[Rezension] Dreams of Gods and Monsters (Laini Taylor) **

Dreams of Gods and Monsters // Dreams of Gods and Monsters // Laini Taylor 

 FJB // Juli 2015 // Gebundene Ausgabe mit 784 Seiten

978-3-8414-2232-3 // 16,99€ // ab 14 Jahren // Zwischen den Welten Trilogie
#1Daughter of Smoke and Bone // #2 Days of Blood and Starlight // #3 Dreams of Gods and Monsters

Kurzbeschreibung: Als der brutale Seraphim-Regent Jael seine Armee in die Welt der Menschen bringt, werden Karou und Akiva endlich wiedervereint – nicht als Liebespaar, aber in einer Allianz gegen ihren gemeinsamen Feind. Der Traum, den sie einst zusammen geträumt hatten, sah anders aus, aber sie kämpfen dennoch um Frieden und einen Neuanfang für Chimären und Engel. Und für sie beide … (via FJB)
Meinung: 800 Seiten dick, da wird einem doch ein bisschen flau. Aber Fans der Serie lassen sich davon nicht abschrecken.

Jael ist in der Menschenwelt und hofft auf Waffen. Währenddessen schließen die Bastarde und die verbliebenen Chimären ein Bündnis um Jael aufzuhalten. Akiva und Karou kommen sich wieder näher, aber noch ist nichts gewonnen.

Puuh, wo soll ich anfangen ? Die Handlung braucht lange bis sie in Fahrt kommt. Die ersten 400 Seiten handeln nur davon, wie Jael in die Menschenwelt gelangt, wie die Engel und Chimären ihr Bündnis eingehen und dann beginnt ein Kampf. Es war sehr ausschweifend beschrieben und insgesamt hätte das Buch sicherlich auch 300 Seiten kürzer sein können. Das Ende konnte mich ebenfalls nicht überzeugen. Es war viel zu schnell und viel zu einfach geklärt, nur um dann noch ein größeres Ereignis zu erschaffen, welches auch nicht, und wohl auch nie, geklärt werden wird, da es sich (bisher) nur um eine Trilogie handelt. Wer weiß was noch kommen wird. Jedenfalls war es sehr unbefriediegend und ich bin enttäuscht von Dreams of Gods and Monsters.

Der Schreibstil ist schön, leicht und poetisch wie immer, aber die Handlungen werden ausschweifend beschrieben, was den Lesefluss stark stört. So wird seitenlang die Anziehungskraft zwischen Akiva und Karou beschrieben. Nachdem man das mit den Magneten zum, gefühlten, tausendsten Mal gelesen hat, wird es einfach langweilig. Zudem geht es in Karous und Akivas Beziehung nur schleppend voran und die einzelnen Charaktere entwickeln sich auch nur bedingt weiter. Einzig Liraz konnte mein Herz zum Hüpfen bringen. Ebenso wie Suzanna, die mit ihrem Humor viele Situationen gerettet hat.

Positiv kann gesagt werden, dass die wichtigsten Details nach und nach wieder ans Licht kommen. Wusste ich am Anfang gar nicht mehr genau, was nun am Ende von Days of Blood and Starlight passiert ist, werden einem die Ereignisse häppchenweise serviert und ein Teil kommt einem dann selbst wieder ins Gedächtnis.

Fazit: Das Buch lies mich enttäuscht zurück. Die Handlung war zu lang beschrieben und das Ende war zu schnell und zu einfach geklärt. Schade.


Kommentare:

  1. Huhu,
    das Cover hat mich gleich angesprochen, doch hier müsste ich dann wohl erst einmal bei Band 1 Anfangen, ich schau mir das ganze gleich einmal genauer an ;) (auch wenn das Ende einer Trilogie mal wieder nicht toll zu sein scheint).
    Liebe Grüße
    Viki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auf jeden Fall sinnvoll mit Band 1 anzufangen :DD Und bei den meisten kommt das Buch auch gut an, aber du kennt mich ja :D

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)