen. Diese haben es ausgerechnet auf das Leben von Lissa abgesehen, die dazu bestimmt ist, einmal Königin der Moroi zu werden. Als wäre das nicht schon genug Aufregung in Rose‘ Leben, bringt sie auch noch ihr Trainer und Mentor Dimitri (Danila Kozlovsky) ziemlich durcheinander… (via pureonline)

Meinung: Ein Film, der mega gut und super bescheiden ankommt. Da muss man sich doch einfach seine eigene Meinung bilden.

Lissa verliert bei ihrem Autounfall ihre Familie und danach versteckt sie sich mit ihrer Freundin Rose vor. Sie wollen nicht mehr auf die Vampire Academy, aber irgendwann werden sie doch gespannt und die Schule ruft. Lange bleibt es nicht ruhig, denn jemand hat es auf Lissa abgesehen und die Liebe wartet auch nicht auf sich.

Als ich den Film zum ersten Mal sah, dachte ich, Ach du Schande, wie kitschig, vorhersehbar und peinlich ist das denn ? Da war mega Fremdschämen angesagt, aber beim zweiten Mal fand ich es gar nicht so schlecht. Klar, einige Szenen sind einfach nur dämlich, z.B. zum Ende hin dieses vollkommen bescheuerte Tank auf, Prinzessin. Waah, da kippt man doch aus den Latschen vor Peinlichkeit. Na gut, davon abgesehen war es eine recht unterhaltsame Geschichte, die einen auch mal zum Lachen brachte, die aber trotzdem vorhersehbar war.

Ob der Film nah am Buch ist kann ich euch leider nicht sagen, da ich diese nie gelesen habe und das auch nicht möchte. Wahrscheinlich ist einiges verändert worden, aber was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß :D

Die Schauspieler haben mir sehr gut gefallen. Rose und Lissa sind zwei hübsche Mädels, Verstehen konnte ich ihre Freundschaft nicht wirklich, denn man sieht sie selten zusammen, streiten öfter und die Gefühle kommen einfach nicht rüber. Und Dimitri ist ja wohl ein bischen komisch geraten. Lange Haare und ein speckiges Gesicht, hätte man besser regeln können.

Als Specials gibt es noch ein Interview, welches mich nicht wirklich interessierte, aber für Fans sicherlich ein Muss ist. Die Entfallenen Szenen und der alternative Anfang sind genau mein Geschmack. Ich liebe es, mir so etwas anzuschauen. Aber auch Interviews mit den Schauspielern waren bei diesem Film für mich nicht von Belang. 

Fazit: Ob ich eine Fortsetzung sehen würde, weiß ich nicht, aber dieser Film war nicht so schlecht wie gedacht !
***


Gewinnspiel

Hinterlasst mir ein Kommentar, ob ihr das Buch gelesen habt und warum ihr den Film sehen wollt und eine Möglichkeit, euch zu kontaktieren (Blog oder Mail reichen). Beachten solltet ihr aber, dass die DVD nicht mehr verpackt ist und 2x gesehen wurde. Sie sieht aber noch einwandfrei aus und funktioniert noch. Teilnahmeschluss ist der 21. 8.2014 und ich hoffe, ich komme schnell zum Auslosen. 

[Rezension] Der verschwundene Halbgott (Rick Riordan)

Der verschwundene Halbgott

Originaltitel: The Lost Hero
Autor: Rick Riordan

Verlag: carlsen
Erscheinungsdatum:
Hardcover mit 592 Seiten

ISBN: 978-3-551-55601-1
Preis: 17,90 €
Empfehlung: ab 12 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Der verschwundene Halbgott
2. Der Sohn des Neptun
3. Das Zeichen der Athene
4. Das Haus des Hades
5. ?

Kurzbeschreibung: Jason erinnert sich an gar nichts – nicht einmal an seine besten Freunde Piper und Leo. Und was hat er in Camp Half-Blood zu suchen, wo angeblich nur Kinder von griechischen Göttern aufgenommen werden? Zu allem Überfluss gehören die drei Freunde laut Prophezeiung zu den legendären sieben Halbgöttern, die den Olymp vor dem Untergang bewahren sollen. Kein Problem – Leo treibt einen mechanischen Drachen als Transportmittel auf und los geht’s! Und dann gilt es auch noch einen seit längerem verschwundenen Halbgott zu finden, einen gewissen Percy Jackson ...

Meinung: Nach Percy Jackson und den Kane-Chroniken wollte ich unbedingt noch die neue Reihe des Autors lesen und schwupps war das Buch unterwegs.

Jason kann sich an seine Vergangenheit nicht erinnern und als er mit Leo und Piper im Camp Half-Blood ankommt, überkommt ihn das Gefühl, hier falsch zu sein. Aber schon bald müssen sich die Drei sowieso auf den Weg machen um Pipers Dad und die Welt zu retten.

Die Handlung ist vollgestopft mit Ereignissen. Der rote Faden ist vorhanden, aber man wird zu oft abgelenkt. Das empfand ich als ein bischen störend. Interessant war es die griechische und römische Antike miteinander zu vermischen. Ich bin gespannt wie es da weiter geht. Aber auch hier waren es zu viele Namen, als Leser ist man oft verwirrt.

Die Charaktere kamen mir etwas platt vor. Man weiß im Prinzip nichts, aber natürlich sind es typische Helden und bekommen alles auf die Reihe. Schön war es, die altbekannten Personen aus Percy Jackson wieder zu sehen. Annabeth ist mir symphatisch wie eh und je.

Der Schreibstil des Autors ist wieder locker und flott, aber mir fehlte der Riordan Witz. Nicht einmal schmunzeln oder gar lachen war angesagt, aber in der vollgestopften Handlung war da wohl auch kein Platz mehr.

Sinnvoll finde ich es, die Percy Jackson Bücher vorher zu lesen, aber das ist definitiv kein Muss. Auf jeden Fall habe ich mir schon Band 2 der Helden des Olymp Reihe bestellt und kann nun nur noch abwarten. Da ich den ersten Band von PJ auch nicht so dolle fand, bin ich noch gespannter.

Fazit: Ein netter Anfang, der micht nicht ganz umhauen, aber doch neugierig machen konnte.
***`

Cover und Kurzbeschreibung via carlsen

Neuer Trailer zu MAZE RUNNER – DIE AUSERWÄHLTEN IM LABYRINTH + neuer Erscheinungstermin



IM VERLEIH VON TWENTIETH CENTURY FOX

Neuer Kinostarttermin:

AB DONNERSTAG, 16. OKTOBER 2014



Über den Film:
Thomas (Dylan O’Brien) wacht auf einer Lichtung auf und kann sich an nichts mehr erinnern – außer seinen Vornamen. Bald erfährt er, dass dieser fremde Ort inmitten eines Labyrinths liegt, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint. Aber Thomas ist nicht allein. Mit ihm sind viele andere Jungen im Labyrinth gefangen, die ebenfalls ihr Gedächtnis verloren haben. Gemeinsam versuchen sie einen Weg in die Freiheit zu finden und das unheimliche Geheimnis zu lüften, wer sie hergebracht hat – und warum…
MAZE RUNNER – DIE AUSERWÄHLTEN IM LABYRINTH spielt in einer post-apokalyptischen Welt und ist ein spannendes Jugend-Action-Abenteuer. Der Film mit Jungschauspielern wie Dylan O’Brien, Kaya Scodelario, Will Poulter, Thomas Brodie-Sangster und Aml Ameen startet am 16. Oktober 2014 bundesweit im Kino.



Infos über pureonline und 20th Century Fox