Filmmonat Juni 2016

Hallöchen

im Juni habe ich wieder einige Filme geschaut und dennoch die Serien nicht vernachlässigt. Sogar ins Kino haben wir es geschafft. Leider waren die meisten Filme nur durchschnittlich oder sogar schlecht. Einzig The Help, einer meiner Lieblingsfilme, bleibt mir positiv in Erinnerung.


Iron Man: Ich dachte, ich versuchs mal mit dem Film, aber so ganz wars nicht meins. Es dauert einfach mal ewig bis Iron Man in seiner richtigen Gestalt auftaucht. Kein Thema, das vorher ist auch sehr interessant, aber es braucht einfach alles ewig. Man weiß von Anfang an, wer hier der Böse ist und allgemein ist es halt echt sehr vorhersehbar. Die Schauspieler mag ich gerne, aber die Story konnte mich nicht ganz überzeugen. **´

Iron Man 2: Eine Fortsetzung um der Fortsetzung willen. Soooo langweilig, es dauert ewig bis die Geschichte in Fahrt kommt und die Bösewichte sind auch eher bescheiden. Echt schade, aber sogar noch schlechter als der Vorgänger. **

The Help: Eine fantastische Literaturverfilmung. Buch wie Film sind sehr empfehlenswert. Klasse Charaktere, gute Schauspieler und die Handlung. *****

Seelen: Diese Literaturverfilmung war nicht ganz so berauschend. Die Stimme aus dem Nichts war mega nervig. Die Synchro mies und Wanda kam die ganze Zeit sehr naiv rüber. Diese Kleinmädchenstimme passt so gar nicht zu Mel bzw Wanda. Trotzdem lässt es sich gut schauen und ist auf jeden Fall ein Blick wert. Außerdem liebe ich Saoirse Ronan ***

Iron Man 3: Der Film war sogar noch schlechter als seine Vorgänger. Schlechte Action, schlechte Handlung, blöde Gags. Gute Schauspieler..... *`

Stolz und Vorurteil und Zombies: Puuh, das war auch echt langwierig. Die Charaktere und Schauspieler mochte ich, aber die Story war so naja. Die Zombies wirken echt lächerlich und das Ganze entwickelt sich in eine Richtung, die ich persönlich übertrieben finde. Die Lust auf das Buch hat mir der Film jedenfall vermiest. ***

Die fünfte Welle: Hachja, was soll ich dazu sagen ? Es war ok. Mehr aber auch nicht. Dazu muss ich sagen, ich kenne das Buch noch nicht und kann keinen Vergleich ziehen. Als Film gesehen war es sehr kitschig und übertrieben, aber es lies sich gut schauen und hat Spaß gemacht ***

Arrow Staffel 1: Eine Serie, die Spaß macht. Oliver Queen ist nach 5 Jahren auf einer verlassenen Insel wieder nach Starling City zurück gekehrt und will nun die Bösen der Stadt als Arrow den Garaus machen. Es ist manchmal schon sehr übertrieben und Szenen, die Fragen aufwerfen könnten, wie z.B. er jetzt so schnell da und da hin und dort rein gekommen ist, gab es natürlich nicht zu sehen. Ich bin ein großer Felicity Smoark Fan, Oliver mag ich auch, aber er guckt einfach immer gleich und die Synchro ist auch verbesserungswürdig. Auf jeden Fall reinschauen ****

Blood+ E1 - E15: Boah geht mir diese Protagonistin auf die Nerven. So nervig, dümmlich, naiv, piensig. Nach 15 Folgen kommt sie immer noch nicht mit der ganzen Sache klar, aber metzelt natürlich munter weiter. Die Synchro ist auch nicht mein Fall.

Orange ist the new Black S1 E1 - E5: Aus Langeweile habe ich diese Serie angeschaut und finde sie ganz nett. Ich mag die Protagonistin, aber so richtig warm wurde ich noch nicht mit der Handlung. Weiterschauen werde ich aber definitiv, Arrow hat nur gerade Vorrang.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)