[Rezension] Scherbenseele (Erik Axl Sund) **

Scherbenseele // Glaskroppar // Erik Axl Sund
Goldmann // September 2015 // Broschierte Ausgabe mit 416 Seiten
978-3-442-48333-4 // 12,99€ // ab 16 Jahren // Kronoberg Reihe

Kurzbeschreibung: Eine Welle bizarrer Selbstmorde erschüttert Schweden. An den unterschiedlichsten Orten im Land nehmen sich Jugendliche auf ungewöhnliche, grausame Weise das Leben, und sie alle haben eines gemeinsam: Sie hören die düstere Musik eines Interpreten namens "Hunger" auf alten Musikkassetten, während sie sich umbringen. Zur gleichen Zeit wird in Stockholm der erste von mehreren einflussreichen Männern ermordet. Als Kommissar Jens Hurtig ihn mit den Selbstmorden in Verbindung bringt, zeigt sich das ganze schreckliche Ausmaß des Falls ... (via Goldmann)
Meinung: Das Autorenduo Erik Axl Sund hatte letztes Jahr ihren Durchbruch mit der Victoria Bergmann Trilogie und nun erschien ihr neuestes Buch Scherbenseele, welches der Auftakt einer Reihe wird.

Die Trilogie liegt noch auf meinem SuB, aber Scherbenseele klang so spannend und neuartig, dass ich es direkt lesen musste. Leider wurde ich bitter enttäuscht und bin nun umso gespannter auf die Victoria Bermann Trilogie.

Der Ermittler Jens Hurtig bekommt eine Reihe seltsamer Selbstmorde zum Aufklären, ebenso wie die Morde an einigen anderen Personen, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Aber bald wird klar, dass ein Musiker namens Hunger das Mittelstück seiner Ermittlungen ist.

Die Handlung wird viel von privaten Dingen Jens Hunrtigs geprägt. Nicht ohne Grund, denn auch der Mörder ist hier zugange. Trotzdem war es spannungslos. Die Selbstmorde sind auf den ersten Blick interessant, gehen aber schnell unter. Ebenso die Morde an den Männern. Hurtig war privat mit einem Ermordeten befreundet und auf dessen Beerdigung macht er sich einige Gedanken.

Die Charaktere sind leider völlig blass. Ich kann euch rein gar nichts über Hurtig oder Simon der sonst jemanden erzählen. Zudem waren es so viele Personen und so viele erspektiven, die einmal und nie wieder vorkommen, sodass man schnell den Überblick verlieren kann.

Das Ende hat mich überrascht, denn Hurtig gibt der Reihe eine völlig unerwartet Wende. Den Mörder konnte ich jedoch schon vorher erraten und so konnte mich das nicht mehr überzeugen.

Fazit: Zu viele Charaktere und eine Handlung, die nicht überzeugt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)