[Rezension] Feuer und Wind (Larissa Brown) ***

Feuer und Wind // Beautiful Wreck // Larissa Brown
LYX // Oktober 2016 // Broschierte Ausgabe mit 672 Seiten
978-3-7363-0231-0 // 15€ // ab 16 Jahren // Einzelband
Kurzbeschreibung: Jen lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in einer kühlen Welt aus Glas und Stahl, der sie nur durch das Eintauchen in virtuelle Realitäten entfliehen kann. Beim Test einer historischen Simulation geschieht das Unglaubliche: Jen wird in das Island des 10. Jahrhunderts katapultiert, wo sie von einer Gruppe Wikinger aufgefunden wird. Deren Anführer Heirik ist zugleich geachtet und gefürchtet – wegen eines Blutmals gilt er als unberührbar. Für Jen jedoch ist er Sehnsucht, Glück, Verlangen und erfüllt ihre Seele mit der Macht eines Sommersturms. Doch kann sie das Tabu durchbrechen, das den einsamen Nordmann umgibt und die Vergangenheit zu ihrer Zukunft machen? (via Lyx)

Meinung: Begeisterte Stimmen hört man überall auf Blogs und Youtube und auch mich konnten Cover und Klappentext direkt begeistern.

Während ihrer Arbeit in den Tanks wird Jen ins 10. Jahrhundert katapultiert und wird von Vikingern als Gast aufgenommen. Sie ist sofort begeistert, auch vom Herra, und findet schnell Anschluss bei den jungen Frauen. Dennoch ist es ein Schock für Ginn, aber schnell wird klar, ihre Gefühle für Heirik gehen tief und ein anderes Zuhause kann sie sich nicht mehr vorstellen.

Ich war direkt gefangen in der Geschichte, lernte mit Ginn die Umgebung, die Menschen und die Arbeiten kennen, aber gerade der Alltag, die Arbeit kommt leider viel zu kurz. Es gibt viele Landschaftsbeschreibungen und auch die Menschen werden genauestens beschrieben, so hatte man ein gutes Bild vor Augen.

Jedoch war im Mittelteil stark genervt von der Liebesgeschichte. Es ist ein ewiges Hin und Her. Heirik hat Angst und will keine Gefühle zulassen, im gleichen Moment ist Ginn so verknallt und weiß nicht weiter. Zum Schluss war es dann wirklich schwachsinnig ... SPOILER: die Verlobung mit Brosa war so unnötig und da verstand ich weder Heirik noch Ginn. Ende. Ist das aber überwunden und wir kommen zum eigentlichen Ende, ja, das war genial. Ich kann mir Ginns Verwandlung richtig gut vorstellen und war begeistert, den langatmigen  Mittelteil macht es aber nicht wett.

Prinzipiell gab es einige Kritikpunkte meinerseits. Zuallererst Ginns Einleben in der Vergangenheit, das ging ratzfatz ohne größere Probleme und Nörgeleien ihrerseits. Ich glaube kaum, dass ein Mensch, der Luxus aus der Zukunft gewohnt ist, sich so leicht in eine vergangene Zeit einlebt. Allein die Sprache wäre doch schon das Problem, denn Jen weiß nicht mal genau wie dort gesprochen wird. Dann war die Anziehungskraft zwischen Ginn und Heirik absolut nicht vorhanden. Später ja, aber ihr anfängliches Interesse für ihn war dezent weit hergeholt und aus seiner Sicht erfährt man sowieso nie etwas. Heirik war für mich ein großer Mann, der für seinen Stamm da war und das wars dann auch. Man erfuhr ein bisschen über seine Familie, seine Vergangenheit und das wars auch schon. Schade.

Fazit: Imposant, aber ein ewiges Hin und Her und manchmal nicht ganz glaubwürdig.

Kommentare:

  1. Huhu Sandrina,
    ganz lieben Dank für deinen Bloglink auf Facebook! :) Ich bleibe auch gleich als Lesrin bei dir, dein Blog gefällt mir richtig gut! :)
    Das Buch möchte ich auch unbedingt noch lesen, Lisa von Exlibris Lisa hat ja davon so geschwärmt und deine Rezension klingt auch gut. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt und hoffe, dass das Buch bald bei mir einziehen darf :)
    Liebste Grüße, Krissy von Tausend Bücher ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne doch :) Das freut mich :)

      Ja wegen Lisa habe ich es mir auch erst besorgt, ich war dann doch nicht so begeistert wie sie, aber schlecht war das Buch bestimmt nicht :)

      Löschen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)