[Rezension] dark canopy (Jennifer Benkau) **`

dark canopy
Autor: Jennifer Benkau

Verlag: script5
Erscheinungsdatum: 2013
eBook mit 528 Seiten

ISBN: 978-3-7320-0136-1
Preis: 9,99€
Empfehlung: ab 14 Jahren

#1 dark canopy
#2 dark destiny

Kurzbeschreibung: Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr …

Meinung: Es dauerte ein wenig bis man den Durchblick in der Geschichte hat, danach liest sich das Buch aber schnell weg.

Der Schreibstil Benkaus ist ein wenig ausschweifend, sie schildert genauestens die Situationen und das war mir manchmal zu viel. Das Worldbuilding war mir persönlich zu wenig ausgeprägt. Man erfährt nur das Nötigste von der Welt, keine Hintergründe werden erklärt.

Zudem entwickelte sich die Geschichte in eine Richtung, die mir nicht gefiel. Anfangs, nach Joys Gefangennahme, wird sie auf den Chivvy vorbereitet und man hofft eine Art Tribute von Panem, stattdessen werden Alltagsgeschehen aus Joys und Neels erzählt, extrem schleppend wird eine Rebellion gestartet und ab der Mitte ist es meist nur noch ein Geplänkel zwischen Joy und Neel, Ausflügen, immer mal wieder kleinere Spannungsmomente. Jedoch wurde die Spannung stark durch die langwierigen Erzählungen genommen.

Das Chivvy wurde zum Schluss auf gefühlten 5 Seiten abgehandelt, was sehr schade war. Ich hatte mich auf ein längeres Spektakel gefreut und wurde dementsprechend enttäuscht. Ab und an gibt es auch kurze Kapitel aus Matthials Sicht, die deutlich kürzer hätten sein können. Es spielt zum Schluss eine relativ wichtige Rolle, jedoch kamen für mich oft unnötige Informationen vor. Vielleicht ergeben einige Infos im Abschlussband der Dilogie noch mehr Sinn.

Positiv fand ich, dass Sex einen kleinen Anteil hat. Anfangs mit merkwürdiger Moral, später dann mit Liebe verbunden.

Joy ist natürlich wieder die Überfliegerin, weiß gar nicht wie toll sie ist, aber alle anderen Soldaten fürchten sich vor ihr, ebenso wie Cloud direkt weiß, dass sie mehr kann. Dann könnte ich noch tagelang die Augen verdrehen über die Sache mit Amber. Joy will die Retterin spielen, Neel fühlt sich verarscht und Amber spielt überhaupt keine zentrale Rolle. Ganz ehrlich, sie ist unnötig für den Verlauf der späteren Handlung. Sie ist nur da, damit Joy beim Leser für ihre Sorgen um sie Symphatiepunkte einheimsen kann.

Fazit: Das Augenmerk der Handlung lag auf den falschen Punkten.
Cover und Kurzbeschreibung via script5

[shorties] Die Mitte von allem // Die Wolfskinder #1 - #3 // Die magischen Augen von Stonehill






Die Mitte von Allem: Schon ewig wollte ich dieses Buch lesen und genauso ewig lag es auch auf meinem SuB. Der Einstieg fiel mir leicht, jedoch stört mich schon anfangs die Rückblenden. Abwechselnd sind die Kapitel in der Gegenwart und in der Vergangenheit, die stetig voranschreitet, geschrieben. So erfährt man nach und nach wann Luke da und nicht da war und wie der jungen Clare erklärt wurde, warum ihr Bruder im Gefängnis ist. So interessant es anfangs war, so langwierig wird es im weiteren Verlauf der Geschichte. Es handelt großteils von Clares Alltag am Strand, mit Freunden, bei der Arbeit. Irgendwann habe ich nur noch quergelesen, den Mittelteil komplett übersprungen und nur noch das letzte Kapitel gelesen habe. Das enthielt einige Überraschungen, aber ich bin dennoch froh, das Buch nur zu Hälfte gelesen zu haben.

Die Wolfskinder: Direkt hintereinander habe ich die Trilogie gelesen. Man kommt sehr schnell durch die Geschichte und ist innerhalb von 20 mit einem Band durch. Die Zeichnungen waren viel grau und schwarz, sehr einfach gehalten, ohne großartigen Details. Die Geschichte war nett, wird mir wohl aber nicht im Gedächtnis bleiben.

Die magischen Augen von Stonehill: So ein toller Einstieg, das Niveau hält sich bis zur Mitte, dann macht die Handlung eine Wandlung, die erzwungen und gekünstelt wirkt. Es lies sich von Anfang an sehr gut lesen, nur eben das letzte Drittel passte nicht.

[Rezension] Abschiedsküsse zählt man nicht (Agnès Martin-Lugand) ***`

Abschiedsküsse zählt man nicht

Originaltitel: La Vie est facile ne t'inquiète pas
Autor: Agnès Martin-Lugand

Verlag: blanvalet
Erscheinungsdatum: Januar 2017
eBook mit 288 Seiten

ISBN: 978-3-641-19860-2
Preis: 11,99€
Empfehlung: ab 16 Jahren

#1 Glückliche Menschen küssen auch im Regen
#2 Abschiedsküsse zählt man nicht

Kurzbeschreibung: Seit ihrer Rückkehr aus Irland und der turbulenten Begegnung mit Edward ist Diane fest entschlossen, ihr Leben in Paris wieder aufzunehmen. Mithilfe ihres Freundes Felix stürzt sie sich zurück in die Arbeit in ihrem gemeinsamen literarischen Café "Glückliche Menschen lesen und trinken Kaffee", und Diane scheint es tatsächlich zu gelingen, ihren inneren Frieden zu finden. Doch dann wird sie erneut von den Ereignissen der Vergangenheit eingeholt, und alles, was sie sich während ihrer Zeit in Irland so hart erkämpft hat, droht mit einem Mal wieder einzustürzen. Wird es Diane endlich schaffen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und nach vorne zu sehen? Und welche Rolle spielt Edward dabei?

Meinung: Zwei Jahren nach Erscheinen des vermeintlichen Einzelbandes erschien nun ein zweiter Band. Der ist aber abgeschlossen und ich gehe nicht von einem weiteren Buch aus.

Nach Dianes Rückkehr nach Paris ist schon einige Zeit vergangen und sie hat sich wieder gefangen. Ihr Laden läuft gut und sie lernt einen neuen Mann kennen, aber als sie durch Zufall auf Edward trifft steht ihre Welt wieder Kopf.

Die Handlung geht fix voran, auf weniger als 300 Seiten passiert einfach nicht so viel, aber dennoch war immer eine unterschwellige Spannung vorhanden. Man wollte schließlich erfahren, wie Diane über den Tod ihrer Liebsten hinwegkommt und sich ein neues Leben aufbaut. Anfangs war nicht ganz klar in welche Richtung sich der Plot entwickelt, gerade durch den neuen Mann in Dianes Leben, ist man ein wenig durcheinander.

Zu lesen war es leicht und schnell, es war flüssig und angenehm und man war schnell am Ende angekommen. Prinzipiell ist es ein emotionsgeladenes Buch, jedoch kamen die Emotionen überhaupt nicht bei mir an. Es war nichtssagend. Man konnte Dianes Gefühle und Handlungen nachvollziehen, aber mehr auch nicht, es bestand keine Bindung zwischen mir und den Charakteren.

Auch das ständige Rauchen ging mir auf die Nerven. Gefühlt auf jeder Seite wird einer Raucherpause eingelegt, geraucht um Gesprächen zu entfliehen, sich zu beruhigen .... Puuhh, ganz schön anstrengend und sicherlich nicht sehr vorbildlich.

Fazit: Die unterschwellige Spannung wurde durch das ständige Rauchen unterbrochen und die Emotionen kamen nicht beim Leser an.
Cover und Kurzbeschreibung via blanvalet

[Rezension] Die Stunde der Ungeheuer (Jason Segel) **`

Die Stunde der Ungeheuer // The Lost Lullaby // Jason Segel
Dressler // Februar 2017 // Gebundene Ausgabe mit 384 Seiten
978-3-7915-1949-4 // 14,99€ // ab 11 Jahren // Nightmares
 #1 Die Schrecken der Nacht // #2 Die Stadt der Schlafwandler // #3 Die Jagd des Traumdiebs

Kurzbeschreibung: Furioses Finale mit Gänsehautgarantie! Mit seinen eigenen Albträumen kommt Charlie inzwischen gut zurecht. Was aber tun, wenn man plötzlich in einen fremden Traum gerät? Seit Kurzem landet Charlie nämlich in ICKs Träumen. Dabei hatte er gehofft, dieses seltsame Zwillingsmädchen, das mit seiner Schwester die Anderwelt fast zerstört hätte, endlich los zu sein. Charlie ist sich sicher: Die beiden führen auch dieses Mal nichts Gutes im Schilde. (via Dressler)


Meinung: Über zwei  Jahre nach Erscheinen des Auftakts können die Fans endlich den Abschlussband der Nightmares Trilogie in Händen halten.

In seinen eigenen Albträumen hat Charlie keine Probleme mehr, aber plötzlich landet er ohne Grund in ICKs Albtraum, dabei scheint der gar nicht so schlimm zu sein. Schlimm ist aber ICKs Plan die Anderwelt zu verlassen und mit den Nachtmahren in die wache Welt zu gelangen. Und währenddessen ist INK schon in unserer Welt und geht plötzlich auf Charlies Schule. Mit allen Mitteln versucht sie ICK zu befreien, oder doch nicht ?

Mich konnte der Abschluss der Trilogie leider nicht überzeugen. Die Handlung plätscherte lange Zeit vor sich her, statt einem roten Faden zu folgen, gibt es immer wieder neue, kleine Handlungsstränge und dabei geht die Spannung leider verloren. Zudem war die Sache mit INK doch schon irgendwie von Anfang an klar und das Ende selbst war so einfach und unsinnig gewählt. Innerhalb von zwei Seiten ist eine Antwort gefunden und in allen Welten ist eine Friede-Freude-Eierkuchen-Simmung. Wirklich schade um das verschenkte Potenzial.

Zudem entwickeln sich die Charaktere kaum weiter. Charlie ist in seiner Meinung festgefahren, streitet sich andauernd mit seinem Bruder und dann auch mit seinen Freunden, nur um dann wieder festzustellen, wie wichtig Familie und Freunde sind. Ja, ist gut, wir wissen es jetzt. Den Handlungsstrang um Streitigkeiten zwischen Charlie und Jack hatten wir bisher in jedem Band der Trilogie und wird einfach langweilig nach dem gefühlten zehnten Mal lesen.

Zwischenzeitlich war ich so gelangweilt, dass ich das Buch am liebsten abgebrochen hätte, konnte mich dann aber immer wieder zum Lesen zwingen. Der Anfang konnte mich gut unterhalten, nur irgendwann wurde es langweilig. 

Fazit: Leider konnten mich im Abschlussband der Nightmares Trilogie weder die Handlung, noch die Charaktere überzeugen.

[Rezension] Mach die Biege, Fliege! (Kai Pannen) ***`

Mach die Biege, Fliege!

Autor: Kai Pannen

Verlag: Tulipan
Erscheinungsdatum: Februar 2017
Gebundene Ausgabe mit 104 Seiten

ISBN: 9783864293399
Preis: 15,00€
Empfehlung: ab 4 Jahren

Kurzbeschreibung: Eines schönen Tages werden die grummelige Spinne Karl-Heinz und die Stubenfliege Bisy unsanft aus ihrem gemütlichen Netz geschüttelt. Schnell wird den beiden klar, was los ist: »Mit Beginn der warmen Jahreszeit wütet in vielen Wohnungen der sogenannte Frühjahrsputz. Dabei werden Insekten und Spinnen einfach weggefegt.« Auch Karl-Heinz und Bisy verlassen fluchtartig das Wohnzimmer, um in der großen grünen Weite des Gartens ein ruhiges Plätzchen für ein neues Zuhause zu finden. Eine spannende Suche beginnt, bei der das ungleiche Duo auf verschiedene Gartenbewohner trifft: nervige Ameisensoldaten, hilfsbereite Kellerasseln, wichtigtuerische Blattwanzen und gefährliche Libellen. Karl-Heinz und Bisy erleben den Garten mit all seinen Abenteuern und Gefahren.

Meinung: Nach der Adventsgeschichte war ich ein großer Fan von Bisy und Karl-Heinz und war dementsprechend erfreut, diesen Titel lesen zu können.

Weihnachten und Neujahr sind vorüber und die Menschen bei denen Karl-Heinz und Bisy ihr Netz gesponnen haben, beginnt der Frühjahrsputz und das Netz ist, schwupps, weggefegt. Bisy ist nun voller Tatendrang und will in den Garten ziehen, während die Spinne das Abenteuer scheut. Aber schon bald merken sie, dass sie einander brauchen und weder zu viel, noch zu wenig Abenteuer gut sind.

Die Freunde Karl-Heinz und Bisy könnten gegensätzlicher gar nicht sein, kamen mir in diesem Buch aber eher wie ein altes Ehepaar vor. Sie müssen umziehen, sich eine neue Bleibe suchen, sich einrichten, lernen die Nachbarn kennen und streiten immer mal wieder. Dann gibt es noch ein großes Familientreffen, ein großer Streit und  ....

Kinder sollen lernen, dass Freunde wichtig sind, aber so wirklich konnte mich die Handlung nicht überzeugen. Es ist viel drumherum erzählt, es geht viel um das Neue.

Auf jeder Doppelseite entdeckt man tolle Illustrationen, die auch bei mehrmaligem Ansehen nicht langweilig werden.

Fazit: Gänzlich konnte mich das Buch nicht überzeugen.
Cover und Kurzbeschreibung via Tulipan

Film - & Serienmonat Februar 2017


Zusätzlich zu den aufgelisteten Serien unten habe ich noch Harry Potter 1 - 4 geschaut, aber dazu möchte ich nicht so viel schreiben, die Filme sind super und fertig :D


Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das muss natürlich sein als großer HP-Fan. Dennoch war ich nicht restlos begeistert. Natürlich waren die Effekte genial und im Prinzip gab es zwei Handlungsstränge, die dann zum Schluss zusammen finden und es gibt einen relativ kleinen Showdown. Eigentlich mag ich auch den Schauspieler, aber Newt hatte wirklich nur einen einzigen Blick drauf :o Allgemein blieben die Charaktere sehr blass und ich konnte keinerlei Verbindung zu ihnen aufbauen. Ich bin aber gespannt, was in den nächsten Filmen passieren wird ***

Assasination Classroom Staffel 2: Joaaa, es hat ein wenig den Charme verloren, war aber auf jeden Fall sehenswert. Das Ende gefiel mir, aber ich bin dann auch froh, dass es vorbei ist. ***`

Smaragdgrün: Ohje, das war ja wohl ein Reinfall¹º Keine gescheite Handlung, die Schauspieler waren so mies und künstlich wie nie vorher und der Schluss war sowieso lachhaft. Rubinrot war so gut und mit jedem Fall wurde es immer schlechter. Wirklich schade **

Trolljäger Staffel 1: Eine Serie, die mein Freund und ich gemeinsam geschaut haben. Es war spannend gut animiert. Das Ende war so fies, die zweite Staffel können wir kaum abwarten. So abrupt die letzte Folge endet, so zäh waren die paar Folgen vorher. Immer mal wieder ist eine Länge drin, dennoch eine gute Staffel ***`


[Shorties] Der Fluch des Schattenreichs // Bluish #1 & #2




Der Fluch des Schattenreichs: Mit einem enttäuschten Ausdruck im Gesicht beendete ich die letzte Seite dieses Buchs. Der finale Band um Lilith lässt viele Fragen offen und lies mich unzufrieden zurück. Die Spannungskurve ist anfangs sehr hoch, flaut dann ab und wird zum Ende wieder spannender, jedoch war das Ende selbst sehr einfach gewählt. Es wurde wenig erklärt, Lilith selbst muss nicht nachdenken und bekommt die Lösung vorgesetzt. Das Ende hat mir die komplette Reihe versaut, wirklich schade -.-
> Lilith ist ein höflicher Mensch, doch ich rede jetzt mal Tacheles, Leute: Wir führen von Volk von jämmerlichen Kampfluschen mit der Muskelkraft eines Gummibärchens an. Selbst wenn uns ein Ameisenhaufen angreifen würde,wären wir am Arsch. < S. 80
Bluish #1: Der Auftakt der Manga-Dilogie konnte mich leider nicht vollends überzeugen. Am Anfang jedes Kapitels wird noch einmal grob die Magie der Kinder erklärt. Die einzelnen Episoden wirken zusammengewürfelt, einen Sinn dahinter konnte ich nicht entdecken. Es fehlte der rote Faden, ich hoffe jedoch, im zweiten Teil fügt es sich ein bisschen zusammen.

Bluish #2: Nachdem mich schon der Auftakt nicht begeistern konnte, war dieser Manga sogar noch enttäuschender. Kurz vor der Hälfte habe ich abgebrochen. Es sind zwar Spannungsmomente eingebaut, jedoch vermitteln sie weder Spannung, noch andere Emotionen. Schade um die tolle Grundstory. Mit diesem Band ist die Dilogie abgeschlossen.

Monatsrückblick & Neuzugänge Februar 2017

Gelesen: 10 Bücher, davon 3 eBooks // 2475 Seiten
  1. House of Ghosts: Das verflixte Vermächtnis - Frank M. Reifenberg (eBook) **`
  2. Ich wollte nur, dass du noch weißt - Emily Trunko (eBook) ****
  3. Lilith Parker und die Rache der Dämonen - Janine Wilk ****
  4. Summer Wars #1 - Mamoru Hosoda ****
  5. Summer Wars #2 - Mamoru Hosoda ****
  6. Summer Wars #3 - Mamoru Hosoda ****
  7. Die Liebe ist (k)ein Spiel - Saskia Louis (eBook) ****
  8. Der Fluch des Schattenreichs - Janine Wilk ***`
  9. Entführung im Internat - Nina Wegner ***
  10. Bluish #1 - Abi Umeda *** 
    Gehört: 3 Hörbücher / 19 h 10m
    1. Harry Potter und die Kammer des Schreckens - J. K. Rowling ****
    2. Aschenkindel - Halo Summer **`
    3. Bibi Blocksberg: Freitag, der 13. ****
      Top und Flop

      Meine größte Enttäuschung war wohl der Abschlussband von Lilith Parker, der Flops des Monats war jedoch House of Ghosts und das Aschenkindel Hörbuch. Die Liebe ist (k)ein Spiel war zwar ein gutes Buch, aber ein richtiges Highlight gab es im Februar leider nicht.

      Abgebrochen: -

      Neuzugänge: 18 Bücher, davon 10 eBooks; 3 Hörbücher
      1. Nightmares: Die Stunde der Ungeheuer - Jason Segel
      2. Entführung im Internat - Nina Wegner
      3. Water & Air - Laura Kneidl (eBook)
      4. Diabolic - S. J. Kincaid (eBook)
      5. Das Herz des Grafen - Tanja Penninger (eBook
      6. Hotel du Barry oder das Findelkind in der Suppenschüssel -  Lesley Truffle (eBook)
      7. Die Liebe ist (k)ein Spiel - Saskia Louis (eBook)
      8. Yaotsukumo #1 - Sanami Suzuki
      9. A kiss from the Dark #3 - Nadine Büttner
      10. Bluish #1 - Abi Umeda
      11. Bluish #2 - Abi Umeda 
      12. Der Kuss der Lüge - Mary E. Pearson (eBook)
      13. Mein Traummann, meine Brüder, ein Zelt und ich - Shannon Stacey (eBook)
      14. Dornen und Rosen - Sarah J. Maas (eBook)
      15. Abschiedsküsse zählt man nicht - Agnès Martin-Lugand (eBook)
      16. Yaotsukumo #2 - Sanami Suzuki
      17. Mach die Biege, Fliege -  Kai Pannen
      18. Ich bin böse - Ali Land (eBook)
      1. Aschenkindel - Halo Summer
      2. Die Prinzessin in New York - Jane Christo
      3. Harry Potter und die Kammer des Schreckens - J. K. Rowling
      4. Winterapfelgarten - Brigitte Janson
      Eine kleine medimops Bestellung wurde getätigt, ebenso sind ein paar RE`s eingezogen. Winterapfelgarten kostet aktuell nur 4.99€, da konnte ich nicht widerstehen und in Die Nanny DVD bin ich jetzt schon verliebt ♥


      Lese ich gerade: 1 eBook, 1 Hörbuch

      1. Hotel du Barry oder das Findelkind in der Suppenschüssel - Lesley Truffle
      2. Locke & Key: Die komplette Serie - Joe Hill (audible

      SuB: 56 Bücher, 4 Hörbücher, 115 eBooks

      Fazit: Ich bin diesen Monat sehr zufrieden, der SuB ist um ein paar Bücher abgebaut, ich hatte angenehme, wenn auch nicht herausragende, Lektüre. Ich hätte sicherlich auch mehr geschafft, die letzten Tage im Februar habe ich nicht eine einzige Seite gelesen, aber bei 10 gelesenen Büchern kann ich nicht klagen.