[short review] Das Zeichen der Athene (Rick Riordan)

Das Zeichen der Athene

Originaltitel: The Mark of Athena
Autor: Rick Riordan

Verlag: carlsen
Erscheinungsdatum: Oktober 2013
Gebundene Ausgabe mit 640 Seiten

ISBN: 978-3-551-55603-5
Preis: 17,90€
Empfehlung: ab 12 Jahren

Teil einer Reihe: Ja
1. Der verschwundene Halbgott
2. Der Sohn des Neptun
3. Das Zeichen der Athene
4. Das Haus des Hades
5. ?

Kurzbeschreibung: Sieben Halbgötter werden den Olymp vor dem Untergang bewahren – so sagt es die alte Prophezeiung. Als Annabeth und Percy zusammen mit ihren neuen Freunden wieder aufeinandertreffen, scheinen sich die sieben endlich gefunden zu haben. Mit ihrem Schiff, der Argo II, machen sie sich auf den Weg ins antike Rom. Aber können sie die alte Feindschaft zwischen den Nachkommen der griechischen und römischen Götter überwinden? Und Annabeth hat noch eine eigene, wenn auch etwas unklare Mission zu erfüllen: „Folge dem Zeichen der Athene“, hat ihre Mutter ihr aufgetragen. Aber was ist das und wohin wird es sie führen? Mit Bonusgeschichte, in der sich Percy Jackson und Carter aus den Kane-Chroniken begegnen!

Meinung: Ich habe mich sehr auf diesen Band gefreut war jedoch zutiefst enttäuscht.

Die 7 Halbgötter müssen sich nun auf den Weg über das mare nostrum machen und erleben dabei einige Abenteuer. Besonders Annabeth steht unter großem Druck, da sie dem Zeichen der Athene folgen muss.

7 Halbgötter. 7 verschiedene Sichten der Geschichte. Ohja, ich hatte einige Probleme damit die Charaktere auseinanderzuhalten und das ist mein größter Kritikpunkt. In den ersten Kapiteln war das kein größeres Problem, da ich dachte, mit der Zeit wird sich das legen. Aber falsch gedacht. Ich habe nur wenig Ahnung welche Rolle Frank und Leo oder Hazel und Piper zu erfüllen hatten. Diese 4 bereiteten mir die größten Schwierigkeiten, da sie alle irgendwie so gleich waren. Bei Percy, Annabeth und Jason hatte ich keine Probleme.

Dadurch zog sich die Handlung natürlich ungemein. Viele verschiedene Personen erleben viele unterschiedliche Abenteuer, manche größer, manche kleiner, erscheinen sie erst unwichtig, werden aber doch zu wichtigen Ereignisse, da sie in der Zukunft eine Bedeutung haben.

Fazit: Zu viele Charaktere und eine zähe Handlung sind leider eine fatale Mischung, selbst für Riordan !
**`

Cover und Kurzbeschreibung via carlsen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)