[Rezension] Der Psychopath (Bram Dehouck) ****

Der Psychopath // Hellekind // Bram Dehouck
btb // März 2016 // Taschenbuch mit 224 Seiten
978-3-442-71330-1 // 8,99€ // ab 16 Jahren // Keine Reihe

Kurzbeschreibung: Sam ist anders als andere Kinder. Das merken seine Eltern früh. Doch der Arzt und die Krankenschwester können damit umgehen. Sams Verhalten wird erst zum Problem, als er in die Schule kommt. Niemand hat den aufbrausenden Jungen im Griff. Während seine Mutter glaubt, der Sohn werde gemobbt, ist sein Vater Chris mehr und mehr davon überzeugt, dass mit Sam etwas nicht stimmt. Manisch sammelt er Fachartikel, die beweisen sollen, dass sein Sohn ein geborener Psychopath ist. Als Sam eines Tages einer Katze den Bauch aufschlitzt, um nachzusehen, was sich darin verbirgt, versteift sich Chris immer mehr auf seine Theorie. Und er sieht nur eine Lösung. Eine Lösung, die ein Vater sonst nie wählen würde: Er will den eigenen Sohn umbringen … (via btb)
Meinung: Ein dünnes Büchlein, bei dem ich euch empfehlen würde, nicht den Klappentext zu lesen !!!

Chris hat den Entschluss gefasst seinen Sohn Sam zu ermorden. Im Wald ist er auf der Suche nach einem geeigneten Ablegeplatz für die Leiche. In einem anderen Handlungsstrang ist die Mutter mit der Polizei auf der Suche nach Sam und wie es zu dieser Wahnvorstellung kam.

Ihr könnt euch schon denken, dass es hier verschiedene Handlungsstränge gibt. Die Mutter, die ihren Sohn sucht, der Vater der diesen ermorden möchte und dann immer wieder Rückblenden aus Chris` Kindheit und die letzten Wochen, bevor er den Entschluss fasst, Sam zu ermorden. Und die waren allesamt sehr spannend. Die 200 Seiten las ich in einem Rutsch, weil ich unbedingt wissen wollte, was es mit Sam und Chris auf sich hat. Ob nun der Vater oder Sohn reif für die Psychatrie ist oder sind es sogar beide ? Bis zum Schluss stehen wir vor einem Rätsel und rätseln.

Die Charaktere sind allesamt sehr glaubwürdig. Sowohl die Mutter, die ihren Sohn beschützen möchte und das Gute ihn ihm sieht, als auch der Vater, der Anzeichen für eine psychische Störung erkennt. Beide sind Verfechter ihrer Theorie und verstehen nicht, warum der jeweils andere seine Erkenntnisse nicht teilt. Obwohl man nicht die Gedanken von Sam kennt, ist auch er sehr lebensecht und real beschrieben.

Einzig die Geschichte am Anfang mit der jungen Frau und dem Herpes war mir nicht ganz schlüssig. Denn Herpes ist keine Geschlechtskrankheit, sondern kann sich an den Geschlechtsorgangen, wie auch Augen und Lippen durch Küssen bzw. Oralsex übertragen und der Erreger muss nicht sofort ausbrechen und kann Jahre im Körper schlummern. Warum lässt der Arzt die Frau so im Unklaren ? Ist er als Arzt so unwissend oder ist das schon ein Anzeichen für sein späteres Verhalten ?

Fazit: Ein spannender Thriller, der einen packt und trotz seiner Kürze nicht so schnell loslässt.

Neuzugänge März 2016

Hallo meine Lieben,

Monatsende bedeutet Neuzugängezeit. Bei mir sah es anfang des Monats wieder lau aus und zum Schluss trudelten noch ein paar Bücher ein. Ostergeschenke sind keine dabei, bei mir gab es nur Schokolade. Diesmal sind auch Sachbücher eingezogen, bezogen auf das Thema Sex, ebenso wie 3 eBooks, wovon 2 davon zur Zeit des kaufs kostenlos waren. Außerdem 1 Schnitt 10 Kleider von Laura Hertel.


Emmy & Oliver von Robin Benway steht schon seit Erscheinen auf meiner Wunschliste und am Samstag habe ich mir in der Buchhandlung von nebenan endlich gekauft. Nach Tanjas Rezension bin ich umso gespannter auf das Buch und werde es hoffentlich bald lesen. Aus Interesse durfte Besser als Sex ist besserer Sex von Theresa Bäuerlein und Tom Eckert bei mir einziehen und es war auf jeden Fall die 9€ wert. Zum Schluss entdeckte ich Wie das Licht von einem erloschen Stern von Nicole Boyle Rodtnes für 3 Tickets auf Tauschticket.


Anfang März ist Der Psychopath von Bram Dehouck als Rezensionsexemplar eingezogen und das lese ich aktuell auch. Danach wird meine Lektüre wohl Alles, was ich sehe von Marci Lyn Curtis, welches ebenfalls vom Verlag kommt.


Die beiden letzten Sachbücher sind Intimität und Verlagen von David Schnarch und Das Vagina Buch von Goedele Liekens, welches mir aber nicht gefiel. Ersteres muss ich noch lesen.




[Hörbuch-Rezension] Harry Potter und der Stein der Weisen (Joanne K. Rowling) ***

Harry Potter und der Stein der Weisen

Originaltitel: Harry Potter and the Philosopher's Stone
Autor: Joanne K. Rowling
Gelesen von Felix von Manteuffel

Verlag: der Hörverlag
Erscheinungsdatum: März 2009
Hörbuch mit 642 Minuten

ISBN: 978-3-89940-397-8
Preis: 29,95€
Empfehlung: ab 10 Jahren

Teil einer Reihe: Harry Potter und ...
1. und der Stein der Weisen
2. und die Kammer des Schreckens
3. und der Gefangene von Askaban
4. und der Feuerkelch
5. und der Orden des Phönix
6. und der Halbblutprinz

Kurzbeschreibung: Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist. Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

Meinung: Zur Geschichte selbst möchte ich nicht viel sagen, denn mir geht es in dieser Rezension um das Hörbuch.

Die Stimme von Felix von Manteuffel gefiel mir sehr gut, aber ich mochte es nicht, wie er bekannte Namen und Orte aussprach. Bei Draco Malfoy bekam ich jedes Mal einen halben Herzanfall, weil es sich so furchtbar anhörte. Ehrlich gesagt, war ich ein paar Mal kurz davor, das Hörbuch abzubrechen, aber die Geschichte hatte mich wieder fest im Griff.

Ich werde die Hörbuchfassung des Sprechers nicht weiter hören und mich nach einer anderen Fassung umschauen.

Fazit: Nichts für alteingesessene Potterfans.
Cover und Kurzbeschreibung via der Hörverlag

currently reading #1

Hallo ihr Lieben,

aktuell lese ich 2 Bücher und komme doch nicht voran. Ich nähe momentan sehr gerne und für Lesen bleibt daher weniger Zeit. Das Herz-Wärmekissen ist übrigens ein aktuell beendetes Nähprojekt, welches ihr euch hier genauer anschauen könnt.

Die Bücher Darm mit Charme und Lasst uns schweigen wie ein Grab sind beide auf ihre Art sehr interessant. Ersteres enthält viele wertvolle Informationen, die mit viel Charme und Witz erklärt sind. Ich habe auch das Gefühl, ein besseres Verhältnis zu meinem Körper zu bekommen. Ich kann es nur jedem ans Herz legen. Bei Lasst uns schweigen wie ein Grab bin ich noch am Anfang, aber es packt mich. Die Thematik spricht mich total an und ich bin jetzt gespannt auf die Umsetzung.

Was lest ihr gerade ?


Darm mit Charme - Giulia Enders S. 99 / 270
Lasst uns schweigen wie ein Grab - Julie Berry S. 65 / 300

[Rezension] Das geheimste Geheimnis der Welt (Hubert Schirneck) ****

Das geheimste Geheimnis der Welt // Hubert Schirneck
Tulipan // Januar 2016 // Gebundene Ausgabe mit 36 Seiten
9783864292637 // 14,95€ // ab 3 Jahren // Keine Reihe

Kurzbeschreibung: Maya ist traurig: Alle Kinder haben ein Geheimnis. Nur sie nicht. Da bekommt sie von ihrer Mutter ein wunderschön verziertes Kästchen geschenkt. Es ist jedoch fest verschlossen. Was mag wohl darin sein? Ein goldener Ring oder eine Fahrkarte in ein fernes Land. Vielleicht aber auch ein Popel oder gar ein alter Sonntag. Soll sie das Geheimnis lüften? (via Tulipan)
Meinung: Auf dieses süße Kinderbuch bin ich durch eine Pressemail des Verlags gestoßen und war gleich angetan von der Leseprobe.

Alle Kinder haben ein Geheimnis, nur Maya nicht und darüber ist sie traurig. Sie erhält im Tausch gegen ein immer aufgeräumtes Zimmer ein kleines verziertes Kästchen mit einem großen Geheimnis darin. Aber so ganz traut sich Maya nicht das Geheimnis zu lüften.

Die Geschichte ist wirklich herzallerliebst. Maya möchte auch endlich ein Geheimnis haben und als sie das Kästchen bekommt, weiß sie gar nicht, ob sie nun den Inhalt wissen möchte oder nicht. Wir fiebern mit ihr mit und sind auch schon mega gespannt auf das Geheimnis.

Die Schriftgröße und auch die Textpassagen auf den einzelnen Seiten finde ich dem Alter entsprechend gut gesetzt. Mal mehr, mal weniger und immer mit wunderschönen Zeichnungen. Die Sätze selbst sind kurz und knackig und für Kinder gut geeignet.

Die Zeichnungen gefallen mir sehr gut. Sie haben klare Strukturen, sind nicht zu klein und doch entdeckt man immer wieder kleine, süße Details, die einem vorher entgangen sind. 

Fazit: Eine liebevolle Geschichte über Geheimnisse.

[Rezension] Darkmere Summer (Helen Maslin) **

Darkmere Summer

Originaltitel: Darkmere Summer
Autor: Helen Maslin

Verlag: chickenhouse
Erscheinungsdatum: Februar 2016
eBook mit 400 Seiten

ISBN: 978-3-646-92791-7
Preis: 13,99€
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Der Plan war: Sommer, Sonne – und Leo. Schließlich hat Kate seine Einladung auf das alte Schloss nur angenommen, damit sie Zeit mit ihm verbringen kann. Doch seit sie und Leos Freunde in Darkmere sind, ist die Stimmung seltsam. Trotz der idyllischen Umgebung kommen die dunkelsten Seiten in ihnen zum Vorschein. Ist das Schloss wirklich verflucht? Kate fängt an zu recherchieren und stößt dabei auf das Tagebuch von Elinor. Ein Mädchen, das 1825 voller Hoffnung nach Darkmere kam. Und dort die Hölle auf Erden erlebte ...

Meinung: Darkmere Summer ist aktuell auf vielen Blog zu entdecken und auch ich wollte es unbedingt lesen und mich begeistern lassen.

Kate wird von Leo eingeladen mit ihm und seinen Freund die Ferien auf Schloss Darkmere zu verbringen, welches er von seiner Tante geerbt hat. Mit Hat-man-Dan, Lucie, Beano und Jackson wollten sie die Tage mit Alkohol, Drogen und viel Spaß verbringen. Aber das Schloss verbirgt Geheimnisse, denen Kate auf den Grund gehen will.

Der Plot um die Jugendlichen fand ich recht fade. Sie trinken, kiffen, pfeifen sich Pillen rein, gehen schwimmen, werden aggressiver, müder, haben ab und an mal eine sonderbare Erscheinung und ansonsten streiten sie viel und nehmen noch mehr Drogen. Abwechselnd damit haben wir noch einen Handlungsstrang in der Vergangenheit, der vom Fuch von Darkmere handelt. Elinor heiratet den Schlossherrn St Cloud und erlebt dort Schreckliches. Obwohl auch hier nicht viel mehr passiert, war ich von Elinors Geschichte gefesselter. Sie sprüht vor Intrigen, Mord und Lügen und ist allein dadurch schon spannender als das dauerende Gekiffe von Leo.

Womit ich auch schon bei den Charakteren bin. Zuerst zu Leo, der zwar nur eine relativ kleine Rolle hat, aber immer präsent ist. Schon von Anfang an ist er ein arroganter Großkotz, der von der Aufmerksamkeit anderer lebt und sich gerne als Boss aufspielt. Die Clique um ihn herum sieht zu ihm auf, wobei Lucie und später auch Kate nicht sehr von ihm begeistert sind. Kate ist anfangs in Leo verliebt, irgendwann ist sie aber so schlau und erkennt seinen Charakter. Zum Glück ist direkt ein netter Ersatz da. Die Charaktere entwickeln sich nur bedingt weiter und wirken platt. Einzig Elinor, die sich gegen ihren Mann auflehnt und versucht, das Richtige zu tun, war mir symphatisch. Bis zum Schluss versucht sie, ihrem Mann das Handwerk zu legen und verliert dabei immer mehr an Substanz.

Das Ende der Geschichte war schon fast lächerlich. Was sollte denn bitte diese Geistererscheinung ? War die nun gut oder böse ? Ergeben die Gedanken von Kate über Anna Sinn ? Für mich jedenfalls wirkte es lieblos und hingeklatscht. Den Schreibstil fand ich angenehm und habe das Buch auch schnell gelesen. Trotzdem würde ich es nicht nochmal lesen wollen.

Fazit: Platte, unsymphatische Charaktere, die sich nur bedingt entwickeln und eine Handlung, die nur schwach begeistern kann.
Cover und Kurzbeschreibung via chickenhouse 

[Hörbuch-Rezension] Black Rabbit Hall (Eve Chase) ****`

Black Rabbit Hall // Black Rabbit Hall // Eve Chase // gel. v. Anna Thalbach
Random House Audio // Februar 2016 // Gekürztes Hörbuch mit 433 Minuten
978-3-8371-3359-2 // 19,99€ // ab 16 Jahren // Keine Reihe

Kurzbeschreibung: Auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz der Familie Alton, passiert normalerweise nicht viel. Bis zu einem stürmischen Abend 1968: Da stellt eine Tragödie die Verbundenheit der vier Alton-Geschwister auf eine harte Probe. Jahrzehnte später stoßen Lorna Smith und ihr Verlobter auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier auf ein verfallenes, aber wunderschönes Haus. Nach und nach verrät es Lorna seine schönsten Geschichten und traurigsten Momente ... (via Random House Audio)
Meinung: Ich war erst skeptisch wegen der gekürzten Version, war damit aber letztendlich sehr zufrieden.

Die Familie Alton führt ein idyllisches Leben, bis zu jener Nacht, in der ein tragisches Unglück geschieht. Fortan müssen sie sich größtenteils um sich selbst kümmern und zusätzlich noch mit einer gefühlslosen Stiefmutter auskommen. In einem anderen Handlungsstrang ist Lorna auf der Suche nach einer Hochzeitskulisse und stößt auf das Black Rabbit Hall, das Anwesen der Altons. Sofort ist Loran gefesselt von der Geschichte des Hauses.

Zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl die Geschichte sei langatmig oder die Autorin schweift zu sehr aus, wie ich schon in anderen Rezensionen gelesen habe. Daher bin ich unglaublich froh zum gekürzten Hörbuch gegriffen habe, denn ich war von Anfang bis Ende gefesselt. Anna Thalbach hat zudem eine unglaubliche Stimme, gibt jedem Charakter eigene Merkmale und liest gefühlvoll vor. Mein einziger Kritikpunkt zum Hörbuch selbst ist, dass mir eine Auflistung der Kapitel fehlte. Ich hätte gerne eine Beilage mit den Zeitangaben der einzelnen Kapitel.

Die Geschichte selbst konnte mich direkt in ihren Bann ziehen. Die Protagonistinnen Amber und Lorna sind mir sehr symphatisch gewesen, wobei mich der Handlungsstrang um Amber mehr fesseln konnte, während es bei Lorna mehr vor sich hinplätscherte und vorhersehbarer war. Zum Ende hin konnte ich mir die großen Geheimnisse schon denken, aber es war eine schöne Reise bis zu diesem Punkt, den ich mir gerne angehört habe.

In die anderen Charaktere, wie Ambers Zwillingsbruder Toby oder auch Lornas Verlobter Jon, konnte ich mich gut hinein versetzen. Alle waren sehr bildreich und detailliert gestaltet und konnten mein Herz erreichen. Besonders Lucian war einer meiner Lieblingscharaktere, da er eine andere Richtung einschläft, als die, die ich eigentlich von ihm erwartete.

Fazit: Detaillierte Charaktere und spannende Handlungsstränge. Anna Thalbach liest die Geschichte mit viel Gefühl.

Behältst du alle deine gelesenen Bücher ?


Diese Frage kann ich mit einem klaren Nein beantworten. Schon immer habe ich Bücher, die mir nicht gefielen aussortiert und dann verkauft oder verschenkt. Mittlerweile habe ich mit meinem Freund eine Wohnung und dementsprechend nicht nur Platz für Bücher, weswegen ich nach meinem Auszug aus dem Elternhaus gut überlegt habe, welche Bücher ich behalte. Möchte ich sie nochmal lesen ? Bei einem Ja darf es ins Regal. Kinderbücher ausgenommen, wird alles gnadenlos bei Tauschticket eingestellt oder verschenkt.

Warum sich das in den letzten Jahr so stark entwickelt hat weiß ich nicht. Ich möchte eben nicht mehr jeden Buch in meinem Regal haben. Die Bücher sollen meinen Geschmack widerspiegeln und schlecht bewertete Bücher haben da einfach nichts zu suchen. Zudem steht mir einfach nicht mehr so viel Platz zur Verfügung und ich kann nicht nur Bücher horten, sondern brauche auch andere Alltagsgegenstände.


Zudem kommt, dass ich in letzter Zeit viele eBooks lese und ich diese dann gar nicht in mein Regal stellen kann. So habe ich im Februar von 7 Büchern 2 behalten, im Januar von 9 Bücher sogar nur ein einziges. Kinderbücher sind da meist eine Ausnahme, da ich sie gerne für meine (noch nicht vorhandenen oder geplanten) Kinder aufhebe. Das sind besonders Bilderbücher. Auch bei Reihen mache ich oft eine Ausnahme, weil der nächste Band besser werden könnte und dann müsste ich mir die Vorgänger wieder besorgen.

Kurz gesagt habe ich den Platz für alle gelesene Bücher nicht und möchte ungeliebte Bücher auch nicht im Regal stehen haben. Ich möchte Bücher in den Regalen haben, die ich noch viele Male lesen möchte und mit denen ich Erinnerungen und Gefühle verbinde.

Wie steht ihr dazu ? Behaltet ihr jedes Buch, kommen die schlecht bewerteten Bücher weg oder sogar alle ?



[short review] Sinabell. Zeit der Magie (Jennifer Alice Jager) **

Sinabell. Zeit der Magie
Autor: Jennifer Alice Jager

Verlag: impress
Erscheinungsdatum: Januar 2016
eBook mit 230 Seiten

ISBN: 978-3-646-60191-6
Preis: 3,99€
Empfehlung: ab 14 Jahren

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Es ist nicht leicht, eine von fünf Königstöchtern zu sein und kurz vor der Heiratssaison zu stehen. Statt nach Ehemännern Ausschau zu halten, streift Sinabell lieber durch die verwinkelten Gänge des Familienschlosses und verliert sich in den magischen Welten ihrer Bücher. Bis sie auf einem Ball dem jungen Prinzen Farin begegnet, der mit seinem zerzausten Haar und den Grübchen ihr Herz erobert. Doch ihr Vater entlarvt ihn als Prinz aus einem verfeindeten Königreich und wirft ihn ins Verlies. Um Farin vor dem sicheren Tod zu bewahren, muss Sinabell ihm helfen drei Aufgaben zu lösen und erkennt dabei, dass Magie nicht nur in Büchern existiert. Plötzlich findet sie sich in einer Welt aus wütenden Drachen, hinterlistigen Feen und sagenumwobenen Einhörnern wieder…

Meinung: Sinabell sprach mich durch Cover und Kurzbeschreibung an, enttäuschte mich jedoch.

Sinabell ist die mittlere Tochter eines grausamen Königs und als er einen Prinzen aus einem Nachbarreich köpfen will, streitet Sinabell ein und will den jungen Mann als Gemahl nehmen. Aber zuerst stellt ihm der König 3 fast unlösbare Aufgaben.

Also erstmal kam mir die Geschichte beim Lesen unglaublich bekannt vor. Kann mir jemand sagen, ob das irgendwie ein unbekanntes Märchen ist ? Jedenfalls hatte ich das Gefühl, die Geschichte schon zu kennen und dementsprechend war ich gelangweilt. Das lag aber nicht nur an der Bekannt, sondern auch daran, dass der Plot nicht der Norm entsppricht, sondern zuerst extrem spannend wird, dann abfällt und wenn man ein Ende erwartet, bekommt man noch mehr Geplauder über Feen, Einhörner und Drachen. Die Fantasyelemte kamen mir überaus gezwungen vor und passten nur bedingt in die Geschichte.

Die Charaktere könnten durch jeden x-beliebigen Jugendbuchcharakter ausgetauscht werden. Es gab keine Entwicklung, Sinabell geht jedoch auf, das ihr Vater ein grausamer Mensch ist. Wow. Und das nach einigen Jahren unter seiner Obhut. Den Namen des Prinzen weiß ich nicht mal mehr, aber er scheint von Anfang an aufmüpfig und Sinabell ist ihm sofort verfallen, ohne es zu wollen.

Fazit: Nichtssagende Charaktere und eine lahme, wirre Handlung sind nicht mein Fall.
Cover und Kurzbeschreibung via impress 

[short review] Ein Sommer ohne uns (Sabine Both) **

Ein Sommer ohne uns
Autor: Sabine Both

Verlag: loewe
Erscheinungsdatum: Februar 2016
eBook mit 240 Seiten

ISBN: 978-3-7320-0420-1
Preis: 8,99€
Empfehlung: ab 13 Jahren

Teil einer Reihe: Nein

Kurzbeschreibung: Verena und Tom kennen sich von klein auf, sind ein Paar, seit sie dreizehn sind. Sie gehören einfach zusammen und das soll für immer so bleiben. Aber ein Gedanke lässt Verena – mitten im Abistress und voller Vorfreude auf das anstehende Studium – nicht mehr los: Sie hat noch nie einen anderen Jungen geküsst, geschweige denn Sex mit einem anderen gehabt. Doch sie liebt Tom und sich von ihm zu trennen oder ihn zu betrügen, kommt nicht infrage. Als sie schließlich mit Tom darüber spricht, treffen die beiden eine Vereinbarung: eine offene Beziehung, drei Monate Austobzeit nach dem Abi. Danach ist alles wieder wie vorher und die zwei wieder ein Paar. Zunächst genießen die beiden es, sich auszuprobieren. Doch sie haben nicht mit den Gefühlen gerechnet, die das Arrangement mit sich bringt: Zweifel tun sich auf. Ängste. Werden sie rechtzeitig einen Ausweg finden?

Meinung: Ein aktuell gehypted Buch, welches mich schon in der Vorschau ansprach, meine Erwartungen aber nicht übertreffen konnte.

Tom und Verena sind seit Jahren ein Paar, aber irgendwann macht sich Verena Gedanken darüber, dass sie bisher noch keinen anderen Jungen geküsst, geschweige denn mit einem geschlafen hat. Auch Tom hat sich darüber seine eigenen Gedanken gemacht und so beschließen sie, eine offene Beziehung zu führen, von denen aber niemand aus ihrem Freundeskreis erfahren soll.
Eines Tages willst du es wissen. Wie es mit jemand anderen ist. Und wenn du es nicht ausprobierst, wirst du den Gedanken nie los. Und das macht deine Beziehung kaputt. Erst unbemerkt, dann immer deutlicher. Und am Ende hasst ihr euch. 39%
Die Handlung ist schleichend, kaum vorhanden, wenn man mal von ein paar Partys und anderen Events absieht. Den Großteil der Geschichte habe ich als langatmig empfunden und wollte es ein paar Mal abbrechen. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Charakteren, die mir aber nicht unbedingt symphatich waren. Besonders Verena ist unsicher und weiß oftmals nicht, was sie will. Zudem gibt es so viele Nebencharaktere, deren Leben auch noch beleuchtet wird. Der Schreibstil ist abgehackt, lässt sich aber relativ einfach lesen.

Fazit: Zu viele Nebencharaktere und eine lahme Handlung. 
Cover und Kurzbeschreibung via  loewe

[short review] Das eisige Feuer der Magie (Jennifer Estep) ***

Das eisige Feuer der Magie

Originaltitel: Cold Burn of Magic
Autor: Jennifer Estep

Verlag: ivi
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
eBook mit 368 Seiten

ISBN: 978-3-492-97113-3
Preis: 11,99€
Empfehlung:

Teil einer Reihe: Black Blade
1. Das eisige Feuer der Magie
2. Das dunkle Herz der Magie
...

Kurzbeschreibung: Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Meinung: Nach Mythos Academy wollte ich mich auch in die Geheimnisse von Cloudburst Falls stürzen.

Lila kommt seit Jahren alleine klar. Für Mo erledigt sie kleine Diebesaufträge und hält sich sonst aus allen großen Familienangelegenheiten raus. Als sie aber Devon das Leben rettet wird sie direkt als seine Leibwächterin engagiert. Ihre Talente helfen ihr dabei nicht nur Fremde zu ergründen, sondern auch Devons Gefühle.

Zu diesem Buch fallen mir nicht viele Worte ein. Es ist so ein durchschnittliches Buch, welches einem gefällt, aber bei dem einem das gewisse Etwas fehlt. Hier störte mich das Ausschweifen der Autorin. Ich weiß mehr über die Inneneinreichtung der Sinclairs als über die Welt von Cloudburst Falls selbst. Die Infos darüber sind nämlich spärlich gehalten.

Auch die Charaktere waren 08/15 und stachen nicht aus der Masse der Jugendbücher heraus. Lila soll wohl cool und hart wirken, wirkt aber eher überheblich. Einzig aus Felix könnte man sogar ein eigenes Buch machen. Seine Geschichte finde ich aus romantischer Sicht viieeel interessanter.

Fazit: Durchschnitt, dem das gewisse Etwas fehlt. 
Cover und Kurzbeschreibung via ivi

Neuzugänge Februar 2016

Hallo meine Lieben,

ich bin stolz auf mich. Nur wenige Neuzugänge erreichten mich im Februar. Bis auf Die fünfte Welle* von Rick Yancey sind auch schon alle gelesen bzw. gehört. Mit Black Rabbit Hall*von Eve Chase verbrachte ich einige schöne Hörstunden und auch Das geheimste Geheimnis der Welt* von Hubert Schirneck war ein süßes Lesevergnügen. Anders frei als du* lies mich zwiegespalten zurück, mehr dazu in meiner Rezension.

Ansonsten habe ich audible für mich entdeckt und Harry Potter und der Stein der Weisen* von J.K. Rowling, ebenso wie Die Gefährten von J.R.R. Tolkien

amazon affliate*

[Rezension] Verheißung (M. Leighton) ***`

Verheißung

Originaltitel: There's wild, when then there's you
Autor: M. Leighton

Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: Dezember 2015
eBook mit 320 Seiten

ISBN: 978-3-641-16281-8
Preis: 7,99€
Empfehlung: ab 16 Jahren

The Wild Ones
1. Verführung
2. Verlangen
3. Verheißung

Kurzbeschreibung: Violet Wilson ist ein Mauerblümchen. Schüchtern, ernst und vom Pech verfolgt, hat sie die schlechte Angewohnheit, in jedes Fettnäpfchen zu treten. So auch, als sie ihre beste Freundin bei einem Treffen für Sexsüchtige "vertritt". Doch da lernt sie den Rockstar Jet Blevins kennen. Sie weiß, dass man sich mit einem wie ihm besser nicht einlässt, doch er berührt sie so, wie sie es sich niemals erträumt hätte, wie sie es niemals vermutet hätte. Und Violet ist die Frau, die Jet nicht vergessen kann, und das Einzige, was in ihm größere Begierde weckt als seine Sucht.

Meinung: Der Abschluss der Trilogie passt gut zur Trilogie, die ich gerne mochte, jedoch nicht zu meinen absoluten Lieblingen gehört.

Violet ist ein Gutmensch, immer für andere da, während ihr eigenes Leben auf der Strecke bleibt. Für ihre beste Freundin geht sie sogar mit zu Treffen für Sexsüchtige. Aber genau dort trifft sie auf Jet, der ihr ganzes Leben durcheinander bringt. Aber kann Violet mit dieser großen Lüge überhaupt eine Beziehung zu ihm aufbauen ?

Der Einstieg ins Buch fiel mir super leicht und ich habe die 320 Seiten dann auch fast in einem Rutsch gelesen. Mir kam es gar nicht so lange vor und das habe ich dem lockerleichten Schreibstil der Autorin zu verdanken, die einen sofort in die Welt von Violet und Jet eintauchen lässt. Ich konnte mein Handy fastn icht mehr aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es endet. Und das, obwohl die Handlung nun wiklich nicht neu ist.

Violet wäre nicht meine beste Freundin. Ich kann den Typ Mensch nicht so sehr verstehen und Violet ist da sehr extrem. Sie lebt im Prinzip nur für ihren Vater und ihre beste Freundin. Trotzdem konnte ich Violet gut leiden, denn sie entwickelt sich im Laufe des Buchs weiter und kann das Leben genießen. Tia war mir auch nicht sonderlich symphatisch, als ihr Freund wäre ich schon 100x abgehauen. Ihre Vergangenheit dafür verantwortlich zu machen ist der einfache Weg, während man auch Tia selbst für ihre Taten verantwortlich machen könnte. Jet ist ein heißer Rockstar und während des Lesens hörte ich das Skillet Album Rise, wirklich zu empfehlen und passt zum Charakter. Jets Beweggründe sind nicht neu, aber er scheint ein guter Kerl zu sein und das bemerkt auch Violet. Mich freute übrigens auch eine kurze Begegnung mit Jake und Laney aus Band 2.

Im Gegensatz zu den Vorgängern gibt es nur wenige erotische Szenen, die dann aber gerne länger gehen.

Fazit: Nicht unbedingt symphatische Charaktere treffen auf eine gute Story und einem lockerleichten Schreibstil.

Cover und Kurzbeschreibung via Heyne

[Rezension] Lasse (Verena Friederike Hasel) ****

Lasse // Verena Friederike Hasel
ullstein // August 2015 // Gebundene Ausgabe mit 208 Seiten
9783550080937 // 18,00€ // ab 16 Jahren // Keine Reihe

Kurzbeschreibung: Die verstörende Geschichte einer jungen Frau, die immer mehr den Zugang zur Realität verliert und sich in eine Welt hineinbegibt, in der eine ganz eigene Logik gilt. Als Nina Mutter wird und spürt, dass sie nicht nur Liebe für ihr Kind empfindet, ist sie verunsichert. Sie sucht Anschluss in Mütter-Cafés und Babykursen, aber fühlt sich isoliert. Überall sind Frauen, die selbstverständlich und mühelos liebevoll mit ihren Kindern umgehen. Die stets genau wissen, was richtig ist und was nicht. Für die jeder Zweifel schon ein Tabubruch ist. Nach und nach bricht Nina den Kontakt zu ihren Mitmenschen ab, unfähig, eine Verbindung zu anderen herzustellen. Als sich für sie alles nur noch auf ihren wenige Monate alten Sohn konzentriert, nimmt eine fatale Entwicklung ihren Lauf. In atemlosen Sätzen, die auf beklemmende Weise die Kraft der Einbildung erlebbar machen, wird aus der Perspektive einer Frau erzählt, deren Ängste durch ein Umfeld verstärkt werden, das bei bestimmten Themen keine Ambivalenz erträgt. (via ullstein)
Meinung: Zweifellos sprach mich direkt der Klappentext an und so durfte es schon vor einiger Zeit bei mir einziehen.

Nina ist glücklich während ihrer Schwangerschaft, aber sobald ihr Sohn auf der Welt ist, fühlt sie sich allein und völlig überfordert. Vom Vater des Kindes allein gelassen und in einer schwierigen Wohnsituation, beginnt sie, sich in Tagträumen und anschließend den Bezug zur Realität zu verlieren.

Afangs hatte ich ein paar Startschwierigkeiten, denn Nina ist nicht unbedingt symphatisch. Die junge Frau hatte bisher kein leichtes Leben, aber sie war mir dennoch zu naiv. Nina will das Kind um den Mann zu behalten, und ist dann völlig überfordert mit ihrem Sohn. So unsymphatisch sie mir am Anfang war, desto besser konnte ich ihre Ängste verstehen. Sie fühlt sich als Ausenseiterin, alle scheinen so gut mit ihren Babies zurechtzukommen, nur sie nicht.

Auch der Vater ist nicht unbedingt ein toller Kerl. Auch er ist überfordert, aber eher mit Nina, da diese sich unmöglich benimmt. Doch trotz der weniger tollen Charaktere, blieb mir das Buch im Gedächtnis. Die Mutterschaft wird hier aus einer anderen Perspektive beleuchtet und hilft damit sicherlich vielen Frauen. Es ist erschreckend zu lesen und besonders das Ende lässt einen traumatisiert zurück.

Das Debut der Autorin kann sich wirklich lesen und die Charaktere geben dem Buch die nötige Tiefe. Der Einstieg fällt nicht so leicht, aber dranbleiben lohnt sich

Fazit: Ein Debut, welches einen nicht mehr so schnell los lässt. 

Monatsrückblick Februar 2016

Gelesen: 9 Bücher, davon 2 eBooks // 3029 Seiten
  1. Masterminds: Im Auge der Macht - Gordon Korman **
  2. Wie Schnee so weiß - Marissa Meyer *****
  3. Lasse - Verena Friederike Hasel ****
  4. Anders frei als du - Christine Fehèr ***` 
  5. Von allen guten Geistern verlassen - Sonja Kaiblinger ****
  6. Die andere Seite der Wahrheit - Charity Norman ****
  7. Das eisige Feuer der Magie - Jennifer Estep (eBook) *** 
  8. Das geheimste Geheimnis der Welt - Hubert Schirneck ****
  9. Ein Sommer ohne uns - Sabine Both (eBook) **
Gehört:
Top


Abgebrochen: 3 Bücher
Neuzugänge: 4 Bücher, 3 Hörbücher
  1. Anders frei als du - Christine Fehèr
  2. Die 5. Welle - Rick Yancey
  3. Black Rabbit Hall - Eve Chase (Hörbuch)
  4. Das eisige Feuer der Magie - Jennifer Estep (eBook)
  5. Das geheimste Geheimnis der Welt - Hubert Schirneck
  6. Harry Potter und der Stein der Weisen - J.K. Rowling (Hörbuch)
  7. Die Gefährten - J.R.R. Tolkien (Hörbuch)
Lese / Höre ich gerade: 5 Bücher
  1. Tuesday und der zauber des Anfangs - Angelica Bancs
  2. The Wild Ones: Verheissung - M. Leighton
  3. Die Gefährten - J.R.R. Tolkien (Hörbuch)
  4. Black Rabbit Hall - Eve Chase (Hörbuch)
  5. Frostglut - Jennifer Estep (Hörbuch)
SuB: 36 Bücher, unzählige eBooks

Fazit: Wie schnell doch die Zeit vergeht. Schon wieder ist ein Monat vorbei. Der Februar war lesetechnisch nicht perfekt, aber ich konnte ein paar gute Bücher lesen und hören und sogar den SuB abbauen. Liegt sicherlich auch an den 3 abgebrochenen Büchern. Momentan ändert sich mein Lesegeschmack und ich habe keine Lust mehr, mich mit schlechten Büchern zu beschäftigen bzw. mit Büchern, die mich nicht mehr interessieren. 

Ich habe audible für mich entdeckt und bisher schon 2 Hörbücher dort gekauft. Ich bin mir noch nicht sicher, ob nach den 3 Monaten Probeabo dort bleibe, aber bisher mag ich es echt gerne. In der nächsten Zeit möchte ich noch mehr Hörbücher hören und meinen SuB noch weiter abbauen.