[Rezension] Das Mädchen, das Geschichten fängt (Victoria Schwab) **

Das Mädchen, das Geschichten fängt

Originaltitel: The Archived
Autor: Victoria Schwab

Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: Juli 2014
Broschierte Ausgabe mit 432 Seiten

ISBN: 978-3-453-41033-6
Preis: 13,99€
Empfehlung: ab 15 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Das Mädchen, das Geschichten fängt
2. The Unbound
?

Kurzbeschreibung: Wenn ein Mensch stirbt, wird seine Lebensgeschichte in einer Art Bibliothek abgelegt. Manchmal jedoch erwachen die Geschichten und versuchen in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Dann kommt Mac ins Spiel, denn sie ist eine Hüterin und ihre Aufgabe ist es, die entlaufenen Geschichten zurückzubringen. Doch plötzlich häufen sich diese Vorfälle, und die Grenzen zwischen Leben und Tod drohen zu verschwimmen. Mac beschleicht der schreckliche Verdacht, dass jemand die Lebensgeschichten manipuliert. Gemeinsam mit dem Hüter Wes versucht Mac, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Meinung: Schon lange steht das Buch auf meiner Wunschliste und bei einer Leserunde von wasliestdu hatte ich Glück. Leider gefällt mir das Buch nicht.

Mac zieht mit ihren Eltern in ein altes Hotel und eröffnen zudem ein Cafè. Doch Mac hat ein Geheimnise. Sie ist Wächterin des Archivs und bringt verwirrte Chroniken zurück. Doch über den Tod ihres Bruders Ben ist die ganze Familie noch nicht hinweg und Mac schleicht sich verbotenerweise öfter zu seiner Chronik. Doch bald merkt sie, dass mindestens doppelt so viele Chroniken wie sonst verschwinden und sie ist auf Hilfe angewiesen.

Es hätte so eine spannende Geschichte werden können, stattdessen plätschert es so vor sich her und wenn dann tatsächlich etwas passiert denkt man sich nur, und das wars jetzt ? Das große Geheimnis habe ich mir um einiges größer, spannender und geheimnisvoller vorgestellt. Und nicht so vorhersehbar und langweilig.

Das Ende war absolut lachhaft und eigentlich hätte man sich mindesten 200 Seiten, wenn nicht sogar das komplette Buch sparen können. Zwischendurch kamen immer mal wieder Szenen, in denen Mac und ihr Großvater reden und er ihr viel über das Archiv beibringt. Man erfährt ein paar interessante Dinge, aber im Prinzip war es unnötig.

Auch die Charaktere waren mir nicht sonderlich symphatisch. Mac lebt für ihren Job, man erfährt nur wenig von ihr und fragt sich, wie ihr normales Leben mit Schule aussieht, bzw. wie sie seit ihrem 12. Lebensjahr so ein Leben führen kann, ohne das ihre Eltern etwas merken.

Die Freundschaft zwischen ihr und Wes bleibt oberflächlich, einzig ihr Job verbindet sie und warum die junge Dame ganz plötzlich wild mit einem Fremden knutscht, und das mehrmals, bleibt ebenso ein Geheimnis wie die Frage, warum ich das Buch überhaupt gelesen habe.

Fazit: Flache Handlung, unsymphatische Charaktere und Fantasy, die nicht überzeugt.
**

Cover und Kurzbeschreibung via Heyne

Kommentare:

  1. Heeyy, sag mal, möchtest du bei meiner Auf die Hohe Kante Challenge mitmachen? :) Ich suche noch nach ein paar Teilnehmern ;) http://www.dasbuchgelaber.blogspot.de/2015/01/challenge-auf-die-hohe-kante-2015.html

    Alles Liebe,
    Nicole :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid, aber Challenges möchte ich dieses Jahr keine mehr machen

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)