[Rezension] Düstere Schatten (Emerald Fennell) *****

Düstere Schatten // Shiverton Hall // Emerald Fennell
bloomoon // September 2015 // Gebundene Ausgabe mit 240 Seiten
978-3-8458-0785-0 // 12,99€ // ab 12 Jahren // Shiverton Hall Reihe

Kurzbeschreibung: Eines Tages erhält Arthur Bannister ein Stipendium für das Internat Shiverton Hall, obwohl er sich dort nie beworben hat. Er nimmt die Herausforderung an und freut sich auf sein neues Leben als Privatschüler. Tatsächlich findet Arthur schnell Freunde, doch er merkt auch, dass seine neue Schule äußerst ungewöhnlich ist: Gruselgeschichten, böse Geister und seltsame Geräusche sind noch lange nicht das Schlimmste dort. Worum er sich wirklich Sorgen machen muss, das sind seine Freunde, denn in Shiverton Hall geschehen unheilvolle Dinge … (via bloomoon)
Meinung: Zum schaurigen Halloween wollte ich mal wieder ein Buch lesen. welches mich völlig in seinen Bann zieht und mich gruseln kann. Mit Düstere Schatten hatte ich da einen echten Glücksgriff.

Arthur Bannister hatte es bisher nicht leicht in seinem Leben und als er ein Stipendium für das Internat Shiverton Hall erhält, hofft er auf einen Neuanfang. Aber schon bald holt in die Vergangenheit ein und auch das Internat selbst scheint Geheimnisse zu haben. Arthur und seine neuen Freunde begegnen ihren unsichtbaren Freunden aus der Kindheit, aber die sind gar nicht mehr so knuddelig wie sie einst waren.

Die Handlung konnte mich vollkommen überzeugen. Es war spannend und äußerst gruselig und der Plot nichts Neues für Fans des Genres, aber dennoch sehr gut umgesetzt. Zwischendurch sind immer wieder Geschichten rund um Shiverton Hall gestreut und besonders die mit dem Mädchen aus dem Gemälde finde ich wahnsinnig beklemmend. Selbst mich mit 23 Jahren konnten die Geschichten überzeugen und das Fürchten lehren. Manche Erwachsene werden sie wohl zu blutrünstig für Jugendliche finden, aber mal ehrlich, die haben mit 12 schon ganz andere, viel blutigere Filme gesehen. Zarte Gemüter sollten aber vielleicht doch noch ein paar Jährchen warten.

Einzig die Tatsache, dass ich den Ausgang des Buchs schon deutlich erahnen konnte und damit auch Recht behielt, war ein kleiner Minuspunkt für die Handlung. Die Charaktere sind dafür aber toll ausgearbeitet. Die Jugendlichen Arthur, Penny, George und Jake habe ich gleich ins Herz geschlossen. Sie sind sehr symphatisch und zeigen verständliche und nachvollziehbare Reaktionen auf die Ereignisse in Shiverton Hall.

Auch der Schreibstil war sehr gelungen. Die Autorin versteht es, den Leser zu gruseln und ihre Geschichten sind fantastisch und zum Fürchten. Sie schreibt in der personalen Erzählperspektive und zwar aus Arthurs Sicht. Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Bücher dieser Reihe und werde sie definitiv lesen.

Fazit: Ein Gruselspaß, der auch ältere Leser mehr als nur fesseln kann.

Kommentare:

  1. Das hört sich auf jeden Fall spannend an! Und wenn es so leicht gruselig ist, ist es genau richtig für mich! :D
    Bei dem Alter, das kann man ja nie so genau sagen. Manche lesen sowas mit 12-13 gar nicht, ich hab so mit 13 mit Stephen King angefangen - und er hat mich damals bestens unterhalten! xD Kinder sehen das ja oft ganz anders, weil die das Gespür für die Angst gar nicht so haben wie wir "erwachsenen" *lach*

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt wohl. Ich habe mir 13 auch schon ganz andere Bücher gelesen, aber manche Kinder könnens eben ab und andere nicht.

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)