[Rezension] Flieg, so hoch du kannst (Barry Jonsberg) ***`

Flieg, so hoch du kannst // Cassie // Barry Jonsberg
cbt // März 2015 // Taschenbuch mit 256 Seiten
978-3-570-30964-3 // 9,99€ // ab 12 Jahren // Keine Reihe

Kurzbeschreibung: Als ob Holly nicht schon genug Probleme hätte … Jetzt zieht auch noch Tante Fern mit ihrer Tochter Cassie bei ihnen ein. Cassie leidet an Zerebralparese, sie kann nicht sprechen und sitzt im Rollstuhl. Holly ist genervt. Doch nach und nach entdeckt Holly, dass hinter Cassies Behinderung ein wunderbarer, kluger und einfühlsamer Mensch steckt, der sie als einziger richtig zu verstehen scheint. Der Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft.(via cbt)
Meinung: Barry Jonsberg konnte mich mit Das Blubbern von Glück von sich überzeugen und als ich sah, dass nun ein weiteres Buch von ihm im Deutschen erscheint, war ich hin und weg.

Holly ist ein typischer Teenager, sie hat Probleme mit sich und ihrem Körper, fühlt sich uncool und ihre beste und einzige Freundin Amy kann sich nur über Bücher und Unterricht unterhalten. Zu allem Elend zieht ihre Tante Fern mit ihrer Tochter Cassie bei ihr und ihrer Mutter ein. Das wäre auch gar nicht so schlimm, aber Cassie hat Zerebralparese und kann weder sprechen, noch ihre Bewegungen koordinieren.

Ich hätte mir gewünscht mehr über den Alltag von Cassie zu erfahren. Die alltäglichen Situationen, wie Duschen, kommen gar nicht zur Sprache und somit hat man gar keinen richtigen Einblick in die Krankheit. Der Fokus der Geschichte liegt aber sowieso auf Holly, die ihre ganz eigenen Teenieprobleme hat und erstmal gar nichts mit Cass zu tun haben will. Aber sie entwickelt sich weiter und wird ein Stückchen erwachsener im Laufe der Handlung.

Der Schreibstil des Autors ist nach wie vor sehr leicht und locker. Anfangs hatte ich ein paar Probleme mit den kurzen, abgehackten Sätzen, aber da diese nur aus der Sicht von Holly vorkommen, war das nicht ganz so schlimm. Abwechselnd bekommen Holly, Cass, Fern und Ivy ihre Kapitel, in denen sie die Hauptrolle spielen. So bekommt man einen sehr guten Einblick in die Gefühle und Gedanken der einzelnen Personen.

Die 250 Seiten sind schnell verflogen und irgendwie hat man das Gefühl, es fehlt noch etwas Wichtiges. Es wird erst zum Ende hin dramatischer, vorher lernt man die Charaktere erst kennen. Weitere Bücher des Autors werde ich mir auf jeden Fall auch genauer anschauen, da sie doch immer erfrischend sind. Übrigens können wir dem cbt Verlag für dieses tolle Cover danken, das Original passt nicht annähernd zur Geschichte

Fazit: Obwohl mir die Thematik sehr gut gefiel und  Cassie sehr erfrischend war, wurde ich nicht zu 100% warm mit dem Buch. Heranwachsenden kann ich das Buch aber sehr ans Herz legen.

3,5 / 5

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    ich habe das Buch den Tag gerade erst auf Instagram und dann später bei Skoobe entdeckt und fand es eigetnlich ganz interessant, aber deine Bewertung ist ja leider nicht all zu gut ausgefallen. :( ich weiß nicht, ob es dannn etwas für mich wäre. Schließlich bin ich auch nicht mehr ganz "heranwachsend" xD

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die 250 Seiten sind schnell weggelesen, also am besten mal ausprobieren :)

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)