Neuzugänge Mai 2016 (+rebuy Bestellung)


Hallo und Guten Tag ihr Lieben

so langsam weiß ich gar nicht mehr, was ich am Anfang eines Neuzugängeposts schreiben soll :D Es ist doch immer das Gleiche, daher komme ich einfach direkt zum Thema. Anfang des Monats habe ich eine kleine Bestellung bei rebuy getätigt, bei der es eigentlich um XBOX One Spiele ging. Mein Freund hat sich nämlich Spiele gekauft und so nutzte ich die Gelegenheit um ebenfalls ein Spiel (JustDance 2015) und ein paar Bücher zu bestellen.

Wenig interessant sind für euch wohl Fräulein Vintage von Mary Jane Baxter, Meine Rezepte für eine bessere Welt von Alicia Silverstone und Die Psychologie sexueller Leidenschaft von David Schnarch. Außerdem durfte noch Stich ins Wespennest von D.E.Stevenson, welches ich eigentlich schon letzten Monat bei tauschticket holen wollte.

Dann erreichte mich von btb verlag In Liebe, Layla von Annie Barrows, welches ich auch gerade lese und bisher sehr gut finde. Ich habe aber noch um die 550 Seiten vor mir, sodass ich noch nicht viel dazu sagen kann. Und dann habe ich letzte Woche noch bei bücher.de bestellt, weil dort Just Dance 2016 billig zu kaufen ist und es durften noch zwei Bücher mit in den Warenkorb. Nämlich Unser Himmel in tausend Farben von Amy Harmon und Jane & Miss Tennyson von Emma Mills, beide sind relativ neu erschienen und abolute Must-Reads für mich.




[Rezension] Schwarze Federn (Nina Malik) ****

Schwarze Federn // Nina Malik
blanvalet // April 2016 // Broschierte Ausgabe mit 480 Seiten
978-3-7645-0572-1 // 14,99€ // ab 16 Jahren // Franka Jahnsen

Kurzbeschreibung: Als Marlis Seelers aus einem Albtraum erwacht, muss sie feststellen, dass die Realität tausendmal schrecklicher ist. Ihr Haus wurde verwüstet und mit Teer beschmiert. Als sie den Wintergarten betritt, stockt ihr endgültig der Atem: In einem Nest aus Federn liegt dort ein totes Liebespaar. Während Chefermittler Simon Ackermann der Spur des plötzlich verschwundenen Ehemanns folgt, durchleuchtet seine junge Kollegin Franka Janhsen die scheinbar heile Welt der Familie Seelers. Dort stößt sie auf einen Strudel dunkler Geheimnisse, der sie unausweichlich anzieht. Denn Franka hat mit ihren eigenen Abgründen zu kämpfen … (via blanvalet)
Meinung: Schwarze Federn fiel mir damals schon bei den Vorschauen auf und zuerst war ich skeptisch gegenüber dem Buch, wurde dann aber eines Besseren belehrt.

Franka Janhsen und ihr Partner Simon Ackerman werden zu einem Tatort gerufen. Die zwei Leichen wurden auf einem Bett aus Federn zurückgelassen. Nun liegt es am Ermittlerpaar den Mörder zu fassen. Tatverdächtige gibt es genügend. Der verschwundene Staatsanwalt Albert Nehring, seine Frau Marlis Seelers, Noah, oder doch ein bislang Unbekannter ?

Der Einstieg war trotz der bedrückenden Atmosphäre und dem Fachjargon der Ermittler denkbar einfach. Direkt war ich gefangen von der Szene, die sich mir mit Marlis Seelers und Franka Janhsen bot. Auch im weiteren Verlauf verliert das Buch nicht an Spannung. Das Level bleibt konstant und steigert sich natürlich zum Ende hin. Zu keinem Punkt hatte ich Langeweile und kann das Buch auf jeden Fall als Pageturner bezeichnen.

Die Autorin legt falsche Fährten, überrascht ihre Leser mit neuen Informationen und schockierenden Geständnissen. Auch der Handlungsstrang von Noah, der anfangs etwas unnötig erscheint, deckt wichtige Anhaltungspunkte auf und Noah selbst wird wohl auch in den weiteren Bänden eine Rolle spielen.

Die Charaktere, allen voran Franka, bleiben sehr blass und haben ihre Geheimnisse. Natürlich war mir Franka symphatisch, aber der Fokus lag auf dem Fall und nicht bei den Charakteren. Das fand ich aber nicht weiter schlimm und auf Frankas Vergangenheit bin ich nur noch gespannter, die dann hoffentlich demnächst gelüftet wird.

Abel Messner war ein sehr interessanter Charakter und ich bin gespannt, wie sich das angedeutete Dreieck zwischen ihm, Franka und Simon entwickeln wird. Mir ist Abel symphatischer, auch wenn er wohl eher der Badass-Typ ist. 

Fazit: Ein erschreckender Fall und Spannung pur.

[DIY) Lesezeichen aus alten Notizheften

Hallo ihr Lieben

vor bestimmt 10 Jahren habe ich diese süßen nici Hefte zum Geburtstag bekommen. Ab und an habe ich rein geschrieben, aber im Großen und Ganzen lagen diese Hefte auf einem Stapel und warteten auf einen höheren Zweck. Den habe ich endlich gefunden.


Nachdem ich Anfang April die Lesezeichen aus dem Winnieh Puuh Buch gebastelt habe, fielen mir die nici Hefte wieder in die Hände und mir kam sofort die Idee, aus den Einbänden Lesezeichen zu machen. Den Schnitt habe ich ebenfalls selbstgemacht und diesmal brauchte ich auch keinen Karton um ihn dahinter zu kleben, denn das Einband ist dick genug und es ist auch auf der anderen Seite nichts geschrieben.


Mit den Büchern harmonisieren die Lesezeichen auf jeden Fall schon sehr gut. Jedoch werde ich die Kleinen verschenken und nur die Großen behalten. Sonst platzt meine Sammlung noch irgendwann und so viele Lesezeichen werde ich eh nie benutzen. Die Bücher sind übrigens alle von Amy Harmon, im Egmont Ink Verlag erschienen und allesamt sehr empfehlenswert.





[Rezension] Jules Welt - Das Glück der handgemachten Dinge (Marina Boos) **

Jules Welt - Das Glück der handgemachten Dinge // Marina Boos
 Knaur // Mai 2016 // Taschenbuch mit 336 Seiten
978-3-426-51719-2 // 12,99€ // ab 16 Jahren // Jules Welt
#1 Das Glück der handgemachten Dinge // #2 Vom Glück der winterlichen Dinge // ?

Kurzbeschreibung: Drei Monate vor ihrem 31. Geburtstag ist die Weltenbummlerin Jule auf der Suche nach den drei Großbuchstaben des Lebens: HLL – Heimat, Liebe, Lebensaufgabe. Um das alles zu finden, zieht sie in das Heimatdorf ihrer Großmutter und übernimmt eine geschlossene Schankwirtschaft. Jule möchte daraus etwas ganz Besonderes machen: ein gemütliches Kreativ-Café. Hier sollen sich alle, die ihrer kreativen Seite mehr Raum geben möchten, treffen und austauschen können. Denn seit sie denken kann, bastelt und backt Jule für ihr Leben gern. Und so hängt sie kleine Anleitungen ins Fenster, Tipps, Rezepte und Ideen rund ums Handarbeiten, Basteln, Kochen und den Garten. Aber nicht alle Dorfbewohner sind von Jules Plänen begeistert … Eine moderne Sinnsuche-Geschichte, in der es um das Glück geht, Dinge wieder selber zu machen. Mit umfangreichem Anleitungsteil zum Selbermachen (via Knaur)
Meinung: Selbermachen gehört für mich genauso dazu wie das Lesen, daher war ich ganz angetan von der Idee des Buchs, beides zu vereinen.

Jule steht vor einem Wendepunkt in ihrem Leben und muss wichtige Entscheidungen treffen. Sie entscheidet sich dafür, eine Schankwirtschaft zu kaufen und neu zu eröffnen. Aber sie plagen Selbstzweifel, ihre Mutter nörgelt nur herum und auch die Dorfbewohner scheinen nicht sehr begeistert zu sein. Doch nach und nach findet Jule gute Freunde und Helfer.

Der Einstieg ins Buch gelang mir nicht so gut. Jules Gedanken sind kursiv geschrieben, während die Geschichte wieder in normaler Schrift ist. Das fand ich anfangs befremdlich, man gewöhnt sich aber schnell daran. Dennoch bleibt die Handlung sehr antriebslos und kommt nicht zum Punkt. Jule renoviert da mal was, bastelt hier mal einen Kranz, hält hier und dort ein Schwätzchen, bekommt Gegenwind von den Dörflern und ist in Straßenunfälle verwickelt. Das Ende war dann so abrupt und der Höhepunkt innerhalb von 2 Seiten beendet, sodass ich mich fragen, warum ich dieses Buch überhaupt beendet habe. Hätte ich es nicht vom Droemer Rezensenten Programm erhalten, hätte ich es wohl schon am Anfang abgebrochen.

Die Aufmachung des Buchs ist super und gefällt mir richtig gut. Nicht nur äußerlich, sondern auch im Inneren ist es schön azusehen und damit ein Eyecatcher. Die Anleitungen und Rezepte zum Schluss sind ein nettes Goodie, aber sicherlich haufenweiße im Netz zu finden. Auch die Seiten nach Ende eines Kapitels für eigene Notizen fand ich unnötig, denn ich schreibe weder was in mein Buch, noch wurde ich davon inspiriert.

Die Kapitel sind extrem lange. Ich wollte abends noch eines beenden und lag dann noch eine halbe Stunde da, und ich lese nicht gerade langsam. Durch die viele wörtliche Rede, die Gedanken Jules und die Zeitsprünge zwischendurch kam es mir noch länger vor.

Der Handarbeitsaspekt war mir auch nicht gut umgesetzt. Jule werkelt, hier, bastelt da und greift mal alles auf, geht aber nie tiefer in die Materie und ich hatte auch nicht das Gefühl, das die Protagonistin wirklich Spaß daran hat. Dann hätte es die Autorin lieber weg gelassen und den Fokus mehr auf den Existensaufbau und die Charakterentwicklung gelegt. Denn hier wirkt es so, als könne man mal schwuppdiwupp, ein Cafe eröffnen. Klar muss man es renovieren, aber den Businessplan kann man schleifen lassen und am Ende wird alles gut. Das war die Botschaft, die ankommt.

Dann sind die Charaktere alle sehr klischeebehaftet. Das fängt bei Milena an und endet mit Mika. Auch eine Entwicklung der Charaktere wird nicht deutlich. Zudem ist die kleine Lovestory zwischen Mika und Jule absolut schwachsinnig. Sehen sich ein paar mehr, schweigen sich an oder streiten, er hilft ihr aus der Patsche und schon ist Jule entflammt. Baaaah. Nein. 

Fazit: Leider sehr unausgereift und langwierig.

DIY - neue Bücherhüllen für mich

Hallo ihr lieben Bücherwürmer

Ich hasse es, wenn ich meine Bücher einfach so in die Tasche stecken muss. Bei alten Büchern habe ich damit weniger Probleme, aber gerade bei ausgeliehenen, neuen Büchern oder die, die ich noch verkaufen/tauschen möchte, stört es mich extrem. Vor knapp einem Jahr habe ich mich dann an meine erste Buchhülle gewagt, nämlich die mit den Eulen. Genäht habe ich sie für Hardcover und große broschierte Ausgaben.


Die Hülle mit den Fröschen habe ich meiner Mutter zum Muttertag genäht und sie hat sich auch sehr darüber gefreut. Ebenso wie die Hülle mit dem Rankenmuster ist sie für Taschenbücher erstellt. Die Anleitung ist nach pattydoo und war einfach zu nähen. Ich kann mir keinesfalls mehr vorstellen, ein Buch ohne Hülle in der Tasche zu haben. Demnächst möchte ich mich auch an eine kleine Büchertasche wagen, damit auch der Buchschnitt nicht mehr dreckig wird.





[short review] In Aeternum (Maureen Johnson) ***

In Aeternum // The Shades of London #3 // Maureen Johnson
 cbt // Dezember 2015 // Broschierte Ausgabe mit 256 Seiten
978-3-570-31020-5 // 13,99€ // ab 14 Jahren // Die Schatten von London
#1 Die Schatten von London // #2 In Memoriam // #3 In Aeternum // #4

Kurzbeschreibung: Rory arbeitet endlich mit den Shades zusammen. Die skrupellose Jane hat jedoch zehn Teenager in ihre Gewalt gebracht, darunter Rorys Mitschülerin Charlotte. Alles deutet auf einen Massenmord hin und einen Fluch, der ganz London in einen Albtraum stürzen wird. Die drei verbliebenen Shades versuchen mit allen Kräften das Unheil abzuwenden, bis Rory herausfindet, dass jemand, dem sie bedingungslos vertraut hat, ein entsetzliches Geheimnis hütet ... (via cbt)
Meinung: Der 3. Band war nun einige Zeit auf meinem SuB und wollte nun gelesen werden.

Stephen ist tot und die verbliebenen Shades sind auf der Suche nach seinem Geist. Während Jane weiterhin Pläne schmiedet und Sid und Sadie drohend über allem schweben, wissen die Shades vorerst nicht weiter.

Das Problem war, dass sich die ersten 250 Seiten ziehen und ziehen und ziehen und ziehen und im Prinzip kannst du mittendrin einsteigen und hast nichts verpasst. Das Buch ist ein verdammter Lückenfüller und das finde ich extrem schade, weil ich von den Vorgängern so begeistert war. Hoffentlich wird mich der vierte und damit letzte Band mehr überzeugen, denn ansonsten darf sich die ganze Reihe aus meinem Regal verabschieden.

Die Autorin verliert sich in Nichtigkeiten, streut hier mal eine Kleinigkeit ein, bringt da mal eine äußerst überraschende (haha, nicht!) Wendung hinein. Und das mit Stephen war ja wirklich unnötig. Aber nun ja, irgendwie muss man S&S wieder ins Spiel bringen. Dazu kommt, das Rory ja so in Stephen verknall ist, aber nach seinem Tod hatte ich nicht das Gefühl, als würde sie Seelenqualen leiden. Die Emotionen aller Charaktere waren absolut nicht greifbar. Schade um das verschwendete Potenzial. 

Fazit: Leider ein ganz schlechter Lückenfüller

Film - & Serienmonat April 2016

Hallo ihr Lieben

im April habe ich Netflix für mich entdeckt und direkt auch eine ganze Serie durch gesuchtet. Ansonsten habe ich noch gute, aber auch schlechte Filme geschaut.


Kindsköpfe 2: Der erste Film hatte noch eine Handlung, die auch nachvollziehbar war, aber der Quatsch hier war ohne Hand und Fuß. Die Story war um die Gags gebaut, die auch nicht unbedingt der Brüller waren. Ich mochte die Schauspieler, aber das wars dann auch. **

Mockingjay 3.2: Endlich war der DVD Release und ich habe direkt zugrgriffen. Der Film ist noch genauso gut, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Spannungsgeladen, actionreich, unendlich traurig. Ein perfekter Abschluss der Trilogie. *****

Sherlock Staffel 1: Mit nur 3 Folgen lohnt sich diese Staffel dennoch. Ich liebe die Handlung, die Charaktere ♥ Eine absolute Empfehlung meinerseits. *****



New Girl Staffel 1 - 4: Frisch und neu begann die erste Staffel und man hatte viel Spaß mit Jess und den Jungs. Ab der 3. Staffel jedoch war es nur noch sinnloser Quatsch und das Ende vom Lied ist, dass die Paara wieder zusammen kommen. Ich kanns immer gar nicht glauben, wie viele Jungs und Mädels die 4 in diesen 4 Staffeln hatten. Echt wahnsinn. Schade, das sich das Niveau nicht bis zum Ende halten kann. ***

Jurassic World: Ich bin begeisterte Jurrasic Park- Schauerin, war gegenüber J World skeptisch und wollte ihn eigentlich nicht schauen. Mein Freund hat ihn dann aber mitgebracht und er war besser als gedacht. Sehr spannend und die Dinos sehen verdammt relatistisch aus. ****

Perfekt ist jetzt: Dieser Film ist bei netflix zu sehen und nachdem ich das Buch vergangenes Jahr so grandios fand, wollte ich natürlich auch den Film schauen. Ehrlich gesagt bin ich kein großer Fan der Schauspielerin, aber in diesem Film harmonisierte sie super mit den anderen Schauspielern. Kann es sein, dass die das Ende geändert haben ? Das fand ich leider nicht so gut, denn der Alkoholmissbrauch von Sutter wird gar nicht richtig zu Ende gebracht. ***

Outlander: Auch diesen Film hat mein Freund angeschaut und ich dann eben mit. Ich war echt positiv überrascht. Er ist jetzt nicht überragend, aber dennoch gut gemacht und auch die Schauspieler und deren Figuren mochte ich. ***`


Step up & Step up 2 the Streets: Ich bin kein großer Fan von Tanzfilmen, aber als diese zwei im Tv kamen, hatte ich Lust darauf. Die Choroes sind immer grandios anzusehen, aber die Plot selbst sind eher lala. ***



[Rezension] Sommergeister (Mary Rickert) **

Sommergeister // Memory Garden // Mary Rickert
Piper // Mai 2016 // Broschierte Ausgabe mit 352 Seiten
978-3-492-70414-4 // 16,99€ // ab 16 Jahren // Keine Reihe

Kurzbeschreibung: Die 15-jährige Bay Singer weiß, was sie im Dorf sagen: ihre Mutter sei eine Hexe. Sie habe eine dunkle Vergangenheit. Furchtbares sei Jahrzehnte zuvor geschehen, das niemand erfahren dürfe. Bay leidet unter den Gerüchten und will sie nicht glauben. Doch etwas in ihr weiß es besser. Tatsächlich ahnte sie schon immer, dass ihre Mutter ihr etwas verschweigt. Und je weiter sie nachforscht, desto größer werden die Geheimnisse, auf die sie stößt - warum kann Bay auf einmal Geister sehen? Welchen jahrzehntealten Bund schloss ihre Mutter mit zwei weiteren, mysteriösen Frauen? Und welche Rolle spielt Bay selbst in den Ereignissen, die bis heute nachwirken? In einem magischen Sommer treffen alte Feinde und neue Freunde aufeinander. Und Bay entdeckt die unvorstellbare Wahrheit, die das Leben aller für immer bestimmen wird ... (via piper)
Meinung: Das Buch entdeckte ich bei den Neuerscheinungen und konnte, aufgrund des Covers und der Kurzbeschreibung, nicht wiederstehen.

Das Wochenende steht bevor und Bays Nana hat ihre engsten Freundinnen aus der Jungendzeit eingeladen. Gemeinsam mit dem jungen Howard, Bays Freundin Thalia und einer Verwandten von Eve, Stella, ist die Runde vollständig. Es erwartet sie ein Wochenende voller Fragen, Antworten und einem Hauch Übernatürlichem.

Leider ist der Klappentext irreführend, denn ich erwartete ein Geschichte, in der es hauptsächlich um Bay geht. In der sie den Geheimnissen auf den Grund geht und erfährt, was es mit ihren Vorfahren auf sich hat. Stattdessen interessiert sich Bay herzlich wenig für die Geschehnisse und stoßt einen Teil ihrer Vergangenheit erst von sich. Größtenteils geht es um die alten Damen Nana, Mavis und Ruthie und darum, was vor Jahrzehnten mit Eve geschah. Das ist zwar wirklich Erschreckend, aber ich habe mehr erwartet. Es wird so viel von Hexen geredet, das ich mich frage, was das Ganze nun damit zu tun hat ? So viel Geplänkel um nichts und wieder nichts. Hätte ich das Buch nicht als Rezensionsexemplar erhalten, hätte ich es wohl in den ersten Kapiteln abgebrochen.

Die Kapitel selbst sind für meine Verhätnisse zu lang. Dazu kommt, dass die Kapitel immer länger werden und irgendwann hat man gefühlte 50 Seiten bis zum nächsten Kapitel vor sich. Dazu kam der ausschweifende Schreibstil der Autorin. Da hat sich das Buch leider noch mehr gezogen. Denn wenn eine Person 4 Seiten braucht, um sich umzuziehen, dann ist mir da definitiv zu viel verpackt. Einigen wird es genau deswegen gefallen, aber ich habe viel quergelesen, denn es interessiert mich einfach nicht, ob Nan seit Jahren nicht mehr geküsst wurde oder nicht. Das konnte ich mir tatsächlich schon denken.
Die Schaumblasen fühlen sich wie Küsse an, obwohl das natürlich albern ist. Sie schmiegen sich weich und warm ans Nans Haut, und wenn sie platzen, empfindet sie als angenehm, wenngleich es ganz und gar nichts mit Lippen zu tun hat. S. 194/195
Dennoch konnte mich gerade das Zitat von Howard sehr berührend und es mir immer noch in Erinnerung. Das war eins der wenigen Lichtblicke für mich in dem Buch.
Mein Leben lang nur Mauern, sagt Howard. Mauern in Räumen und Mauern im Denken. Mauern in Körpern. Mauern. S. 111
Denn auch die Charaktere bleiben blass. 3 alte Damen, 2 junge Mädels, dazu noch 2 Außenstehende. Wo soll man da anfangen, ob als Leser oder als Autor. Thalia und Howard haben nur minimale Rollen und im Prinzip hätte man sie auch weglassen können. Stella ist dazu da, um die Gedanken auf Eve und das Geheimnis von damals zu lenken. Bay selbst ist ein nettes Mädel, liebt ihre Nana und glaubt nicht an Hexen, auch wenn Nana als solche von ihren Mitschülern beschimpft wird. Sie muss sich der Wahrheit stellen und kommt auch gut damit klar. Großartig geändert hat sich dadurch ja nichts für sie.

Nana, Mavis und Ruthie könnten unterschiedlicher nicht sein, aber genau das macht ihre Freundschaft aus. Sie sind einander noch immer böse und haben Schuldgefühle gegenüber Eve. Auch sie machen eine Entwicklung durch, das Ganze wirkte jedoch sehr gekünstelt. Mavis mag ich nach wie vor nicht symphatisch und Ruthie ist mir ein wenig unheimlich.

Gesagt werden sollte auch noch, das ihr hier keinesfalls Hexen mit Besen und Zauberkräften erwarten solltet, sondern Gartenhexen und Kräuterhexen. Ich war vom Klappentext leider völlig irregeleitet und dementsprechend enttäuscht.

Fazit: Meine falschen Erwartungen, entstanden durch den Klappentext, wurden nicht erfüllt und der ausschweifende Schreibstil störten meinen Lesefluss noch mehr. 

Monatsrückblick April 2016

Gelesen: 10 Bücher, davon 3 eBook // 3727 Seiten
  1. Alles, was ich sehe - Marci Lyn Curtis *****
  2. Ein Macho zum Verlieben - Nancy Warren (eBook) ***
  3. Wie das Licht von einem erloschenen Stern - Nicole Boyle Rodtnes *****
  4. Der geheime Garten - Frances Burnett Hogdson *****
  5. Witch Hunter - Virginia Boecker (eBook) **** 
  6. Mit Kindern essen - verbraucherzentrale ***
  7. Ein einziges Geheimnis - Simona Ahrnstedt ****
  8. Darm mit Charme - Giulia Enders ***
  9. Mumins lange Reise - Tove Jansson ****
  10. Wiedersehen in Dorset - Lily Baxter (eBook) ***
Gehört: 3 Hörbücher // 1327 Minuten (22h)
Tops


Abgebrochen: 2 Bücher
  • Rabenherz - Ruby Stein (eBook) (Schreibstil nicht meins)(eBook)
  • Drachenzeit - Julie Kagawa  (eBook) 21%  (keine Lust auf 3ecke, bisher nichts Spannendes passiert, wird mir eh nicht gefallen)
Neuzugänge: 15 Bücher, 2 Hörbücher, 1 DVD
  1. Panic - Lauren Oliver
  2. Die verschwundenen Kinder - Gilian Philip (Hörbuch)
  3. Mit Kindern essen - verbraucherzentrale
  4. Komet im Mumintal - Tove Jansson
  5. Mumins lange Reise - Tove Jansson
  6. Der Killer im Lorbeer - Arthur Escroyne
  7. Miss Pettigrews großer Tag - Winifred Watson
  8. Mockingjay 2 (DVD)
  9. Totgesagte leben länger - Sonja Kaiblinger (Hörbuch)
  10. Ein einziges Geheimnis - Simona Ahrnstedt
  11. Hope & Despair - Carina Müller
  12. Wiedersehen in Dorset - Lily Baxter
  13. Lena schläft -  Holger Schnitgerhans
  14. Schwarze Federn - Nina Malik
  15. Schmetterling aus Staub - Anna Palm
  16. Das Gluck der handgemachten Dinge - Marina Boos
  17. Sommergeister - Mary Rickert
  18. Ghostsitter: Geister geerbt - Tommy Krappweiß
Lese ich gerade: 2 Bücher
  1. In Aeternum - Maureen Johnson
  2. Sommergeister - Mary Rickert
SuB: aktuell bei 33 Büchern

Fazit: Der April begann mit einer großen SuB-Aussortier-Aktion, bei der ich um die 10 Bücher verschenkt bzw vertauscht habe. Durch die vielen Neuzugänge ist mein SuB aber ungefähr noch genauso hoch. Mit Freude kan ich behaupten, das ich diesen Monat fast nur gute Bücher gelesen habe und nicht ein einziges Buch unter 3* dabei hatte. Ein wirklich guter Monat. Einzig die Hörbücher von Mythos Academy konnten mich nicht vollends begeistern. Da werde ich aber gesondert in einem Post was dazu schreiben. 



[Rezension] Ein einziges Geheimnis (Simona Ahrnstedt) ****

Ein einziges Geheimnis // En enda hemlighet // Simona Ahrnstedt
Egmont Lyx // April 2016 // Broschierte Ausgabe mit 672 Seiten
978-3-8025-9946-0 // 14,99€ // ab 16 Jahren // Die Erbin Trilogie
#1 Die Erbin // #2 Ein einziges Geheimnis // #3 Alles oder nichts

Kurzbeschreibung: Alexander de la Grip ist für zwei Dinge bekannt: sein Aussehen und seine Frauengeschichten. Die Medien bezeichnen ihn als „schwedischen Jetset-Prinzen“, doch dass Alexander seine Nächte mit Partys und Sex verbringt, um so der grausamen Leere in seinem Innern zu entkommen, ahnt niemand. Als er auf die toughe Ärztin Isobel Sørensen trifft, weiß er sofort, dass sie seine nächste Eroberung sein wird. Aber auch Isobel verbirgt ein Geheimnis: Ihre Non-Profit-Organisation Medpax steckt in finanziellen Schwierigkeiten, und sie braucht dringend Geld. Geld, das Alexander im Überfluss besitzt … Doch was als Spiel beginnt, wird bitterer Ernst, als Alexander und Isobel erkennen, dass die Menschen nicht immer sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Und während die beiden sich immer näher kommen, sind sie gezwungen, alles infrage zu stellen, was sie zu wissen glaubten … (via Egmont Lyx)
Meinung: Nachdem ich so begeistert vom Vorgänger war und ich sowieso ein Fan der Autorin bin, musste ich auch dieses Buch lesen.

Isobel Sørensen trägt seit Jahren viel Verantwortung, war schon viele Male im Ausland als Ärztin tätig und hat keine Zeit für Partys und Männergeschichten. Alexander de la Grip dagegen kann gar nicht genug Frauen haben und führt ein lockeres Leben in Saus und Braus. Als die Zahlungen an Medpex von Alexanders Wohltätigskeitsfirma eingestellt werden, sieht sich Isobel gezwungen mit Alexander einige Male auszugehen.

Alexander und Isobel kennen wir bereit aus Die Erbin und schon damals war ich gespannt auf die Geschichte der beiden. Durch die vielen Fachgespräche hatte ich ein paar Startschwierigkeiten, aber sobald Isobel und Alex aufeinander treffen fliegen die Funken und ich war gefesselt von der Handlung. Die beiden verfallen einander und Geheimnisse kommen ans Licht. Aber das Glück ist nicht auf ihrer Seite und so geht Isobel wieder ins Ausland und Alexander zurück nach New York. Vergessen können sie ihre gemeinsame Zeit jedoch nicht.

Das Buch handelt auch von Peter und wie es ihm nach dem Skandal ergangen ist. Obwohl Peter anfangs nicht unbedingt die symphatischste Person ist, macht er eine extreme Wandlung mit und man wünscht ihm das Glück von ganzem Herzen. Seine Geschichte macht nur einen kleinen Teil, war aber genau im richtigen Verhältnis. Auch die anderen Charaktere, ganz besonders Alexander, entwickeln sich ebenfalls zum Besseren, und auch Isobel bekämpft ihre Dämonen. Gefreut habe ich mich, beim Lesen David und Nathalia zu treffen.

Das Ende war ereignisreich und mega spannend und gibt auch schon Einblicke in die Geschehnisse im nächsten und letzten Band der Trilogie. Teilweise fand ich es etwas überspitzt und gerade die Summen, die in diesem Buch geflossen sind, waren extrem hoch.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und liest sich schnell. Ab und an sind ein paar Fachbegriffe eingeflochten, die man aber aus dem Kontext heraus versteht. Die über 600 Seiten sind nur so an mir vorbei geflogen und innerhalb weniger Stunde hatte ich das Buch gelesen.

Fazit: Ein ereignisreicher Roman mit symphatischen, realitätsnahen Charakteren, der Lust auf das Ende der Trilogie macht.

Neuzugänge April 2016 #2

Hallo ihr Lieben,

der April war so voll mit neuen Büchern wie schon lange nicht mehr. Den ersten Teil könnt ihr euch hier nochmal anschauen. Die letzten Tage trudelten noch ein paar interessante Rezensionsexemplare ein, aber fangen wir mit den eBooks an. Lena schläft von Holger Schnitgerhans und Wiedersehen in Dorset von Lily Baxter waren digitale Leseexemplare, während ich Hope & Despair von Carina Mueller gekauft habe.

Und nun zu den gedruckten Seiten. Bei was liest du hatte ich Glück und mache bei der Leserunde zu Öfter vegetarisch von Nelson Müller mit und bei lovelybooks darf ich Ghostsitter: Geister geerbt von Tommy Krappweis mitlesen. Das Glück der handgemachten Dinge von Marina Boos habe ich von Knaur als Premiumleser erhalten, Schwarze Federn von Nina Malik habe ich beim bloggerportal angefragt und Sommergeister von Mary Rickert, welches ich aktuell lesen, wurde mir von piper zur Verfügung gestellt.