[Rezension] Jackaby (William Ritter) ***`

Jackaby // Jackaby // William Ritter
 cbt // Januar 2016 // Taschenbuch mit 320 Seiten
978-3-570-31088-5 // 9,99€ // ab 8 Jahren // Jackaby
Jackaby  #1 // The Map #1.5 // Beastly Bones #2
Ghostly Echoes #3 // ? #4
Kurzbeschreibung: New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt ...(via cbt)

Meinung: Ich glaube, wie bei jedem anderen auch war es die Mischung aus dem Cover und Jackaby, einer Art übernatürlicher Sherlock Holmes.

Jackaby selbst ist nicht übernatürlich, jedoch ist er ein Seher. Ein Seher von Gestaltwandlern, Geistern und und und. Als Abigail Rook in Amerika ankommt hat sie noch keine Ahnung, was für Abenteuer sie erleben wird. Sie trifft auch Jackaby und wird auch direkt in ihren Mordfall gezogen. Begangen von einem übernatürlichen Wesen.

Es beginnt direkt rasant, aber die Spannung steigert sich nicht, sondern bleibt konstant erhalten, wenn sie zwischendurch nicht sogar sinkt. Es wird hier und da mal eine Leiche eingestreut, da ein übernaturlicher Aspekt und Jackabys Verschrobenheit macht auch einen großen Teil der Geschichte aus.

Die Charakte mochte ich gerne. Jackaby ist eben Jackaby. Er weiß vermutlich gar nicht, wie merkwürdig er auf andere wirkt, aber das wäre ihm sowieso egal. Abigail ist eine starke, unabhängige Frau, die sich aber im Jahr 1892 nicht allein durchschlagen kann. Als sie in Jackabys Welt tritt schreibt der Autor zwar immer mal wieder, dass sie skeptisch ist, aber davon habe ich nicht viel gemerkt. Sie war direkt Feuer und Flamme.

Fazit: Trotz der kleineren Schwächen werde ich auf jeden Fall den nächsten Band lesen.

Kommentare:

  1. Hi Sandrina :D

    Eine schöne Rezension, das Buch klingt wirklich toll, ich glaube, das sollte ich mir mal merken! ;) Mit kleinen Schwächen kann ich auch leben, wenn der Rest stimmt! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Wenn du mit kleinen Schwächen leben kannst solltest du dir Jackaby unbedingt näher anschauen :)

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)