[Shortes] Nothing like us // The Score: Mitten ins Herz




Nothing like us: Obwohl in der Kurzbeschreibung stand dass es sich um die 19-jährige Lena handelt suggerierte mir das Cover eine ältere Protagonistin. Natürlich hat das Mädchen kaum und dann nur schlechte Erfahrungen mit Sex gemacht, aber mit Sander fühlt sich das natürlich so super an. Aber zum Anfang, denn der war eigentlich ganz gut, war spannend, zwar sehr klischeehaft, aber es lies sich gut lesen. Irgendwann erfährt Lena von Sanders Hintergrund, dreht total am Rad, fasst sich wieder, bekommt dann wieder einen Rappel und am Schluss bleibt sie dann doch. Klar, was auch sonst. Als die Katze aus dem Sack war und sie zum ersten Mal wieder zusammen finden, war ich verwundert, dass da noch ungefähr 100 Seiten auf mich warten und ich fragte mich, berechtigt, was da wohl noch kommen mag und genau ab da ging es steil bergab. Ich habe viel quer gelesen und war nur noch genervt.

The Score - Mitten ins Herz: Im Gegensatz zu Nothing like us war hier die Handlung richtig gut. Die Geschichte von Dean hat mich schon im Vorgänger interessiert und ich wurde nicht enttäuscht. Es gab Prickeln, es gab Spannung, es war sogar authentisch. Diesmal gab es auch keine nervige Ex oder ein dunkles Geheimnis oder etwas Ähnliches, sondern ein anderer Konflikt, der einen guten Ansatz hatte, aber der ausgereifter hätte sein können. Humorvoll war es auch, ich sage nur Winston. Diese Szene im Bad war zum Schreien und ich habe tatsächlich laut gelacht, das passiert mir sehr selten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar :)