[Rezension] Alles oder Nichts (Simona Ahrnstedt) ***`

Alles oder Nichts // En Enda Risk // Simona Ahrnstedt
LYX // März 2017 // Broschierte Ausgabe mit 697 Seiten
978-3-8025-9947-7 // 15,00€ // ab 16 Jahren // Only One Night
#1 Die Erbin // #2 Ein einziges Geheimnis // #3 Alles oder Nichts

Kurzbeschreibung: Ambra ist eine erfolgreiche Journalistin auf der Suche nach einer heißen Story. Tom ein ehemaliger Elitesoldat, dem Schreckliches zugestoßen ist. Ambra muss an den Ort zurückkehren, an dem sie niemals wieder sein wollte. Tom versucht hier, sich ins Leben zurück zu kämpfen. In Kiruna, im Norden Schwedens, wo klirrende Kälte und ewige Dunkelheit herrschen, begegnen sich zwei Menschen, die auf der Flucht vor ihrer eigenen Vergangenheit sind. Zwei Menschen, die tiefe Wunden tragen. Und niemandem vertrauen. Zwei Menschen, die von der Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, überwältigt werden. Es kommt ihnen falsch vor. Und doch so beängstigend richtig. Aber können sie einander wirklich heilen? Oder wird ihre Liebe sie ein für alle Mal zerstören? (via LYX)


Meinung: Der langersehnte Abschluss der Only One Night Trilogie konnte mich leider nicht gänzlich überzeugen.

Ambra ist Journalistin aus Leidenschaft und doch erhält sie nun einen Auftrag in dem Ort, in den sie nie wieder zurück kehren wollte. Gleichzeitig versucht Tom Lexington die (ehemalige) Liebe seines Lebens wieder zurückzugewinnen. Im verschneiten Kiruna treffen sie aufeinander und verstehen sich auf den zweiten Blick gut. Nach und nach entwickeln sie Gefühle füreinander, aber hängt Tom zu sehr an seiner Ex und kann Ambra die Vergangenheit ruhen lassen ?

Der Einstieg war leicht, die Charaktere werden genauer vorgestellt, das Setting beschrieben. Und Ambra und Tom treffen relativ schnell aufeinander, entwickeln Gefühle, bremsen diese aber immer wieder aus, wollen sie nicht wahr haben. Dadurch lag mir persönlich der Fokus entschieden zu wenig auf der Liebesgeschichte. Auch hätte ich mir mehr erotische Szenen gewünscht. Stattdessen geht es um Alltägliches, um Ambras Vergangenheit, Toms Ex. Sie lassen sich sehr spät im Buch aufeinander ein, fast zum Schluss erst.

Der zweite Handlungsstrang um Matthias und Jill war so kurz gefasst, dass man kaum die Zuneigung der beiden zueinander spüren konnte. Ebenso wie bei Tom und Ambra kamen die Gefühle bei mir nicht glaubhaft an.

Positiv ist der Schreibstil und das Buch allgemein. Es ist alles sehr stilvoll, wirkt nicht zu kindlich. Die Charaktere sind Ende 20 und älter und ich mag es, dass Ahrnstedts Bücher elegant zu lesen sind. Man kann sich mit den Personen identifizieren, sie rennen nicht in jede kleinste Identitätskrise, sind gestandene Erwachsene.

Fazit: Der Fokus lag mir zu wenig auf der Liebesgeschichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)